WDR-Studie: 62 Prozent der Deutschen finden Gendern nicht wichtig

WDR-Studie: 62 Prozent der Deutschen finden Gendern nicht wichtig


Für zwei Drittel der Befragten einer Umfrage spielt das Gendern in der Alltagssprache nur eine geringe oder gar keine Rolle. Die strengen Vertreter der Gender-Sprache sind in der deutlichen Minderheit

WDR-Studie: 62 Prozent der Deutschen finden Gendern nicht wichtig

Wie eine repräsentative Umfrage des WDR ergab, spielt für rund zwei Drittel der Bürger die Gendersprache keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Dabei wächst zunehmend die Kritik an der Gender-Sprache.

Demnach meinen 16 Prozent, dass Gendern »sehr wichtig« sei. Für 20 Prozent ist das Gendern »etwas wichtig«, für 21 Prozent »weniger wichtig« und für 41 Prozent »gar nicht wichtig«.

Interessant an der Umfrage ist, dass das Gendern im Laufe der letzten beiden Jahre an Zustimmung verloren hat. Auch das Gendern im Rundfunk und in den Medien findet immer weniger Zustimmung. 

Was für viele Menschen allerdings okay ist, ist die Doppelnennung, wie zum Beispiel »liebe Leserinnen und Leser« im Sinne von »sehr geehrte Damen und Herren«. 

Die Sprechpause bei »Lehrer*innen« bzw. »Lehrer:innen« kommt dagegen bei den meisten Bürgern überhaupt nicht gut an.


Autor: Freiewelt
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 07 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Freiewelt

Folgen Sie und auf: