Horde von 20 Migrantenjünglingen überfällt 14-jährigen Deutschen

Horde von 20 Migrantenjünglingen überfällt 14-jährigen Deutschen


Im Geraer Ortsteil Bieblach hat eine Horde von 20 Migrantenjünglingen am Abend des 11. Juni einen 14-jährigen Deutschen überfallen, immer wieder geschlagen, ihn gequält - und ihr Verbrechen auch noch gefilmt. Die linientreuen Medien blieben bei der Berichterstattung über dieses wirkliche Verbrechen - wenig überraschend - wieder einmal sehr vage.

Horde von 20 Migrantenjünglingen überfällt 14-jährigen Deutschen

[Siehe auch Video HIER]

Als die Falschmeldung über den angeblichen Angriff gegen zwei kleine Negermädchen in Grevesmühlen wie Kai aus der Kiste auftauchte, da waren die linientreuen Medien schnell bei der Sache und verbreiteten diese Falschnachricht (offensichtlich ohne selbst recherchiert zu haben; warum sich auch die Mühe machen?) in Windeseile weiter. Einige Zwangsentrüster aus den Reihen der Altparteien, an der Spitze die Antifaeser und ihre Genossin, die Vorturnerin Schwesig aus Mecklenburg-Vorpommern, überschlugen sich fast dabei, diesen angeblichen »rassistischen Übergriff« zu verurteilen. Sie haben sich ebenfalls nicht die Mühe gemacht, die Meldungen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Blöd für sie, dass alles, was gemeldet wurde, schlicht und ergreifend falsch, erstunken und erlogen war.

Einen rassistisch motivierten Angriff hingegen gab es am Abend des 11. Juni in Bieblach, einem Stadtteil von Gera (Thüringen). Eine Horde von 20(!) Migrantenjünglingen machte sich über einen 14-jährigen Deutschen her, überfiel ihn, prügelte ihn, quälte ihn abwechselnd und filmte sich bei diesem Verbrechen auch noch gegenseitig. Dieser Überfall ereignete sich tatsächlich, doch die linientreuen Medien bleiben in ihrer Berichterstattung - wenig überraschend - wieder einmal sehr vage. »Jugendliche« haben angegriffen, eine »Gruppe von 20 Kindern« - so lauten die Überschriften. Erst weit unten im Text wird dann darauf hingewiesen, dass die Täter samt und sonders Migrantenjünglinge sind und dass das Opfer ein Deutscher ist, wird sogar noch in Klammern gesetzt.

Ach ja, weder Antifaseser noch der (noch im Amt befindliche) Vorturner in Thüringen, der Kommunist Ramelow, haben sich zu diesem rassistisch motivierten Angriff geäußert. Es ist ja auch nicht schön für sie, wenn die Täter aus dem von ihnen so ganz besonders bevorzugtem Personenkreis stammen und das Opfer ein Deutscher ist. Das passt so ganz und gar nicht in das von ihnen aufgebaute Propagandabild. Bei 20 gemeinsam agierenden Angreifern funktioniert dann ja auch das immer wieder bemühte Scheinargument des angeblichen Einzeltäters nicht mehr wirklich.


Autor: Freie Welt
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 21 Juni 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Freie Welt

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage