Rekord-Unpünktlichkeit bei der Bahn: Jeder zweite Zug im Fernverkehr verspätet

Rekord-Unpünktlichkeit bei der Bahn: Jeder zweite Zug im Fernverkehr verspätet


Die Deutsche Bahn kämpft mit massiven Pünktlichkeitsproblemen: Im November erreichte nur die Hälfte der ICE- und IC-Züge ihr Ziel pünktlich, eine Verschlechterung, die durch zahlreiche Baustellen und einen erhöhten Sanierungsbedarf bedingt ist.

Rekord-Unpünktlichkeit bei der Bahn: Jeder zweite Zug im Fernverkehr verspätet

Die Deutsche Bahn (DB) verzeichnet eine alarmierende Verschlechterung ihrer Pünktlichkeitsrate im Fernverkehr. Laut einem Sprecher, der in der "Bild am Sonntag" zitiert wird, erreichten im November 2023 nur 52 Prozent der ICE- und IC-Züge ihr Ziel pünktlich. Diese Zahl stellt die schlechteste Pünktlichkeitsquote seit acht Jahren dar und markiert einen bedenklichen Tiefpunkt in der Leistung der Bahn.

Einer der Hauptgründe für diese Entwicklungen ist das umfangreiche Baugeschehen, das die DB im laufenden Jahr erheblich ausweiten musste, um dem massiven Sanierungsstau entgegenzuwirken. Etwa 75 Prozent der Züge im Fernverkehr wurden auf ihrer Fahrt durch mindestens eine Baustelle behindert. Der Anstieg der Baustellen um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hat einen direkten Einfluss auf die Pünktlichkeit, die im November 2023 einen Rückgang um 9 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

Die Bahn konfrontiert damit eine doppelte Herausforderung: einerseits die Notwendigkeit, die Infrastruktur umfassend zu sanieren und zu modernisieren, und andererseits die Erwartungen der Fahrgäste hinsichtlich Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit zu erfüllen. Ein Sprecher der DB äußerte sich zu der Problematik: "Die Pünktlichkeit entspricht nicht unseren eigenen Ansprüchen und wird auch nicht den Leistungen gerecht, die unsere Fahrgäste zurecht von uns erwarten."

Diese Situation spiegelt die Schwierigkeiten wider, mit denen sich die Deutsche Bahn in einem Spannungsfeld zwischen notwendigen Infrastrukturarbeiten und dem Anspruch an einen reibungslosen Betriebsablauf konfrontiert sieht. Die Pünktlichkeitsrate, die im Januar 2023 noch bei 73,2 Prozent lag, sank im Laufe des Jahres kontinuierlich, was die Dringlichkeit der Problematik unterstreicht.

Die aktuelle Lage wirft Fragen hinsichtlich der langfristigen Planung und Strategie der Deutschen Bahn auf. Sie zeigt die Notwendigkeit auf, einen ausgewogenen Ansatz zu finden, der sowohl die Modernisierung der Infrastruktur als auch die Gewährleistung einer hohen Servicequalität für die Fahrgäste in Einklang bringt. Für die kommenden Monate bleibt abzuwarten, wie die DB auf diese Herausforderungen reagieren und ihre Strategien zur Verbesserung der Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit anpassen wird.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 03 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage