Offener Brief von Dr. Nathan Waszawski an Uri Avnery: Bekommt Uri jetzt den Aachener Friedenspreis aberkannt?

Offener Brief von Dr. Nathan Waszawski an Uri Avnery:

Bekommt Uri jetzt den Aachener Friedenspreis aberkannt?


Bekommt Uri jetzt den Aachener Friedenspreis aberkannt?

Lieber Uri,

ergriffen lese ich Ihren Artikel über Libyen und die Vertreibung des Diktators Ghaddafi. Sie fragen:

„ALL JENE, die die Intervention der NATO verdammen, sollten auf eine einfache Frage antworten: Wer hätte denn sonst diesen Job getan?“

und schreiben:

„Die Menschheit des 21. Jahrhunderts kann keine Akte von Genoziden und Massenmorden tolerieren, egal, wo sie geschehen. Sie können nicht zusehen, wenn Diktatoren ihr eigenes Volk abschlachten. Die Doktrin des „Nicht-Eingreifens“ in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten“ gehört in die Vergangenheit. Wir Juden, die wir die Menschheit angeklagt haben, untätig abseits gestanden zu haben, während Millionen Juden, einschließlich deutscher Bürger, von der legitimen deutschen Regierung vernichtet wurden, schulden der Welt gewiss eine Antwort.“

Und dann erinnern Sie an den Krieg in Jugoslawien, fragen erneut und geben zur Antwort:

„Wie können also anständige, wohlmeinende Linke, Menschen mit makelloser humanistischer Vorgeschichte, solch eine Person (Milosevic) umarmen? Meine einzige Erklärung war, dass ihr Hass auf die USA und die NATO so stark, so leidenschaftlich war, dass jeder, der von ihnen angegriffen wurde, gewiss ein Wohltäter der Menschheit sein muss und alle Anklagen gegen sie reine Erfindungen waren. Sogar Pol-Pot.“

Lieber Uri,

diesmal möchte ich Ihnen glauben, dass die Sätze ehrlich aus tiefstem Herzen kommen, um den Bedrängten zu helfen und nicht um Antisemiten und Antizionisten in Deutschland Argumente gegen Israel zu liefern. Deshalb erhalten Sie als stolzer Friedenspreisträger des Aachener Friedenspreises meine ehrliche Antwort:

Sie haben recht! Nicht nur aus Deutschland umarmen anständige Linke und makellose Humanisten Massenmörder, allein weil sie USA und NATO hassen, sondern weil sie zusätzlich Israel, Juden und die Freiheit verachten.

Ich verneige mich vor Ihrer Altersweisheit und Ihrer Furchtlosigkeit, die Wahrheit auch denen zu verkünden, mit denen Sie eng verbunden sind. Ich fühle mich verpflichtet und geehrt, Ihre Wahrheit zu verbreiten.

Mit friedlichen aufrichtigen Grüßen, Salam und Shalom

 

Nathan Warszawski

 

Dr. Nathan Warszawski ist der jüdische Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Aachen./ Foto: Kleines Isral, großes `Palästina´- das Logo der Avnery-Organisation

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

 

Dr. Nathan Warszawski bei haOlam.de:

 

 

Dr. Nathan Warszawski bei der Achse des Guten (AchGut)

 


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Freitag, 09 September 2011

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage