Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Explosion in Heidesheim: Einfamilienhaus eingestürzt, vermutlich durch Gasaustritt

Explosion in Heidesheim: Einfamilienhaus eingestürzt, vermutlich durch Gasaustritt


In Heidesheim, einem Stadtteil von Ingelheim, ist ein Einfamilienhaus nach einer Explosion eingestürzt. Vermutlich war ausgetretenes Gas die Ursache. Die Polizei gibt Entwarnung, es besteht keine weitere Gefahr.

Explosion in Heidesheim: Einfamilienhaus eingestürzt, vermutlich durch Gasaustritt

Nach einer Explosion in Heidesheim ist ein Einfamilienhaus eingestürzt. Die Polizei vermutet, dass Gas, das bei Bauarbeiten an einer nahegelegenen Straße ausgetreten war, die Explosion verursacht haben könnte. Die genaue Ursache müsse aber noch ermittelt werden, sagt Polizeisprecherin Anna Dexheimer.

Die Feuerwehr hat ihre Messungen abgeschlossen und konnte keinen weiteren Gasaustritt feststellen. Rund 80 Anwohnerinnen und Anwohner, die aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen mussten, konnten am Nachmittag zurückkehren. Sobald die Polizei eine Spurensicherung durchgeführt habe, könnten die Aufräumarbeiten beginnen, so Dexheimer.

Bei dem Unglück wurde ein Mann, bei dem es sich laut Polizei um den Bewohner des Hauses handelt, in den Trümmern verschüttet. Er konnte jedoch leicht verletzt gerettet werden und wurde zur Abklärung in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann mittleren Alters hatte großes Glück und war in einem Hohlraum eingeschlossen.

Der Bewohner des Einfamilienhauses wohnte allein im Vorderhaus, während seine beiden Vermieter im Hinterhaus lebten. Das Hinterhaus blieb zwar stehen, kann aber vorerst nicht bewohnt werden, sagte die Polizeisprecherin. Neben dem Bewohner wurden auch zwei Bauarbeiter verletzt, die an der Straße vor dem Haus gearbeitet hatten.

Das Gebiet wurde großräumig abgesperrt, und insgesamt waren etwa 200 Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr, des Deutschen Roten Kreuzes und des Technischen Hilfswerks vor Ort. Die Zentrale der Heidesheimer Feuerwehr befindet sich direkt neben dem zerstörten Gebäude.


Autor: David Müller
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 28 März 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: David Müller

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage