Tragödie in Neu-Ulm: 7-Jähriger auf Parkplatz eines Freizeitbads tödlich verletzt

Tragödie in Neu-Ulm: 7-Jähriger auf Parkplatz eines Freizeitbads tödlich verletzt


Vor dem Donaubad in Neu-Ulm ereignete sich ein tragischer Unfall: Ein 7-jähriger Junge wurde von einem Auto überrollt und erlag später seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Tragödie in Neu-Ulm: 7-Jähriger auf Parkplatz eines Freizeitbads tödlich verletzt

Eine Tragödie erschüttert Neu-Ulm: Auf dem Parkplatz des Donaubads wurde ein 7-jähriger Junge von einem Auto überrollt und starb später an den Folgen des Unfalls. Der Vorfall, der sich mittags ereignete, hat die Gemeinde tief berührt und sprachlos zurückgelassen.

Die Polizei berichtet, dass der Unfall sich beim Einparken ereignete. Der 38-jährige Fahrer eines grauen Toyota-Kleintransporters übersah den Jungen auf dem belebten Parkplatz. Zum Unfallzeitpunkt war der Vater (42) mit dem Siebenjährigen und dessen Bruder (10) auf dem Weg zu ihrem Auto, nachdem sie im Bad waren. Während der Vater und der ältere Bruder vorausgingen, befand sich der Jüngere etwas zurück und geriet vor die Fahrzeugfront.

Augenzeugen berichteten der "Augsburger Allgemeinen" von einer dramatischen Szene mit "viel Blut". Der Junge wurde von Ersthelfern unter dem Fahrzeug hervorgezogen und sofort medizinisch versorgt, unter anderem von zwei Kinder-Notärzten, bevor er in eine Klinik gebracht wurde. Trotz intensiver Bemühungen der Ärzte verstarb der Junge am Nachmittag.

Am Unfallort bot sich den ermittelnden Beamten ein beklemmendes Bild: Die Bommelmütze und ein Schuh des Jungen lagen noch auf dem Asphalt neben dem Auto. Der Unfall hat viele Menschen in Bayern tief berührt und schockiert, besonders da er sich an einem Ort ereignete, der eigentlich für Freizeit und Spaß steht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 31 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: