Ricarda Lang und der Twitter-Bot-Skandal: Manipulation oder Zufall?

Ricarda Lang und der Twitter-Bot-Skandal: Manipulation oder Zufall?


Ricarda Lang, Vorsitzende der Grünen, erfreut sich auf Twitter einer beeindruckenden Reichweite. Doch jüngste Entdeckungen wecken Zweifel an der Authentizität ihrer Follower. Ein Großteil der positiven Resonanz auf ihre Beiträge stammt von Bots. Handelt es sich hierbei um eine gezielte Manipulation oder lediglich einen technischen Zufall?

Ricarda Lang und der Twitter-Bot-Skandal: Manipulation oder Zufall?

Ricarda Lang, 29 Jahre alt und aus Baden-Württemberg stammend, gehört zu den führenden Köpfen der Grünen. Sie ist nicht nur die Chefin der bekannten Politiker Robert Habeck und Annalena Baerbock, sondern prägt auch maßgeblich den Kurs der Partei. Ihre Stimme hat innerhalb der Partei und in den sozialen Medien erhebliches Gewicht.

Auf Twitter beispielsweise erzielen ihre Beiträge häufig enorme Reichweiten. Ein kürzlich veröffentlichter Beitrag von Lang zum Thema Investitionen und Schuldenbremse wurde von 400.000 Accounts gesehen und erhielt 9500 Likes sowie 3400 Kommentare. Doch es sind nicht diese Zahlen allein, die für Aufsehen sorgen, sondern vor allem deren Zusammensetzung. Tausende dieser Likes stammen von Bots.

Bots sind automatisierte Accounts, die von Computerprogrammen gesteuert werden und nicht von echten Menschen. Viele dieser Bots, die Langs Beiträge geliked haben, stammen aus Japan. Obwohl es möglich ist, solche Bots zu kaufen, um die eigenen Beiträge in den sozialen Medien künstlich zu pushen, gibt es bisher keine Beweise dafür, dass Ricarda Lang oder die Grünen solche Praktiken nutzen. Der Verdacht bleibt jedoch.

Einige Twitter-Nutzer spekulieren, ob es technische Gründe für das vermehrte Auftauchen von Bots auf Langs Profil gibt. Möglicherweise könnten diese Bots auf den Begriff "Lang" programmiert sein und somit unabhängig von der Politikerin oder ihrer Partei agieren. Tatsächlich scheint ein Blick auf die Aktivitäten dieser Bot-Accounts diese Theorie zu bestätigen.

Die Grünen selbst haben inzwischen angegeben, sich wegen der auffälligen Bot-Aktivitäten an Twitter gewandt zu haben, um Klarheit über die ungewöhnlich hohen Zustimmungswerte zu erhalten. Eine Antwort des sozialen Netzwerks steht noch aus.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=117998732


Donnerstag, 24 August 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: