Die Wahrheit über die Anti-AfD-Demos

Die Wahrheit über die Anti-AfD-Demos


Die meisten, die da demonstrieren, hängen auf der einen oder anderen Art am finanziellen Tropf der Einheitsregierung. Sie wissen, dass sie einfach von der Bildfläche weggekürzt werden, wenn die AfD was zu melden hat.

Die Wahrheit über die Anti-AfD-Demos

Hier steht nicht die bürgerliche Mitte auf der Straße, sondern NGOs, die um ihre Existenz bangen. NGOs, deren einziger Zweck es ist, die Opposition zu schwächen und der sozialistischen Einheitsfront die Stange zu halten.

Klar: Mitläufer sind immer dabei, die zu dumm sind, zu erkennen, dass sie vor einem Karren gespannt werden. De facto ist es jedoch illegale und staatlich bewilligte Wahlkampffinanzierung für alle Parteien, die nicht AfD sind.

NGOs kannst Du nicht wählen und auch nicht abwählen. Aber Du kannst sie in die Bedeutungslosigkeit kürzen. Und das wird die AfD tun. Denke, die Werte-Union wird es ähnlich halten.

Eine Werte-Union übrigens, die eine Zusammenarbeit mit der AfD nicht ausschließt und mithin die „Brandmauer“ vernichten wird. So sieht es aus. Und nicht anders.

Selten war ich optimistischer als zu dem Zeitpunkt, als ich gesehen habe, wie verzweifelt sie ihre Kräfte mobilisieren und aus allen Rohren antidemokratisch schießen. Am schärfsten finde ich die Argumentation: „Guck mal, wie viele wir auf die Straße kriegen und die AfD nur ein paar Tausend!“

Das sagt man, nachdem man jedem klar gemacht hat: „Wenn Du die AfD unterstützt, dann wirst Du arbeitslos, Du verlierst Freunde und zerstörst Dein soziales Umfeld und stürzt ab in die Isolation. Du hast Hausdurchsuchungen und mit Anklagen zu rechnen.“

Und in den Worten des großen Elon Musk: „Go! Fuck yourself!“. Wir sehen uns an der Wahlurne und ich werde in Euren Tränen baden.


*Gefunden auf dem X-Kanal von „Fragjanur“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Huhu Uet, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Montag, 22 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage