Wir bitten Sie heute 10 € zu spenden oder was auch immer Ihnen richtig erscheint

Als unabhängiges Magazin sind wir auch 2024 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!


Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

************

Tödliche Beziehungstat in Tübingen: 45-Jähriger in Untersuchungshaft wegen Mordverdachts an ehemaliger Lebensgefährtin

Tödliche Beziehungstat in Tübingen: 45-Jähriger in Untersuchungshaft wegen Mordverdachts an ehemaliger Lebensgefährtin


Ein 45-jähriger Mann sitzt in Untersuchungshaft, nachdem er verdächtigt wird, seine ehemalige Lebensgefährtin in Tübingen ermordet zu haben. Der Mann hatte sich selbst bei der Polizei gemeldet und wird derzeit von der Staatsanwaltschaft Tübingen und dem Kriminalkommissariat Tübingen untersucht.

Tödliche Beziehungstat in Tübingen: 45-Jähriger in Untersuchungshaft wegen Mordverdachts an ehemaliger Lebensgefährtin

In Tübingen ereignete sich am Sonntagnachmittag, dem 24. September 2023, eine tragische Beziehungstat, die landesweit für Aufsehen sorgt. Ein 45-jähriger Mann, der sich selbst der Polizei stellte, wird verdächtigt, seine 42-jährige ehemalige Lebensgefährtin ermordet zu haben. Der Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die unermüdliche Arbeit der Ermittlungsbehörden, aber auch auf die Abgründe menschlicher Beziehungen.

Der 45-jährige Tatverdächtige, ein ukrainischer Staatsbürger, hatte sich am Sonntagnachmittag persönlich zum Polizeirevier Tübingen begeben und die Tat mitgeteilt. Nach dem Geständnis fand die Polizei das Opfer gegen 14.20 Uhr in der gemeinsamen Wohnadresse in der Bismarckstraße. Trotz notärztlicher Erstversorgung verstarb die Frau noch am Tatort.

Nach der vorläufigen Festnahme des Tatverdächtigen am Polizeirevier wurde er am Montag, dem 25. September 2023, dem Haftrichter am Amtsgericht Tübingen vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen erließ der Richter einen Haftbefehl und setzte diesen in Vollzug. Der Beschuldigte wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Das Kriminalkommissariat und die Staatsanwaltschaft Tübingen setzen ihre Ermittlungen fort, um das Motiv sowie den genauen Ablauf der Tat zu klären. Dabei steht insbesondere die Frage im Raum, welche Umstände zu dieser tödlichen Eskalation geführt haben könnten. Gerade bei Beziehungstaten ist die Ermittlung der genauen Ursachen oft ein komplexes Unterfangen, das sowohl kriminaltechnische als auch psychologische Aspekte berücksichtigt.


Dieser Artikel wurde zuerst hier veröffentlicht.

Autor: Femizid.com
Bild Quelle: Symbolbild


Dienstag, 26 September 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Femizid.com

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage