Beatrix von Storch wehrt bei Illner erfolgreich Attacken gegen die AfD ab

Beatrix von Storch wehrt bei Illner erfolgreich Attacken gegen die AfD ab


Und wieder hat das ZDF versucht, die AfD mit dem angeblichen Geheimtreffen in Potsdam in Verbindung zu bringen und zu diffamieren. Beatrix von Storch konterte geschickt und stellte sich schützend vor die AfD.

Beatrix von Storch wehrt bei Illner erfolgreich Attacken gegen die AfD ab

[Siehe Ausschnitte aus der Sendung auf YouTube HIER , sowie HIER]

In der ZDF-Talk-Sendung von Maybritt Illner vom 15.02.2014 stellte sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, der Talk-Runde, an der auch Sahra Wagenknecht, der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert, der CDU-Politiker Jens Spahn und die Spiegel-Redakteurin Melanie Amann teilnahmen.

Die Sendung war von Beginn an einem Anti-AfD-Framing unterworfen. Das fing schon damit an, dass der Einspieler die AfD mit dem privaten und angeblich geheimen Treffen von Potsdam konfrontierte.

Und so war Beatrix von Storch von Anfang an gefordert, sich gegen diese Attacken gegen die AfD zu wehren.

Beatrix von Storch verwies darauf, dass dieses Treffen kein AfD-Treffen sondern ein Treffen von Privatpersonen war und dass einige Teilnehmer bereits wegen falscher Bericherstattung gegen Correctiv vorgingen und eidesstattliche Erklärungen abgegeben haben. Auch sei dort von »Deportationen« nicht die Rede gewesen.

Zahlreiche Medien hätten infolge des Correctiv-Berichtes insinuiert bzw. unterstellt, die AfD wolle Deutsche Passbürger mit Migrationshintergrund aufgrund ethnischer Merkmale ausweisen. Das ist eine Falschbehauptung. Das war eine Kampagne gegen die AfD, um den Bürgern Angst vor der AfD zu machen und sie auf die Straße zu bringen.

Tatsächlich wolle die AfD DAS politisch umgesetzt haben, was Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und seine Ampel-Koalition selbst angekündigt hatten, nämlich dass illegal anwesende Migranten und solche, die straffällig geworden sind, nach geltendem Recht und Gesetz in großem Stil abgeschoben werden.

Beatrix von Storch verwies darauf, dass die Migration das Fachkräfteproblem nicht gelöst, sondern verschärft habe. Die, welche auf dem Arbeitsmarkt gesucht werden, kommen nicht, und jene, die auf dem dem Arbeitsmarkt nicht gesucht sind, sind gekommen.

[Siehe Ausschnitte aus der Sendung auf YouTube HIER , sowie HIER]


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot YT


Montag, 19 Februar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage