AfD auf Rekordhoch in Thüringen: Zufriedenheit mit Landesregierung auf Tiefpunkt

AfD auf Rekordhoch in Thüringen: Zufriedenheit mit Landesregierung auf Tiefpunkt


Laut einer aktuellerUmfrage kommt die Alternative für Deutschland (AfD) derzeit auf 34 Prozent der Stimmen in Thüringen. Dies bedeutet einen Anstieg um neun Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Befragung vor einem Jahr. In der Umfrage, die Infratest-dimap im Auftrag des MDR durchgeführt hat, landet die CDU mit 21 Prozent (minus 1) auf dem zweiten Platz, knapp vor der Linken mit 20 Prozent (minus 2).

AfD auf Rekordhoch in Thüringen: Zufriedenheit mit Landesregierung auf Tiefpunkt

Die anderen Parteien, die derzeit im Landtag vertreten sind, verlieren im Vergleich zur letzten Umfrage: Die SPD kommt auf 10 Prozent (minus 1), die Grünen auf 5 Prozent (minus 2) und die FDP würde mit 4 Prozent (minus 1) den Einzug in den Landtag verpassen.

Die aktuellen Zahlen würden eine Regierungsbildung in Thüringen erschweren. Keine der derzeit in Deutschland praktizierten Koalitionen, einschließlich Rot-Rot-Grün, hätte eine Mehrheit.

Gleichzeitig sinkt die Zufriedenheit mit der Landesregierung weiter. Nur noch 37 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit der Regierung zufrieden, das sind drei Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Dies ist der schlechteste Wert, den Infratest-dimap jemals für Rot-Rot-Grün ermittelt hat. Auch im bundesweiten Vergleich schneidet die Thüringer Regierung schlecht ab: Nur die Brandenburger Koalition aus SPD, CDU und Grünen wird genauso negativ bewertet.

Trotz des schlechten Abschneidens seiner Regierung führt Ministerpräsident Bodo Ramelow weiterhin die Liste der beliebtesten Politiker an. Mit seiner Arbeit sind 51 Prozent der Befragten zufrieden, das sind zwei Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Gefragt nach einer künftigen Regierungskoalition sprachen sich 31 Prozent der Befragten für ein Bündnis von AfD und CDU aus. Interessanterweise sind 78 Prozent der AfD-Anhänger und nur 13 Prozent der CDU-Anhänger für ein solches Bündnis. Jeweils 27 Prozent der Befragten sprechen sich für eine Neuauflage von Rot-Rot-Grün oder eine Koalition aus CDU, SPD und FDP aus.

Die Befragten sind in Bezug auf das neue Gebäudeenergiegesetz, das umgangssprachlich als "Heizungsgesetz" bezeichnet wird, gespalten. Auch die Flüchtlingspolitik der Landesregierung wird mehrheitlich negativ bewertet: 74 Prozent der Befragten bewerten sie mit "weniger gut" oder "schlecht", nur 20 Prozent mit "sehr gut" oder "gut".

Diese jüngste Umfrage zeigt eine deutliche Veränderung der politischen Landschaft in Thüringen. Der signifikante Zuwachs der AfD und die allgemeine Unzufriedenheit mit der derzeitigen Regierung zeigen, dass sich die politische Stimmung im Bundesland dramatisch verändert hat.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 05 Juli 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage