x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Feministische Hijab-Solidarität?

Feministische Hijab-Solidarität?




von Bruce Bawer, FrontPageMag.com, 23. August 2013

Europa ist schwimmt in Dhimmitum, aber Schweden ist ein Fall für sich. Da ist etwas Verzweifeltes und Dementes in den Leveln des Dhimmitums, das im IKEA-Land zur Schau gestellt wird. Darüber hinaus gibt es in keinem anderen europäischen Land so wenig Gegenwehr in den Medien.

Wie ich erst gestern schrieb, hat Schweden den höchsten Prozentsatz an Vergewaltigungen in der westlichen Welt. Und das Problem wird fortlaufend schlimmer. Angesichts der Zuneigung des progressiven schwedischen Establishments für ernste Phrasendrescherei zu Frauenrechten könnte man glauben, diese Vergewaltigungskrise wäre Thema großer Besorgnis in den Medien des Landes. Aber nein – sie ist ein Nichtthema. Sie ist nicht aussprechbar. Und das aus einem einzigen Grund: weil jeder erkennt, dass die ständig zunehmenden Vorfälle schwedischer Vergewaltigungen direkt mit der ständig zunehmenden Zahl schwedischer Muslime in Beziehung steht. Und in Schweden darf man nicht kritisch über den Islam reden. Das darf man nicht – jedenfalls nicht öffentlich. Wenn es um den Islam geht, dann ist nichts erlaubt außer den üblichen hirnlosen, multikulturellen Mantras.

Ich bin mir all dessen sehr bewusst. Dennoch war ich durch eine der diese Woche aus Schweden kommenden großen Nachrichtenstorys bestürzt.

Es begann damit, dass eine schwangere muslimische Frau (ein Bericht sagte, sie sei 20 Jahre alt; ein weiterer identifizierte sie als dreifache Mutter) behauptete, sie sei am späten Freitagabend angegriffen worden. Sie war allein in einem Parkhaus im Stockholmer Vorort Farsta, sagte sie, als ein Mann auf sie zuging, ihre den Hijab wegriss und ihren Kopf an ein parkendes Auto knallte, was sie benommen machte. Er knurrte auch etwas in der Richtung, dass Leute wie sie „nicht hierher gehören“.

Wenn das tatsächlich geschah, dann ist es abscheulich. Aber es gibt keine Beweise dafür, dass es tatsächlich geschah – keine Augenzeugen, kein Überwachungsvideo – und es wurde angedeutet (obwohl natürlich nicht in den schwedischen Medien), dass die Geschichte der Frau komplett erfunden ist. Auf jeden Fall ist es eine „Mann beißt Hund“-Geschichte, wenn es denn je eine gab: Schweden ist überflutet mit Männern, die ungläubige Frauen vergewaltigen, nicht mit Ungläubigen, die muslimischen Frauen das Kopftuch herunterreißen.

Doch als die Frau mit ihrem Bericht an die Öffentlichkeit ging, setzte das schwedische Umnachtungssyndrom ein – und zwar gewaltig. Am Sonntag brachte Aftonbladet ein Op-Ed, das fünf Personen unterzeichnet hatten: Bilan Osman, die als „antirassistische Kommentatorin“ bezeichnet wurde; Fatima Doubakil vom Muslimischen Menschenrechtsrat; Foujan Rouzbeh, eine „Asylrechts-Aktivistin“; Nabila Abdul Fattah, „Kommentatorin“; und Nachla Libre, „Poetin“.

Die fünf Autorinnen behaupteten: „Die Frau in Farsta ist nicht die einzige, die auf diese Weise angegriffen wurde.“ Viele muslimische Frauen, behaupteten sie, seien ähnlicher Misshandlung durch „weiße schwedische Männer … in Bussen, in Geschäften und in Restaurants“ unterzogen worden. Die Autorinnen zeichnen das Bild eines Landes, das voller weißer Menschen ist, die „andere an öffentlichen Orten wegen ihrer religiösen Kleidung belästigen, herabwürdigen, einschüchtern und missbrauchen“. Und sie argumentieren, dass solche Vergehen zunehmend alltäglich geworden sind, weil – und ja, das Folgende schrieben sie tatsächlich – „der Islam und die Muslime in den Medien und von politischen Parteien als Problem und Bedrohung der schwedischen Demokratie beschrieben werden“.

Ja, der Islam ist eine Bedrohung für die schwedische Demokratie; aber nein, die schwedischen Medien wagen es praktisch nie diese Tatsache einzugestehen oder irgendetwas zu sagen, das auch nur ansatzweise darauf hindeutet. Und die einzige politische Partei, die dieses Thema anspricht, ist die Partei Schwedische Demokraten, deren Mitglieder nicht nur regelmäßig in den Medien aufs Schärfste verurteilt werden, sondern auch wiederholt von der schwedischen Regierung belästigt schikaniert, herabgewürdigt, eingeschüchtert und missbraucht werden.

Die Autorinnen des Op-Ed gingen dazu über zu fordern – und das ist das Wort, das sie selbst gebrauchten: „fordern“ – dass Justizministerin Beatrice Ask „eine Kommission ernennt, die mit der Untersuchung, Kartografierung und mit besonderen Aktionsplänen zur Bekämpfung der weit verbreiteten Hassverbrechen gegen Muslime beauftragt wird“. Sie forderten die Regierung auf „den Marsch in den Faschismus zu stoppen“ (wie er offenbar durch diesen einzelnen Mann im Parkhaus repräsentiert wird, der angeblich einer Frau das Kopftuch herunter riss). Und sie riefen aus, was sie einen „hijabupprop“ nannten – eine Hijab-Aktion. „Wir ermuntern all unsere Schwestern in Schweden – religiös und nichtreligiös – sich am Morgen des 19. August zu verschleiern, um ihre Solidarität mit allen muslimischen Frauen zu zeigen, die nur allzu oft unter Belästigung und Gewalt leiden.“

Die fünf Autorinnen tweeteten ihren Aufruf zum handeln auf Twitter. Der Tweet wurde mehr als 65.000 Mal geteilt. Die Idee war brillant; sie bot den politisch korrekten Schweden eine ausgezeichnete Gelegenheit sich in Positur zu bringen. Und sie erwies sich als großartiger Erfolg. IN „Solidarität“ mit dem angeblichen Opfer trugen zahllose Schwedinnen – einschließlich einer Reihe bekannte Schauspielerinnen, Schriftstellerinnen, Journalistinnen, Künstlerinnen und Politikerinnen – am Montag Kopftücher. Und sie fotografierten sich damit. Ihre Fotos überfluteten Twitter, Facebook und Instragram.

Eine der Frauen, die stolz die traditionelle muslimische Kopfbedeckung anlegten, war Gudrun Schyman von der Feministischen Initiative, einer führenden Frauenrechtler-Gruppe. Eine weitere war die sozialdemokratische Politikerin Veronica Palm, die auf Facebook verkündete, dass sie die Hijab-Aktion unterstützte, „weil niemand sich wegen der Art sich zu kleiden bedroht oder belästigt fühlen sollte“. Schwedens Humanisten-Organisation gab eine Erklärung zur Unterstützung der Kampagne aus und sagte, alle Männer und Frauen haben das Recht sich zu kleiden, wie sie wollen.

Justizministerin Beatrice Ask ihrerseits lud die Organisatorinnen der Hijab-Kampagne am Dienstag zu einem Treffen bei ihr ein. „Ich würde gerne hören, was sie zusagen haben“, sagte sie den Medien, „denn ich glaube, sie haben mehr zu sagen, als sie in einem Op-Ed schreiben können.“ Sie unterstrich, dass der Vorfall mit dem heruntergerissenen Hijab „sehr ernst genommen werden sollte“, genauso die Ansichten der Organisatorinnen der Kampagne. Was diese angeht, stimmten sie zwar dem Treffen mit Ask zu, doch sie versteckten nicht die Tatsache, dass sie ihr grollten, weil sie ein gemeinsames Fernsehinterview ablehnte. „Wir werden uns natürlich mit ihr treffen, aber wir werden damit nicht zufrieden sein“, nörgelte eine von ihnen. „Wir wollen, dass sie handelt.“

Die schwedischen Nachrichtenmedien, berüchtigt für ihr schickliches Schweigen, das sie so lange über die Vergewaltigungskrise des Landes beibehalten haben, waren ganz hin und weg von der Story. Die Zeitungen waren überflutet mit Geschichten über die Hijab-Kampagne und voll mit Bildern der berühmten schwedischen Frauen mit muslimischen Kopftüchern. Die Hijab-Kämpferinnen wurden wiederholt in Fernsehen und Radio interviewt. Eine von ihnen, Nabila Abdul Fattah, gab zu, dass ihr Ziel war „den Hijab normal zu machen“.

Es gab sehr wenige Gegenstimmen – jedenfalls nicht in der Öffentlichkeit. Die muslimische Feministin Hanna Gadban war wegen der Kampagne aufgebracht und versuchte jedermann daran zu erinnern, dass der Hijab ein Symbol der patriarchischen Unterdrückung ist. Doch sie war eine einsam rufende Stimme in der Wüste. Wie eine gekühlte Flasche Dom Perignon für einen Alkoholiker war die Hijab-Aktion für das schwedische Gemüt einfach zu verlockend.

Ich saß an meinem Computer und sah mir all die Bilder der schwedischen Frauen in Kopftüchern an. Mehr belustigt als je zuvor grübelte ich über der ewigen Frage: Was ist es im schwedischen Wesen, das eine solche Dummheit möglich macht? Die zigtausend Fotos dummer, selbstgerechter, ungläubiger Frauen in Schleiern, die die weibliche Unterordnung symbolisieren und die Spott mit verächtlichem Gelächter verdienen. Doch sie waren auch beängstigend. Gehirngewaschene Leute zu sehen ist immer beängstigend. „Was stimmt mit diesen Leuten nicht?“, fragte ich laut, als ich über die verqueren Selbstgerechten nachdachte. „Was auch immer es ist“, sagte mein Partner, „es sollte im diagnostischen Kriterienkatalog für psychische Störungen zu finden sein“.

Selbst während dieser ganze Unsinn im Gang ist, befand sich Schweden, das – dank nichts mehr oder weniger als der Armee primitiver muslimischer Männer innerhalb seiner Grenzen, die keinerlei Respekt oder Erbarmen für unverschleierte, ungläubige Frauen haben – die zweithöchste Vergewaltigungsrate hat, unaufhaltsam auf dem Weg zur Vergewaltigungsnation Nr. 1 in der Welt. Und es gab kein Zeichen dafür, dass irgendjemand irgendetwas deswegen unternimmt.

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev - Foto:By Hijabis4ever (Eigenes Werk) [<font><font>CC-BY-SA-3.0</font></font>], via Wikimedia Commons

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.

 

 


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Freitag, 06 September 2013






Wer hätte das gedacht, daß die Nachfahren der einstigen stolzen Wikinger mit solcher Bravour ihren eigenen Untergang meistern. Dieses Verhalten ist nur pathologisch zu erklären.

skol...



ZITAT:Es begann damit, dass eine schwangere muslimische Frau (ein Bericht sagte, sie sei 20 Jahre alt; ein weiterer identifizierte sie als dreifache Mutter) behauptete, sie sei am späten Freitagabend angegriffen worden. Sie war allein in einem Parkhaus im Stockholmer Vorort Farsta, sagte sie,(...)

Die Wahrscheinlichkeit, dass sie als schwangere verheiratete Mohammedanerfrau allein unterwegs war liegt bei 0,001%. Ihre "Eigentümer" lassen ihren Besitz normalerweise nicht ohne Beobachtung das Haus verlassen. Das stinkt nach Lügengeschichte...

Wie die wirklichen Verbrechen gegewn Frauen in Schweden aussehen lässt sich daran ablesen,wie viele blonde schwedische Frauen sich mittlerweile die Haare schwarz färben um nicht auf Anhieb von Mohammedanern jeglicher Herkunft aber mit schwedischen Pass vergewaltigt zu werden.

 



NACHTRAG:

Meine Buchempfehlung zum Thema:

 

http://www.perlentaucher.de/buch/alice-schwarzer/die-grosse-verschleierung.html

 

Ich mag A. S. nicht besonders, aber sie hat ein brillantes Buch zum Thema verfasst.



@W.I., da haben Sie recht, wenn die black lady nicht gerade auf ihrem besen um die türme des kölner doms reitet, schreibt sie bzgl. islam(ismus) gute, sehr gute, hervorragend recherchierte sachen, für die sie immer wieder dresche bezieht. und das schon seit den 90ern! kann leider keine quellenangaben machen, da ich die EMMA nur leihweise lese u daher nicht nachschlagen kann.