Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Mysteriöser Mordfall in Recklinghausen: 31-jähriger Syrer erstochen, drei Verdächtige in Untersuchungshaft

Mysteriöser Mordfall in Recklinghausen: 31-jähriger Syrer erstochen, drei Verdächtige in Untersuchungshaft


Ein 31-jähriger Syrer wurde am Samstag in Recklinghausen tödlich verletzt aufgefunden. Die Polizei hat bereits drei Verdächtige festgenommen. Der tragische Fall könnte mit Streitigkeiten über Geldgeschäfte in Verbindung stehen. Die Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Bochum laufen auf Hochtouren.

Mysteriöser Mordfall in Recklinghausen: 31-jähriger Syrer erstochen, drei Verdächtige in Untersuchungshaft

Die idyllische Ruhe im Stadtteil König-Ludwig von Recklinghausen wurde am Samstag durch einen brutalen Mord jäh unterbrochen. Ein 31-jähriger Syrer wurde am Nachmittag mit einer tödlichen Stichverletzung vor einem Gebäude aufgefunden. Der Mann, der in den Niederlanden lebte, konnte trotz Reanimationsversuchen nicht mehr gerettet werden und verstarb noch am Tatort.

Die Polizei riegelte unverzüglich die Umgebung ab, und sowohl das Spezialeinsatzkommando (SEK) als auch Kripo-Beamte der Mordkommission rückten an. Ein 30-jähriger Verdächtiger stellte sich kurz nach der Tat selbst in der Polizeiwache. Später am Abend nahm das SEK zwei weitere Verdächtige fest, einen 28-jährigen und einen 54-jährigen Mann, beide aus Recklinghausen. Am Sonntagnachmittag wurden alle drei Männer dem Haftrichter vorgeführt, der sie in Untersuchungshaft schickte.

Der verstorbene Syrer war offenbar aus den Niederlanden ins Ruhrgebiet gereist, und sein schwarzer VW-Bus wurde von der Polizei sichergestellt und zur kriminaltechnischen Untersuchung abgeschleppt.

Die Hintergründe der Tat sind noch weitgehend unklar, doch erste Informationen deuten auf finanzielle Streitigkeiten hin. Nach Berichten der BILD besuchte das Opfer ein Ladenlokal an der Bochumer Straße, das für seine Finanzgeschäfte und Überweisungen ins Ausland bekannt ist. Ein Nachbar des Geschäfts gab an, dass "von Unregelmäßigkeiten bei Zahlungen die Rede und von hohen Beträgen, um die es dort ging", berichtet wurde.

Zeugenaussagen zufolge wurde der Getötete während seiner Flucht eingeholt und festgehalten, bevor er tödlich verletzt wurde. Diese Details erhöhen die Dringlichkeit und Komplexität der Ermittlungen, die noch in einem sehr frühen Stadium sind.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 26 September 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage