Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Brutale Gewalt im Regionalexpress: Polnische Musikerinnen Ziel eines feigen Angriffs

Brutale Gewalt im Regionalexpress: Polnische Musikerinnen Ziel eines feigen Angriffs


In einem schockierenden Akt der Aggression wurden am vergangenen Sonntag zwei 28-jährige polnische Musikerinnen in einem Regionalexpress angegriffen.

Brutale Gewalt im Regionalexpress: Polnische Musikerinnen Ziel eines feigen Angriffs

Die beiden Frauen, Mitglieder einer internationalen Jazzgruppe, waren nach Mitternacht von Frankfurt am Main in Richtung Marburg (Lahn) unterwegs, als sie Ziel eines feigen Übergriffs wurden.

Die Stimmung in der Reisegruppe war ausgelassen und fröhlich, bis ein unbekannter Mann sich an der positiven Atmosphäre zu stören schien. In einer entsetzlichen Eskalation der Ereignisse trat der Mann die Frauen mehrmals gegen die Füße und schubste sie. Glücklicherweise blieben beide Frauen unverletzt, aber der Vorfall hinterlässt zweifellos tiefe Narben, sowohl physisch als auch psychisch.

Dieser gewalttätige Angriff ereignete sich kurz vor der Ankunft des Zuges im Bahnhof Gießen und zeigt ein beunruhigendes Bild von Hass und Intoleranz, das uns alle auffordert, wachsam zu sein und Solidarität zu zeigen.

Der mutmaßliche Täter wird als etwa 30-jähriger Mann mit kräftiger Statur, hellbraunen, kurzen Haaren und einem Bart beschrieben. Er war gekleidet in einer dreiviertellangen, hellblauen Jeans, einem schwarzen T-Shirt mit rot/weißer Aufschrift und einer grau/schwarzen Jacke von Engelbert Strauss. Er war in Begleitung einer Frau, die eine kräftige Figur und blonde Haare hatte und einen Fanschal von Eintracht Frankfurt trug.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Alle Bürger, die in dieser Sache Hinweise geben können, werden dringend gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0561 816160 oder online über www.bundespolizei.de zu melden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 05 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage