Anstieg der Straftaten nach Hamas-Angriff auf Israel: Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz in Alarmbereitschaft

Anstieg der Straftaten nach Hamas-Angriff auf Israel: Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz in Alarmbereitschaft


Seit dem Angriff der Terrororganisation Hamas auf Israel verzeichnet das Bundeskriminalamt (BKA) einen beunruhigenden Anstieg von mehr als 2000 Straftaten in Deutschland. Verfassungsschutz ist in Alarmbereitschaft. Die Polizei ermittelt schwerpunktmäßig in den Bereichen Körperverletzung, Landfriedensbruch und Volksverhetzung.

Anstieg der Straftaten nach Hamas-Angriff auf Israel: Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz in Alarmbereitschaft

Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober hat das Bundeskriminalamt (BKA) bereits über 2000 Straftaten erfasst. Diese bedenkliche Entwicklung wurde von der Behörde dem "Tagesspiegel" und dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz" mitgeteilt. Die meisten Straftaten sind im Kontext von Körperverletzung, Landfriedensbruch, Volksverhetzung und Sachbeschädigung zu sehen.

Darüber hinaus muss die Polizei auch eine steigende Anzahl von Widerstandsstraftaten im Zusammenhang mit pro-palästinensischen Veranstaltungen in Berlin bearbeiten. Das BKA teilte mit, dass sich die Zahl der Gewaltstraftaten "im unteren dreistelligen Bereich" bewege. In enger Abstimmung mit Bundesländern und Sicherheitsbehörden analysiert das BKA die Lage intensiv, um weitere Eskalationen zu verhindern.

Erst vergangene Woche konnte die Polizei in Duisburg den 29-jährigen Terrorverdächtigen Tarik S. festnehmen. Er hatte offenbar einen Anschlag auf eine israelfreundliche Kundgebung in Nordrhein-Westfalen geplant. Diese Festnahme zeigt, dass die Bedrohung nicht nur rhetorisch ist, sondern auch konkrete Pläne für Gewalttaten umfasst.

Der Angriff der Hamas, der mehr als 1.300 Menschen das Leben kostete, wurde weltweit verurteilt. Trotzdem gibt es vereinzelte Fälle von Sympathie für die Hamas, insbesondere in Berlin-Neukölln, wo Menschen auf die Straße gingen und den Angriff feierten.

In dieser kritischen Zeit ist die Reaktion der Strafverfolgungsbehörden besonders wichtig. In der Vergangenheit zeigte sich die deutsche Justiz oft zögerlich bei der Verfolgung von Straftaten, die von bestimmten ethnischen oder religiösen Gruppen verübt wurden. Doch angesichts der ernsten Lage und der hohen Zahl der Straftaten scheinen die Behörden nun entschlossener zu handeln.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot X


Mittwoch, 01 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage