Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Die deutsche Regierung spricht von 506 antisemitischen Straftaten im vierten Quartal 2022

Die deutsche Regierung spricht von 506 antisemitischen Straftaten im vierten Quartal 2022


Die Bundesregierung teilte auf eine parlamentarische Anfrage mit, dass sie im vierten Quartal 2022 506 antisemitische Straftaten registriert habe, darunter 17 Gewalttaten. Der Zeitraum umfasste Anfang Oktober 2022 bis 31. Januar 2023

Die deutsche Regierung spricht von 506 antisemitischen Straftaten im vierten Quartal 2022

Die neuen Daten zeigten, dass die Behörden gegen 292 Verdächtige wegen antisemitischer Verbrechen ermitteln , darunter 506 „politisch motivierte Verbrechen“. Nur eine Person wurde festgenommen, für die anderen Verdächtigen wurden „keine Haftbefehle erlassen“.

Auch die Linkspartei, eine linksextreme Organisation im Bundestag, die die parlamentarische Anfrage einreichte, fragte nach Verletzten und Toten im Zusammenhang mit antisemitischen Straftaten. Die deutsche Regierung sagte, dass vier Personen in Berlin verletzt wurden, zwei in Nordrhein-Westfalen und eine in Rheinland Pfalz.

Im Gegensatz zu den Daten des vierten Quartals für 2022 lag die Zahl der antisemitischen Straftaten für etwa den gleichen Zeitraum im Jahr 2021 bei 642 antisemitischen Straftaten, darunter 15 Gewalttaten.

In dem neuen Bericht von Ende 2022 heißt es, dass „als Reaktion auf die antisemitische Hasswelle im Mai/Juni 2021 “ das Bundeskriminalamt in Zusammenarbeit mit dem General „ein Projekt zur Bekämpfung der Eskalation des Nahostkonflikts und des Antisemitismus im Internet“ auf den Weg gebracht habe Staatsanwaltschaft (Frankfurt/Hessen - Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität.

Die Bundesregierung teilte mit: „Im Rahmen des Projekts wurden Maßnahmen zur Identifizierung von 61 Tatverdächtigen und Vorschlägen zur Löschung der entsprechenden Inhalte ergriffen.“

Israel drängt die EU, die Hamas als terroristische Organisation einzustufen
Der Ausbruch des Antisemitismus, der sich im Mai und Juni 2021 in Deutschland ausbreitete, fiel mit den Bemühungen Israels zusammen, den Raketenbeschuss der von den USA und der EU benannten Terrorbewegung Hamas auf Israel zu stoppen. Laut einer detaillierten Studie des Jewish Institute for National Security of America (JINSA) von Militärexperten „initiierte die Hamas Feindseligkeiten mit wahllosem Raketenbeschuss, der auf Jerusalem gerichtet war, nachdem die PA [Palästinensische Autonomiebehörde] Wahlen im Westjordanland abgesagt hatte, und inmitten erhöhter palästinensisch-israelischer Spannungen in der Stadt. Dies deutet darauf hin, dass ihre strategischen Ziele im Konflikt nicht mit dem Schutz vor einer Bedrohung des Gazastreifens verbunden waren, sondern eng mit der innerpalästinensischen Rivalität und der Situation in Jerusalem verbunden waren. Sie nannte ihre Operation sogar ‚Schwert von Jerusalem‘.“

Im Juni 2021 versuchte ein türkischer Mann, der von deutschen Medien als Serkan P. identifiziert wurde, die Ulmer Synagoge im Südwesten Baden-Württembergs niederzubrennen. Feuerwehrleute löschten den Brand. Fünf Tage später floh Serkan P. in die Türkei. Laut den Stuttgarter Nachrichten hat die baden-württembergische Landesregierung die Bundesregierung nicht darüber informiert, dass Serkan P. aus dem Land geflohen ist.

 

Das Land Baden-Württemberg hat im Laufe der Jahre einen zunehmenden Antisemitismus erlebt, und die staatlichen Behörden haben es Berichten zufolge versäumt, ernsthafte Anstrengungen zu unternehmen, um die Auslieferung von Serkan P.

Die FDP hatte die baden-württembergische Landesregierung 2021 in einer parlamentarischen Anfrage gefragt, ob gegen Serkan P. ein internationaler Haftbefehl ergangen sei, Kretschmanns Regierung lehnte eine Beantwortung der Frage ab. Es scheint, dass die baden-württembergische Regierung die Internationale Kriminalpolizeiliche Organisation, allgemein bekannt als Interpol, nicht über Serkan informiert hat.

Der Fall bleibt für den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, der einem lutherischen BDS-Prediger im Westjordanland Mittel zur Verfügung stellte, und Michael Blume, dem für die Bekämpfung des Antisemitismus im Land zuständigen Beauftragten, peinlich. Ein deutsches Gericht in Hamburg hat im Januar ein Urteil veröffentlicht, wonach Blume wegen seiner verbalen Angriffe auf deutsche Juden und den israelischen Nationalhelden Orde Wingate als Antisemit bezeichnet werden kann.

Gerd Buurmann, ein deutscher Journalist, der über modernen deutschen Antisemitismus schreibt, sagte der Jerusalem Post  : „Ich verstehe die Aufgabe eines Antisemitismus-Beauftragten, gegen Judenhass zu kämpfen. Es ist seine Aufgabe, Hass von Juden fernzuhalten. Er sollte daher niemals zum Judenhass aufstacheln. Wenn er ein Problem mit bestimmten Juden hat, ist es seine Pflicht, darüber nicht öffentlich zu sprechen. Michael Blume geriet mehrfach mit Juden in Streit, konnte dies nicht für sich behalten und lieferte so den Judenhass in der Öffentlichkeit. Er muss zurücktreten oder entlassen werden.“ Während Blumes Amtszeit haben sich die antisemitischen Straftaten laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur im Jahr 2022 fast verdoppelt.


Autor: Benjamin Weinthal
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 11 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Benjamin Weinthal

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage