Bundesfinanzminister Lindner stellt Zusammenhang zwischen Migration und Kinderarmut her

Bundesfinanzminister Lindner stellt Zusammenhang zwischen Migration und Kinderarmut her


Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat im Koalitionsstreit um die Kindergrundsicherung einen Zusammenhang zwischen Migration und Kinderarmut hergestellt.

Bundesfinanzminister Lindner stellt Zusammenhang zwischen Migration und Kinderarmut her

Lindner argumentierte, dass die finanziellen Grundlagen für eine Kindergrundsicherung bereits durch die Erhöhung des Kindergelds, des Kinderzuschlags und des Regelsatzes des Bürgergelds geschaffen wurden. Nun müsse ein digitales Verfahren entwickelt werden, um sicherzustellen, dass alle Familien die ihnen zustehenden Leistungen erhalten.

Sozialverbände kritisieren jedoch, dass eine Erhöhung des Kindergelds bei vielen armutsbetroffenen oder armutsgefährdeten Kindern nicht ankomme, da es mit anderen Leistungen verrechnet werde. Lindner entgegnete, dass seine Position "mit mangelndem Einsatz für Familien angesichts der höchsten Kindergelderhöhung seit 1996 jedenfalls nichts zu tun" habe und betonte, dass er darauf achte, die Steuerzahler nicht zu überfordern.

Der Bundesfinanzminister erklärte, dass Armut am besten durch Bildung und Arbeitsangebote bekämpft werde. Er betonte die Bedeutung von Anreizen für Menschen, die in niedrig entlohnten Jobs arbeiten, im Vergleich zu denen, die nicht arbeiten.

Kritiker werfen der Forderung nach einer Kindergrundsicherung vor, dass sie vor allem die Interessen bestimmter Gruppen bediene und nicht im besten Interesse der deutschen Bevölkerung sei. Sie argumentieren, dass es in Deutschland bereits ausreichend finanzielle Unterstützung für Familien gebe und die Diskussion um Kinderarmut unangemessen sei.


Autor: Bernd Geiger
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 07 April 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Bernd Geiger

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage