Winterchaos in Bayern: Schneefälle legen Verkehr und Stromversorgung lahm

Winterchaos in Bayern: Schneefälle legen Verkehr und Stromversorgung lahm


Heftige Schneefälle haben in Bayern zu massiven Beeinträchtigungen geführt. Tausende Haushalte sind ohne Strom, und der Verkehr, einschließlich des Flug- und Bahnverkehrs, ist stark beeinträchtigt.

Winterchaos in Bayern: Schneefälle legen Verkehr und Stromversorgung lahm

Bayern erlebt derzeit ein extremes Winterchaos. Starke Schneefälle haben in vielen Städten und Gemeinden zu erheblichen Stromausfällen geführt. Besonders betroffen ist der Raum um München sowie die Bereiche Penzberg, Kolbermoor, Freilassing, Parsberg, Vilshofen, Eggenfelden und Regen. Tausende Haushalte im Netzgebiet von Bayernwerk sind ohne Stromversorgung. Bäume, die auf Leitungen stürzten, und Schneelasten, die Leitungen beschädigten, sind die Hauptursachen für die Ausfälle.

Rettungskräfte und Hilfsorganisationen wie das Bayerische Rote Kreuz (BRK) und das Technische Hilfswerk (THW) stehen vor enormen Herausforderungen. In einigen südbayerischen Landkreisen sind die Einsatzkräfte trotz Schneeketten und Allradantrieb an ihre Grenzen gestoßen. Das THW unterstützt bei der Evakuierung von Zügen und der Betreuung von Insassen liegengebliebener Fahrzeuge auf Autobahnen. Ehrenamtliche des THW sind zudem im Einsatz, um Schneemassen von Dächern zu schaufeln und Verkehrswege freizuräumen.

Die Polizei in München hat die Bürger aufgefordert, auf unnötige Fahrten zu verzichten und nur bei unumgänglicher Notwendigkeit das Auto zu nutzen. Die Lage im Verkehr wird als "äußerst herausfordernd" beschrieben.

Am Münchner Flughafen wurde der Flugbetrieb bis Sonntagfrüh um 6 Uhr eingestellt, wodurch 760 Flüge betroffen waren. Passagiere wurden gebeten, sich vor Abflügen am Sonntag über den Status ihres Fluges zu informieren. Auch der Allgäu Airport in Memmingen musste zeitweise den Betrieb einstellen.

Die Deutsche Bahn meldete große Störungen im Bahnverkehr. Im Großraum München wurde der Fernverkehr eingestellt, und der Hauptbahnhof konnte zeitweise nicht angefahren werden. Die Bahn empfiehlt, Reisen von und nach München zu verschieben.

Auch der öffentliche Nahverkehr in München ist betroffen. Der Betrieb bei Bus und Tram sowie der S-Bahn wurde eingestellt. Das geplante Heimspiel des FC Bayern München gegen den 1. FC Union Berlin musste abgesagt werden.

In den bayerischen Alpen herrscht zudem erhöhte Lawinengefahr. Oberhalb von 1.600 Metern wurde die Warnstufe drei ausgerufen. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) lagen im bayerischen Alpenvorland und im Bayerischen Wald stellenweise mehr als ein Meter Schnee.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 02 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage