Wir bitten Sie heute zu spenden !!

Als unabhängiges Magazin sind wir jetzt auf Ihre Solidarität und Unterstützung angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Die deutsche Wirtschaft in der Krise: Ein Sturm aus strukturellen Problemen und politischen Fehlentscheidungen

Die deutsche Wirtschaft in der Krise: Ein Sturm aus strukturellen Problemen und politischen Fehlentscheidungen


Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem Zustand der Krise, der weit über den konjunkturellen Abschwung hinausgeht.

Die deutsche Wirtschaft in der Krise: Ein Sturm aus strukturellen Problemen und politischen Fehlentscheidungen

Seit dreieinhalb Jahren häufen sich die Herausforderungen: angefangen bei den Lockdowns zur Pandemiebekämpfung über den EU-Green-Deal bis hin zu den US-Sanktionen im Energiebereich. Das komplexe Zusammenspiel dieser Faktoren hat nicht nur den Wohlstand, sondern auch das Wirtschaftswachstum schwer getroffen.

Die Anzeichen der Krise sind nicht zu übersehen. Ein Bericht des arbeitgebernahen 'Instituts der deutschen Wirtschaft' vom 29. August 2023 stellt fest, dass Deutschland mit einer Wirtschaftsschrumpfung von minus 0,3 Prozent das Schlusslicht der Industriestaaten ist. Die Industrieproduktion ist im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent gesunken. In den energieintensiven Branchen war der Rückgang mit 20 Prozent sogar noch dramatischer.

Ein Hauptproblem der aktuellen Lage ist die Energiepolitik. Gasheizungen werden zwar verboten, aber Bundesumweltminister Robert Habeck plant den Bau von 50 großen, wasserstoffbetriebenen Gasheizwerken. Dabei ist völlig unklar, woher der grüne Wasserstoff kommen soll. Das Potsdam-Institut für Klimaforschung prognostiziert, dass grüner Wasserstoff bis 2035 wahrscheinlich weniger als 1% der Endenergie liefern wird. Diese Ungewissheit stellt eine große Herausforderung für Firmen dar, die langfristig planen müssen.

Darüber hinaus treten strukturelle Schwächen deutlich zutage: Arbeitskräftemangel, Unterinvestitionen in Verkehr, Bildung und digitale Infrastruktur sowie steigende Handelshemmnisse und wachsende Bürokratie. Clemens Fuest, Präsident des Münchner Ifo-Instituts, bringt es auf den Punkt: "Es ist die Kombination aus konjunkturellem Abschwung und strukturellen Problemen, die zu der Düsternis führt, die wir heute sehen."

Es entsteht das Bild einer Regierung, die bestrebt ist, große Transformationen anzustoßen, aber die Konsequenzen und die Realisierbarkeit ihrer Pläne nicht ausreichend bedenkt. Ob es sich um den Green Deal, die Energiepolitik oder andere Sektoren handelt, der Eindruck ist, dass die Politik große Ambitionen hat, aber oft das Gegenteil dessen erreicht, was sie eigentlich anstrebt. Die Leidtragenden sind die einfachen Bürger und die Wirtschaft, für die die unklare Politik und die strukturellen Probleme existenzielle Herausforderungen darstellen.


Autor: Igor Pawlow
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 22 September 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Igor Pawlow

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage