Messerstecherei am U-Bahnhof Kottbusser Tor in Berlin

Messerstecherei am U-Bahnhof Kottbusser Tor in Berlin


In Kreuzberg kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein 24-Jähriger mehrfach mit einer Stichwaffe verletzt wurde. Die Polizei ermittelt und sucht nach den Tätern.

Messerstecherei am U-Bahnhof Kottbusser Tor in Berlin

Die Polizei wurde zu einer gefährlichen Körperverletzung durch Messerstiche alarmiert. Nach den ersten Ermittlungen und Zeugenaussagen kam es gegen 20.45 Uhr auf dem Bahnsteig der U8 zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 24-Jährigen und einem mutmaßlichen Drogenhändler. Der Streit soll sich um ein früheres Drogengeschäft gedreht haben.

Während der Konfrontation sollen vier weitere unbekannte Männer hinzugekommen sein, die den 24-Jährigen auf die Zwischenebene des U-Bahnhofs zerrten. Dort wurde er von der Gruppe getreten und geschlagen. Der mutmaßliche Drogenhändler soll den jungen Mann dann mehrfach mit einer Stichwaffe in den Oberschenkel gestochen haben.

Nach der Tat flüchteten die Tatverdächtigen über die Reichenberger Straße in Richtung Dresdener Straße. Der blutende 24-Jährige verließ den Bahnhof und wurde von einem Taxifahrer auf der Reichenberger Straße bemerkt. Dieser informierte eine Polizeistreife. Ein Passant, der vom 24-Jährigen um Hilfe gebeten wurde, leistete Erste Hilfe und alarmierte Polizei und Rettungskräfte. Der Verletzte wurde nach Erstversorgung am Tatort in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

Ein Fachkommissariat der Direktion 5 (City) hat die weiteren Ermittlungen in diesem Fall übernommen. Die Polizei sucht nach den Tätern und bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden. Der Vorfall am U-Bahnhof Kottbusser Tor unterstreicht die anhaltenden Probleme mit Gewalt und Drogenhandel in bestimmten Bereichen Berlins.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 30 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: