Berlin rüstet auf: Die Streitkräfte erhalten 100 neue Panzer zur Modernisierung und Ersetzung der an Kiew gesandten Einheiten

Berlin rüstet auf: Die Streitkräfte erhalten 100 neue Panzer zur Modernisierung und Ersetzung der an Kiew gesandten Einheiten


Berlin intensiviert seine Bemühungen um die Modernisierung der Bundeswehr und plant, 18 Leopard-2-Kampfpanzer zu bestellen, um die an Kiew entsandten Einheiten zu ersetzen. Dies ist Teil einer breiteren Initiative, die insgesamt 100 neue Panzer umfasst und sich auf einen Gesamtwert von rund 2,9 Milliarden Euro beläuft.

Berlin rüstet auf: Die Streitkräfte erhalten 100 neue Panzer zur Modernisierung und Ersetzung der an Kiew gesandten Einheiten

Dies geht aus Berichten hervor, die von Personen bestätigt wurden, die mit dem Plan vertraut sind.

Die Bestellung der Panzer, die voraussichtlich Ende dieses Monats vom Haushaltsausschuss des Parlaments genehmigt wird, ist Teil einer breit angelegten Modernisierungsstrategie für die deutschen Streitkräfte. Der Verteidigungshaushalt des Landes, der jährlich etwa 50 Milliarden Euro beträgt, wurde durch einen Sonderfonds in Höhe von 100 Milliarden Euro ergänzt. Dieser Fonds wurde von der Koalition des Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD) eingerichtet, um die jahrelangen Unterinvestitionen in das Militär zu beenden.

Die neuen Leopard-Panzer werden von der Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. (KMW) hergestellt, während die Rheinmetall AG verschiedene Komponenten, darunter Kanonen und Antriebssysteme, liefert. Dies stellt einen bedeutenden Impuls für die deutsche Rüstungsindustrie dar, die von diesen Milliardenaufträgen erheblich profitieren wird.

Neben den Leopard-2-Panzern hat Berlin diese Woche auch den Kauf von 50 Puma-Schützenpanzern im Wert von 1,5 Milliarden Euro genehmigt. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) deutete an, dass noch in diesem Jahr weitere Bestellungen folgen könnten. Der Vertrag für die Pumas enthält eine Option für 61 zusätzliche Einheiten, was die Gesamtzahl der bestellten Kampffahrzeuge auf 111 erhöhen würde.

Die Modernisierungsstrategie steht im Einklang mit den Bemühungen Deutschlands, seine Verteidigungsfähigkeiten zu stärken und gleichzeitig seine Verpflichtungen gegenüber seinen internationalen Partnern zu erfüllen. Der Kauf der neuen Panzer zeigt deutlich, dass die Bundeswehr, die in der Vergangenheit aufgrund von Unterfinanzierung und veralteter Ausrüstung in die Kritik geraten ist, eine Priorität für die Regierung Scholz ist.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 13 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage