x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Nasheeds - Begleitmusik zu Mord und Terror: Jihadistensänger rekrutieren in Deutschland für den Terrorkrieg

Nasheeds - Begleitmusik zu Mord und Terror:

Jihadistensänger rekrutieren in Deutschland für den Terrorkrieg




Seit dem direkten und offenen Angriffs des internationalen islamistischen Jihad-Terrors auf die USA am 11. Seotember 2001 und den danach folgenden Terrorangriffen der Jihadisten in London und Madrird, ist vielen Bürgern bewusst geworden, das der jihadistische Terrorkrieg sich zwar derzeit in erster Linie, aber eben nicht ausschließlich gegen Israel und die USA, sondern gegen die gesamte freie und zivilisierte Welt richtet.

Seit den mißglückten Kofferbombenattentaten auf Regionalzüge im Großraum Köln, der Zerschlagung der sauerländischen Jihad-Terrorzelle und den Morden eines Jihadisten an jungen US-Soldaten am Flughafen Frankfurt/Main ist für jeden offenkundig: Auch die Bundesrepublik Deutschland und ihre Einwohner zählen als Teil der freien Welt zu den Zielscheiben des jihadisten Mordterrors.

Das ARD-Magazin "report Mainz" hat in einer aktuellen Reportage aufgezeigt, wie die Jihadisten nahezu ungehindert mitten in der Bundesrepublik Deutschland ihre menschenverachtende Propaganda verbreiten und neue "Kämpfer" für den "Heiligen Krieg" gegen "die Ungläubigen" anwerben können. Ähnlich wie etwa die Neonazis - mit denen sie nicht nur der Antisemitismus und der Antiamerikanismus sowie ein kollektivistisches Welt- und Menschenbild verbindet - nutzen dabei auch die Jihadisten in Deutschland die Musik, um Ideologie zu verbreiten, Judendliche zu radikalisieren und neue Terroristen zu rekrutieren - nicht nur für ihren Terrorkrieg etwa in Afghanistan, sondern auch für den Terror hier in Deutschland.

Hilfreich war den Jihadisten in der Vergangenheit die Ignoranz, mit der die "Political Correktnes" nicht sehen wollte, was offensichtlich war für jeden - und was man seit Jahrzehnten im Nahen Osten sehen kann. Dazu kommt, das der Antisemitismus und der Antiamerikanismus der Jihadisten durchaus anschlußfähig ist - bis hinein in nicht unerhebliche Teile der Linkspartei.

 

zbe / mbk - Foto: Propagandabils der Jihadisten


Autor: haolam.de
Bild Quelle:


Mittwoch, 01 Februar 2012






In diese Rubrik gehört auch das hier: http://taz.de/Gruender-ueber-islamische-Mitfahrzentrale/!86202/ bitte die Kommentare lesen.



Schalom meine Freunde. Das war doch alles voraus zu sehen. Wir haben doch millionen von MUsleme in Deutschland.Da finden sich genug Fanatiker die mit freuden gegen Israel antreten. karl