Meinungsfreiheit und kritischer Journalismus kosten Geld
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.
Danke!

Spenden via PayPal

AfD und SPD gleichauf: Verstimmung über die Ampelregierung lässt politische Landschaft wackeln

AfD und SPD gleichauf: Verstimmung über die Ampelregierung lässt politische Landschaft wackeln


Eine aktuelle Umfrage sorgt für Aufsehen in der deutschen politischen Landschaft. Laut dem neuesten ARD-"Deutschlandtrend" ist die Alternative für Deutschland (AfD) jetzt mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) gleichgezogen.

AfD und SPD gleichauf: Verstimmung über die Ampelregierung lässt politische Landschaft wackeln

Mit jeweils 18 Prozent der Stimmen wären beide Parteien nach gegenwärtigem Stand die zweitstärksten politischen Kräfte im Land, wenn an diesem Sonntag Bundestagswahlen wären.

Dieses Ergebnis spiegelt einen Zuwachs von zwei Prozentpunkten für die AfD und einen Verlust von einem Punkt für die SPD seit der letzten Umfrage Anfang Mai wider. Es stellt auch einen neuen Höchststand in der Sonntagsfrage des "Deutschlandtrends" für die AfD dar – eine Marke, die die Partei zuvor nur einmal im September erreicht hatte.

Die Verschiebungen in der Wählergunst sind jedoch nicht auf die AfD und die SPD beschränkt. Die Grünen haben ebenfalls einen Punkt verloren und liegen nun bei 15 Prozent - ihr schlechtester Wert seit September 2021. Die Freien Demokraten (FDP) konnten ihren Stimmenanteil bei 7 Prozent halten, während Die Linke mit 4 Prozent die Fünf-Prozent-Hürde verfehlt hat.

Eine mögliche Erklärung für diese Verschiebungen könnte in der allgemeinen Unzufriedenheit mit der aktuellen Ampelregierung aus SPD, Grünen und FDP liegen. Eine überwältigende Mehrheit der Befragten – 79 Prozent – äußerte ihre Unzufriedenheit mit der Leistung der Regierung. Nur 20 Prozent sagten, dass sie grundsätzlich zufrieden mit der Arbeit der Ampelkoalition sind.

Dieser Wert stellt den bisher niedrigsten Zufriedenheitsgrad im ARD-"Deutschlandtrend" seit dem Beginn der Koalition im Dezember 2021 dar. Der bisherige Tiefstwert lag bei 27 Prozent Zufriedenheit im April 2023.

Trotz dieser Verschiebungen bleibt die Union aus CDU/CSU mit 29 Prozent der Stimmen die stärkste politische Kraft im Land, auch wenn sie im Vergleich zur letzten Umfrage einen Punkt verloren hat.

Dieser jüngste "Deutschlandtrend" bietet einen aufschlussreichen Einblick in die Stimmung der deutschen Wählerschaft und zeigt deutlich, wie schnell sich die politischen Landschaft verändern kann. Es bleibt abzuwarten, wie die Parteien auf diese Veränderungen reagieren und ob sie in der Lage sein werden, das Vertrauen der Wähler wiederzugewinnen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Olaf Kosinsky - Own work, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=95931149


Freitag, 02 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage