AfD fordert: Entwicklungshilfe für China beenden

AfD fordert: Entwicklungshilfe für China beenden


Immer wieder bekommen wir von der Entwicklungsministerin und Vertretern der Regierungsfraktionen zu hören, die Entwicklungszusammenarbeit mit China sei eingestellt. Trotzdem fließen in der Praxis Entwicklungsleistungen von Deutschland nach China – und zwar von 2017 bis 2021 fast drei Milliarden Dollar. Das sind die offiziellen Zahlen, die die Bundesregierung an die OECD übermittelt hat.«

AfD fordert: Entwicklungshilfe für China beenden

Sowohl in der Regierungsbefragung am 18.01.2023 als auch in der Sitzung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat Entwicklungsministerin Svenja Schulze behauptet, die Entwicklungszusammenarbeit mit China sei 2010 eingestellt worden. Sie behauptet weiter, es würden lediglich Kredite von der KfW zu »marktüblichen Konditionen« an China vergeben und es würden keine deutschen Haushaltsmittel aufgewendet werden.

Der entwicklungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Markus Frohnmaier, erklärt hierzu:

»Immer wieder bekommen wir von der Entwicklungsministerin und Vertretern der Regierungsfraktionen zu hören, die Entwicklungszusammenarbeit mit China sei eingestellt. Entweder wissen Frau Schulze und ihre Kollegen nicht, was die eigene Regierung tut, oder man will die Bürger mit Wortklauberei für dumm verkaufen. Formal gibt Deutschland zwar keine Zusagen mehr an China. Trotzdem fließen in der Praxis Entwicklungsleistungen von Deutschland nach China – und zwar von 2017 bis 2021 fast drei Milliarden Dollar. Das sind die offiziellen Zahlen, die die Bundesregierung an die OECD übermittelt hat.

Unter der ‚Zusammenarbeit mit der Wirtschaft‘ in China verbergen sich Vorhaben, für die eigentlich die chinesische Regierung selbst zuständig und verantwortlich ist: zum Beispiel fast 800.000 Euro Zuschuss für ‚Nachhaltige Finanzierung als Antwort auf den Klimawandel‘ oder ‚Verbesserung der Recycling-Wertschöpfungskette‘ mit einem Zuschuss von 1,8 Millionen Euro. Zudem lagert die Bundesregierung die klassische bilaterale Entwicklungszusammenarbeit immer mehr an die sogenannte ‚Zivilgesellschaft‘ aus. Die Projekte werden also von nichtstaatlichen Akteuren durchgeführt – aber aus deutschen öffentlichen Mitteln bezahlt. Zum Beispiel: Die ‚Förderung eines zivilgesellschaftlichen Gendernetzwerks‘ für 400.000 Euro oder die ‚Förderung eines Online-Netzwerkes zur Befähigung von Arbeitsmigrantinnen in China‘ für 219.000 Euro.

Als AfD-Fraktion fordern wir ganz klar: Die Entwicklungshilfe für China und andere aufstrebende Wirtschaftsmächte muss endlich beendet werden!«


Autor: Redaktion
Bild Quelle: China News Service, CC BY 3.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 23 Januar 2023

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage