Mysteriöses Verbrechen in Duisburg: SEK-Einsatz nach Schussverletzung

Mysteriöses Verbrechen in Duisburg: SEK-Einsatz nach Schussverletzung


Nach dem schweren Angriff auf einen Mann in Duisburg wurden ein Ehepaar festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Das Opfer kämpft um sein Leben.

Mysteriöses Verbrechen in Duisburg: SEK-Einsatz nach Schussverletzung

In einem schockierenden Vorfall in Duisburg ist ein 32-jähriger Mann durch Schüsse lebensgefährlich verletzt worden. Ein Jogger fand das schwer verletzte Opfer am Donnerstag, dem 28. Dezember, in einem Grüngürtel. Der Tatort befindet sich in der Nähe des evangelischen Klinikums Niederrhein im Stadtteil Röttgersbach.

Die Polizei leitete sofort eine großangelegte Fahndung ein, die jedoch zunächst erfolglos blieb. Erst einen Tag später gelang es der Mordkommission, das Ehepaar, eine 29-jährige Frau und ihren 30-jährigen Mann, als dringend tatverdächtig zu identifizieren. Die Staatsanwaltschaft erhebt schwere Vorwürfe gegen das Paar, darunter versuchter Mord.

Am Samstag erfolgte die Vorführung des Paares vor einen Haftrichter. Die Ermittlungen zur genauen Motivlage und der detaillierten Tatbeteiligung sind noch im Gange. Die Polizei durchsuchte zwei Wohnungen und sicherte Beweismittel, ob auch die Tatwaffe darunter ist, bleibt unklar.

Über das Opfer und seine mögliche Verbindung zu den Verdächtigen wurden bisher keine Details bekannt. In der Nacht nach der Tat wurde ein blauer Ford Focus mit Krefelder Kennzeichen vom Tatort abgeschleppt.

Das Opfer befindet sich weiterhin in kritischem Zustand und kämpft im Saarner Klinikum um sein Leben. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und sucht nach Zeugen des Vorfalls. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0203-2800 zu melden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 01 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf: