Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Falschparken auf Gehwegen – Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert mangelnde Konsequenz in deutschen Städten

Falschparken auf Gehwegen – Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert mangelnde Konsequenz in deutschen Städten


Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) beklagt, dass viele Städte in Deutschland das Falschparken auf Gehwegen nicht konsequent mit Bußgeldern ahnden und somit die Sicherheit von Fußgängern gefährden.

Falschparken auf Gehwegen – Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert mangelnde Konsequenz in deutschen Städten

Laut einer eigenen Umfrage der DUH bei 104 Städten ahnden nur 26 Städte das Parken auf Gehwegen konsequent mit Bußgeldern. Dieses Verhalten offenbart ein fehlendes Problembewusstsein und zeigt, dass in vielen Städten der Weg für Menschen mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl durch parkende Autos blockiert wird.

Noch weniger lassen Fahrzeuge regelmäßig abschleppen. Der Bundesgeschäftsführer der DUH, Jürgen Resch, forderte Passanten dazu auf, Falschparker zu fotografieren und Verkehrsbehinderungen zur Anzeige zu bringen. “Und zwar so lange, bis die Städte ihrer Pflicht, freie Wege zu garantieren, endlich nachkommen.”

Das sei nichts anderes als Notwehr. Die “systematische Duldung” des Falschparkens auf Gehwegen sei “lebensgefährlich” und rechtswidrig. “Autos auf dem Gehweg verdecken die Sicht und zwingen Menschen zum Ausweichen auf die Straße – mit fatalen Folgen”, sagte Resch.

Insgesamt 20 Städte gaben an, dass sie auf Gehwegen geparkte Autos abschleppen lassen, wenn eine Behinderung vorliegt. Viele Städte, darunter in Sachsen und Schleswig-Holstein, überlassen es laut der Untersuchung den Ordnungskräften, eine Einzelfallentscheidung zu treffen. Die kann im Zweifel auch zu Gunsten des Autofahrers ausfallen.

“Dass viele Städte ihr rechtswidriges Verhalten in unserer Abfrage offen eingestehen, zeigt, dass es keinerlei Problembewusstsein gibt”, sagte der stellvertretende Leiter Verkehr und Luftreinhaltung der DUH, Robin Kulpa. Menschen mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl werde in den meisten Städten der Weg durch Autos oft blockiert.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 23 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage