Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

„Vielfalt“ an deutschen Schulen gefährdet Bildung

„Vielfalt“ an deutschen Schulen gefährdet Bildung


Vielfalt ist keine Stärke im angeschlagenen deutschen Schulsystem, sondern eine Quelle großer Belastungen, heißt es in einem neuen Bericht hier: „‚Die psychische Belastung ist enorm‘ – Vielfalt keine Stärke im angeschlagenen deutschen Schulsystem

„Vielfalt“ an deutschen Schulen gefährdet Bildung

Eine Schulleiterin sagt, an einer ihrer Schulen gebe es 23 verschiedene Nationalitäten, von denen viele kein Deutsch sprächen. Das daraus resultierende Chaos macht sich mittlerweile im gesamten deutschen Schulsystem bemerkbar.

Es ist nicht möglich, Schüler zu unterrichten, denen die grundlegendsten Kenntnisse der Unterrichtssprache fehlen. Zu den Lehrkräften müssen nun diejenigen gehören, die elementaren Sprachunterricht erteilen können. Und da 23 verschiedene Sprachen gesprochen werden, werden Lehrer benötigt, die jede dieser Sprachen sprechen, um diesen Unterricht zu erteilen, wenn alle davon profitieren sollen. Ein Schüler aus Libyen oder Syrien braucht einen Lehrer, der zweisprachig Arabisch und Deutsch ist; ein Schüler aus Pakistan hingegen braucht einen Lehrer, der sich mit ihm auf Urdu und Deutsch verständigen kann und so weiter. Man kann sich gut vorstellen, was all das zusätzliche Personal kostet, Deutschlehrer, die auch 23 verschiedene Sprachen übersetzen können. Und diese Schüler mit Migrationshintergrund müssen nicht nur die Grundlagen der deutschen Sprache lernen; sie müssen möglichst nahe an das Niveau ihrer deutschen Mitschüler herangeführt werden.

Deutschland hat in den letzten Jahren Millionen von Migranten aufgenommen, und im Gegenzug hat sich das Schulsystem des Landes in eine diversifizierte, multikulturelle Schülerschaft verwandelt. Anstatt jedoch, dass Vielfalt eine „Stärke“ ist, weisen die Daten sowie zahlreiche Berichte von Lehrern und Schulverwaltern auf die Gefahren einer zunehmenden Zahl ausländischer Schüler hin.

In einem neuen Interview mit einer der führenden deutschen Zeitungen beschreibt Schulleiterin Norma Grube, die zwei Schulen in Chemnitz leitet, zunehmend chaotische Zustände, in denen viele Kinder Schwierigkeiten haben, Deutsch zu sprechen, Übergriffe an der Tagesordnung sind und Eltern-Lehrer-Gespräche routinemäßig Dolmetscher erfordern. Tatsächlich gibt es wenig, sagt Grube gegenüber Die Welt  , das die Behauptungen von Befürwortern der Migration stützt, dass eine zunehmende Vielfalt Deutschland eine bessere Zukunft bringen wird.

Wenn sich Schüler aus einem Dutzend Ländern, die 23 Sprachen sprechen, alle ein einziges Klassenzimmer teilen, führt dies wahrscheinlich zu Konflikten zwischen verschiedenen ethnischen, sprachlichen und religiösen Gruppen. Stellen Sie sich vor, ein Houthi Shi'a aus dem Jemen sitzt im selben Klassenzimmer mit Sunniten aus demselben Land, oder syrische Alawiten (ein Zweig des schiitischen Islam) sitzen neben syrischen Sunniten, oder Aseris mit Armeniern oder Türken mit Kurden oder irakische Schiiten. a mit irakischen Sunniten oder Iranern mit Aserbaidschanern, Kurden oder Belutschen. Sie lassen ihre Konflikte nicht vor der Tür stehen, sondern bringen sie mit in die Schulen Deutschlands. Noch sind diese Migranten, fast alle Muslime, die seit 2015 einreisen dürfen, dem Jahr, in dem die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Mantra „Vielfalt ist unsere Stärke“ eine Million Migranten nach Deutschland gelassen hat, bereit, ihre tief gefärbte Haut zu vergessen Feindseligkeit gegenüber Nicht-Muslimen. Während diese Zahl von einer Million Migranten etwas zurückgegangen ist, kommen jedes Jahr immer noch einige hunderttausend Wirtschaftsmigranten aus muslimischen Ländern nach Deutschland, die sich als Asylbewerber auf der Flucht vor Verfolgung ausgeben. Sie kommen nicht, um einer völlig künstlichen Verfolgung zu Hause zu entgehen, sondern um von den vielen Leistungen zu leben, die die deutsche Regierung gewährt.

Auf dem Schulhof treffen 23 verschiedene Nationen aufeinander, die sich zum Teil überhaupt nicht verstehen und zum Teil aus verfeindeten Regionen wie Russland und der Ukraine stammen. Wir brauchen viele Elterngespräche, die meist mit Dolmetschern stattfinden. Und damit wären wir bei einem der Gründe, warum der Lehrerberuf immer unattraktiver geworden ist: Die psychische Belastung ist enorm und hat deutlich zugenommen“, so Grube.

Der Stress für Lehrer, die versuchen, sowohl ihre Fächer zu unterrichten als auch den Frieden zwischen Schülern zu wahren, die hauptsächlich aus nicht-westlichen Gesellschaften kommen, in denen Gewalt viel häufiger vorkommt, wird unerträglich.  Die Lehrer verpflichteten sich nicht, auch als Friedenswächter zu dienen – eine Rolle, die für sie mit körperlicher Gefahr verbunden sein kann und die Zeit wegnimmt, die der einzigen Aufgabe des Lehrers gewidmet werden kann – dem Unterrichten.

Hinzu kommt ein Maß an „Brutalisierung“ und Respektlosigkeit gegenüber den Lehrkräften, mit dem viele von ihnen nicht umgehen können, was zu hohen Fluktuationsraten bei den Lehrkräften führt.

Respekt vor Lehrern ist in primitiven Ländern nicht selbstverständlich, wo Disziplin meist durch körperliche Bestrafung statt durch freiwillige Einhaltung eines Verhaltenskodex aufrechterhalten wird.

Die muslimischen Schüler wissen, dass ihre Deutschlehrer Ungläubige sind, die „abscheulichsten aller Geschöpfe“, während sie, die Muslime, die „besten Geschöpfe“ sind. Folglich respektieren sie ihre Lehrer nicht und sind durchaus bereit, ihre Befehle zu ignorieren. Es gibt eine allgemeine Verrohung des Unterrichtsverhaltens, die auch nicht-muslimische Schüler betreffen kann, die beobachten, wie die muslimischen Schüler ihre Lehrer mit schlecht versteckter Verachtung behandeln, aber nichts sagen, aus körperlicher Angst vor den Muslimen oder noch schlimmer, vielleicht sogar fange an, sie nachzuahmen.

Grubes Geschichte ist alles andere als ungewöhnlich, da Deutschland einen massiven demografischen Wandel durchmacht, wobei Kritiker des Geschehens auf den Great Replacement verweisen, das Phänomen, dass Europäer im ganzen Westen durch Nicht-Europäer ersetzt werden. In Berlin sprechen 40 Prozent der Studierenden nicht Deutsch als Muttersprache, und in Städten wie Hamburg hat die Mehrheit der Studierenden einen Migrationshintergrund. Insgesamt haben erstaunliche 38 Prozent aller Grundschulkinder in Deutschland einen Migrationshintergrund.

Wenn etwa 40 % der Grundschüler in Deutschland einen Migrationshintergrund haben (und ich wiederhole: überwiegend muslimischen Hintergrund), werden in 20 Jahren 40 % der 20-Jährigen in Deutschland Muslime sein. Gleichzeitig werden die heutigen 40 % der Kinder mit Migrationshintergrund, sofern nicht die sehr hohe muslimische Geburtenrate sinkt und die sehr niedrige Geburtenrate der indigenen Deutschen – jetzt deutlich unter dem Ersatzniveau – steigt, über den Wendepunkt von 50 % steigen 2035. Es ist einfache Mathematik. Diese düstere Möglichkeit muss jedoch nicht in Stein gemeißelt sein. Die Bundesregierung kann alle muslimischen Migrationen stoppen. Wenn Arbeitskräfte benötigt werden, um deutsche Fabriken zu besetzen, kann die deutsche Regierung diese Arbeitskräfte aus Lateinamerika, den Philippinen, der Ukraine und sogar aus Süditalien importieren – alles Orte, an denen das Christentum noch stark ist. Deutschland kann den Bezug von Sozialleistungen – einschließlich Wohngeld, medizinischer Versorgung und Familienbeihilfen – auch an die Erwerbsbiografie des potenziellen Empfängers knüpfen. Dies wird hauptsächlich muslimische Familien treffen, denn während die Frauen nicht arbeiten, sondern Züchter sind, ziehen es die Männer vor, arbeitslos zu bleiben, anstatt in einfachen Jobs zu arbeiten, für die sie die einzigen sind, für die sie sich qualifizieren. Eine pro-natalistische Werbekampagne, die von der Regierung bezahlt wird und sich an das Publikum der einheimischen Deutschen richtet, sollte ohne Verlegenheit durchgeführt werden. Es ist nichts falsch daran, dass diejenigen, die sonst zu den ersten gehören würden, die bei der Großen Ersetzung ersetzt werden, alles tun, um dieses Schicksal zu vermeiden. denn während die Frauen nicht arbeiten, sondern Züchter sind, ziehen es die Männer vor, arbeitslos zu bleiben, anstatt in einfachen Jobs zu arbeiten, die die einzigen sind, für die sie sich qualifizieren. Eine pro-natalistische Werbekampagne, die von der Regierung bezahlt wird und sich an das Publikum der einheimischen Deutschen richtet, sollte ohne Verlegenheit durchgeführt werden. Es ist nichts falsch daran, dass diejenigen, die sonst zu den ersten gehören würden, die bei der Großen Ersetzung ersetzt werden, alles tun, um dieses Schicksal zu vermeiden. denn während die Frauen nicht arbeiten, sondern Züchter sind, ziehen es die Männer vor, arbeitslos zu bleiben, anstatt in einfachen Jobs zu arbeiten, die die einzigen sind, für die sie sich qualifizieren. Eine pro-natalistische Werbekampagne, die von der Regierung bezahlt wird und sich an das Publikum der einheimischen Deutschen richtet, sollte ohne Verlegenheit durchgeführt werden. Es ist nichts falsch daran, dass diejenigen, die sonst zu den ersten gehören würden, die bei der Großen Ersetzung ersetzt werden, alles tun, um dieses Schicksal zu vermeiden.

Die deutsche Linke, noch immer ungeschminkt von den Erfahrungen Deutschlands mit der Masseneinwanderung, will weiterhin jährlich eine halbe Million Einwanderer aufnehmen:

Trotz eines Vorstoßes von der Linken, einschließlich der deutschen Sozialdemokraten (SPD) und Grünen, für bis zu 500.000 Einwanderer pro Jahr, wirft das, was im deutschen Schulsystem aufgrund der Masseneinwanderung passiert, ernsthafte Fragen über die Vorteile der Vielfalt auf. In einigen Fällen werden einst „divers“-Schulen jetzt homogen, was jedoch auf das Fehlen von ethnischen Deutschen und die Dominanz beispielsweise von nahöstlichen Gruppen zurückzuführen ist. In einigen dieser Schulen ist Antisemitismus an der Tagesordnung, wobei muslimische Schüler laut „Die Welt“ an kleinen Streichen teilnehmen, wie „Jude“ auf den Rücken eines Schülers zu kleben, bis hin zu regelrechten Übergriffen in anderen Fällen .

Wenn die Linke von nun an jedes Jahr eine halbe Million Einwanderer in Deutschland will, sollte die Rechte nicht dagegen sein, aber sie muss darauf bestehen, dass diese Einwanderer sorgfältig ausgewählt werden und nicht mehr aus muslimischen Ländern aufgenommen werden dürfen. Deutschland und der Rest Europas haben inzwischen umfangreiche Erfahrungen mit muslimischen Wirtschaftsmigranten gemacht, die behaupteten, Asylbewerber zu sein, die vor Verfolgung fliehen; die Ergebnisse davon Migration war alarmierend. Solche Einwanderer erweisen sich als Meister darin, die großzügigen Wohlfahrtsstaaten Westeuropas mit allem, was sie haben, zu durchtränken – das heißt, mit all den Leistungen, die sie anbieten, einschließlich kostenloser oder stark subventionierter Wohnungen, kostenloser medizinischer Versorgung, kostenloser Bildung, Familienbeihilfen, und Arbeitslosengeld auch ohne Beschäftigungsnachweis. Die muslimischen Einwanderer zeichnen sich durch eine sehr hohe Arbeitslosen- und Kriminalitätsrate aus. Muslime werden drei- bis zehnmal häufiger inhaftiert als Nicht-Muslime und sind insbesondere bei der Begehung von Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung und Mord überrepräsentiert. Im Gegensatz zu anderen Migranten lehnen muslimische Migranten die Integration in ihre Gastländer meist ab, da sie keinen Grund sehen, warum sie, die „Besten der Völker“, Teil einer von Ungläubigen geführten Gesellschaft werden sollten. „das abscheulichste aller erschaffenen Wesen.“ Sie sind in Europa, aber nicht von Europa; Ihre Hoffnung ist, dass sie schließlich durch den unaufhaltsamen demografischen Wandel in den Ländern dominieren werden, die sie so dumm hereingelassen haben.

Der demografische Wandel in Deutschland kann ein „Big Picture“-Thema sein. Grube gibt jedoch einen Ausblick, wie die Situation für Schulleitungen und Lehrkräfte zunehmend vor Ort aussieht:

„Seit Anfang des Monats leite ich aus einem einfachen Grund zwei Schulen, die 35 Kilometer voneinander entfernt sind: Meine Vorgängerin an der Unteren Luisenschule in Chemnitz ist in den Ruhestand getreten, und es war einfach keine Kollegin in der Nähe, die sich um ihre Nachfolge beworben hätte. Neben dem Lehrermangel gibt es auch einen zunehmenden Mangel an Schulleitern.

„ Meine neue Schule ist nicht einfach . Im Erzgebirge herrscht eine gute Sozialstruktur, viele Lehrer haben die Eltern ihrer Schüler unterrichtet. Es gibt eine gute soziale Kontrolle und viele stabile Elternhäuser. In Chemnitz ist die Studierendenschaft deutlich heterogener. Rund die Hälfte der Kinder ist nicht deutscher Herkunft, was einer Schule etwas bringt.

Sie sagt, dass viele neue Lehrer entweder nicht bereit sind, die notwendigen Strafen gegen lästige Schüler zu verhängen, oder in einigen Fällen sogar Angst davor haben. Im Allgemeinen gibt es bei jüngeren Mitarbeitern eine Tendenz, Konflikte zu vermeiden, was dazu führt, dass sie die Kontrolle über zunehmend schwierige Unterrichtsumgebungen verlieren.

Frau Grube weiß, dass muslimische Schüler gewalttätig sein können, und ihre Eltern und andere Verwandte werden sie bei jeder Konfrontation mit Lehrern oder Schulleitern unterstützen. Die Eltern werden sogar in die Schule kommen, um die Lehrer zu bedrohen, weil sie ihre Kinder diszipliniert haben. Warum sollte ein Lehrer das Risiko eingehen, selbst verletzt zu werden, um Ordnung in Klassenzimmern voller Schüler zu schaffen, die so widerspenstig sind, dass es unmöglich ist, sie dazu zu bringen, sich zu benehmen? Es lohnt sich einfach nicht. Und die Situation ist genauso schlimm für die Direktoren, bei denen sich diese Lehrer über die Situation beschweren.Kein Wunder, dass der Lehrerberuf in Deutschland kein attraktiver Beruf mehr ist. Die Schulen, die aufgesetzten Lehrer und Prinzipien und ihre einheimischen deutschen Schüler sind alle die unmittelbaren Opfer dieser Invasion durch Muslime. Aber kein Beamter wagt es zuzugeben, dass muslimisches Verhalten in Klassenzimmern zu einem ernsthaften und zunehmenden Problem geworden ist, damit sie nicht beschuldigt werden, „Rassisten“ und „Islamophobe“ zu sein.

„ Im Allgemeinen haben Erwachsene in den Augen junger Menschen einen enormen Autoritätsverlust erlitten, insbesondere Lehrer. Kürzlich habe ich eine Disziplinarmaßnahme gegen einen Studenten verhängt, der einen Kollegen als „Arschloch“ bezeichnet hat. Auch solche Beleidigungen gehören zum Schulalltag. Es ist stressig, es ist stressig. Meine allererste Pflicht ist es, für die Sicherheit der Schule zu sorgen, also habe ich diesen Schüler für eine Woche suspendiert“, sagte sie.

Während der Mangel an Respekt vor Autorität unter jungen Menschen ein universelles Phänomen sein mag, sind muslimische Schüler besonders unwillig, respektvoll gegenüber ihren ungläubigen Lehrern und Schulleitern zu sein. Wenn sie ihr ganzes Leben lang gelehrt wurden, Ungläubige als „die abscheulichsten aller erschaffenen Wesen“ zu verachten, ist es nur natürlich, dass sie sich gegen jeden Versuch ungläubiger Lehrer sträuben, sie zu disziplinieren.

Die Eltern sind auch keine große Hilfe und kämpfen oft mit dem Schulpersonal, wenn es darum geht, zu Hause Änderungen vorzunehmen oder Disziplin aufzuerlegen. In vielen Fällen stellen die Schüler ein enormes Problem dar, aber die Schulen können wenig tun, da sie nirgendwo anders hingeschickt werden können. Lehrer können nicht einmal extrem gewalttätige Schüler von den Schulen entfernen, so der Schulleiter:

Zu Beginn des Schuljahres schlug ein Schüler einen anderen so schlimm, dass er zwei Tage lang ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Gerne hätte ich ihn auf Wunsch des Personals von der Schule verwiesen, aber das war nicht möglich, da es in der Umgebung keinen anderen Schulplatz für ihn gab. Jetzt müssen meine Schüler und Kollegen bei ihm leben. Ihre große Angst ist immer, dass sie die anderen Kinder im entscheidenden Moment nicht schützen können….

Ich gehe davon aus, dass der fragliche gewalttätige Junge ein Migrant ist, da Frau Grube über die Auswirkungen von Migranten in deutschen Schulen gesprochen hat, und mit ziemlicher Sicherheit ein Muslim, da die große Mehrheit dieser neuen Migranten in Deutschland Muslime sind. Obwohl er einen anderen Schüler verprügelte, konnte dieser muslimische Junge nicht von der Schule verwiesen werden, da ihn verständlicherweise alle anderen Schulen in der Umgebung ablehnten. So bleibt er an der Schule in Chemnitz, eine ständige Sorge für seine Mitschüler, die jeden Moment zum Objekt seiner Gewalt werden könnten, und für die Lehrer, die gezwungen sein werden, andere Schüler vor ihm zu schützen. Und anscheinend hat niemand vorgeschlagen, dass er nach solch einem gewalttätigen Verhalten, wenn er nicht als Jugendlicher inhaftiert werden kann, zusammen mit seiner Familie in sein Herkunftsland ausgewiesen werden könnte.

Die deutsche Regierung sollte gerade jetzt den Globus nach potenziellen Migranten durchkämmen, idealerweise Christen, die sich im Gegensatz zu Muslimen in die größere Gesellschaft integrieren können. Die Ukraine, Brasilien, Mexiko, Venezuela, Kuba, Süditalien, Portugal, Griechenland sind einige naheliegende Quellen für Arbeitnehmer, die nach Deutschland eingeladen werden können, wo sie, nachdem sie ausreichend Deutsch gelernt haben, eine bedarfsgerechte Berufsausbildung erhalten können ihren zukünftigen deutschen Arbeitgebern, die diese Ausbildung gesponsert haben. Sie werden darauf vorbereitet sein, in so expandierenden Bereichen wie Elektroautos, Computertechnologie und Solarenergie zu arbeiten. Während sie diese Ausbildung erhalten, könnten sie staatliche Leistungen erhalten, aber diese Leistungen würden enden, sobald sie eingestellt werden. Was die noch in Deutschland lebenden Muslime betrifft, Es sollten große Anstrengungen unternommen werden, um sie zur Rückkehr in ihre Herkunftsländer zu bewegen. Sowohl Zuckerbrot – eine einmalige „Neuansiedlungszahlung“ – als auch Peitsche, womit gemeint ist, dass ihnen eventuell noch zustehende staatliche Leistungen sofort gestrichen werden, was ihre weitere Präsenz in Deutschland in der Tat sehr erschwert.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 20 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage