Rentner sticht wegen zehn Euro auf Mann ein - Polizei ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

Rentner sticht wegen zehn Euro auf Mann ein - Polizei ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt


Ein Streit um Schulden endete in Saarbrücken beinahe tödlich, als ein 81-jähriger Rentner einen 39-jährigen Mann niedergestochen hat. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochnachmittag in der Burbacher Straße und schockierte die Anwohner der saarländischen Hauptstadt.

Rentner sticht wegen zehn Euro auf Mann ein - Polizei ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt

Laut Polizeiangaben trafen sich die beiden Männer gegen 17.20 Uhr auf der Straße, um über offene Schulden zu sprechen. Der 39-Jährige forderte angeblich zehn Euro von dem Rentner. Es ist nicht genau bekannt, warum er das Geld benötigte, doch vermutlich handelte es sich um Schulden, die der Rentner angehäuft hatte. Berichten zufolge soll der jüngere Mann den Rentner sogar mit dem Tod bedroht haben, falls er ihm das Geld nicht geben würde.

Der Rentner lehnte wiederholt die Forderung nach den zehn Euro ab und wurde wütend. Plötzlich griff er zu einem Küchenmesser, das er aus seiner Wohnung im Erdgeschoss holte. Von seinem Fenster aus stach er dem Opfer in den linken Halsbereich und verletzte ihn schwer unterhalb des Ohres.

Die Polizei bestätigte, dass der 39-Jährige einer Operation unterzogen werden musste, sich jedoch nicht in Lebensgefahr befindet. Er wird derzeit in der Caritas-Klinik auf dem Rastpfuhl behandelt.

Der 81-jährige Täter wurde nach der Tat festgenommen. Die genaue rechtliche Einordnung der Tat, ob es sich um ein versuchtes Tötungsdelikt oder eine gefährliche Körperverletzung handelt, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Polizei prüft und bewertet derzeit den Sachverhalt. Erst nach Abschluss der Ermittlungen wird entschieden, ob der Rentner dem Haftrichter vorgeführt und möglicherweise in Untersuchungshaft genommen wird.


Autor: David Müller
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 11 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: David Müller

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage