Die Geister von Auschwitz in der muslimischen Welt

Die Geister von Auschwitz in der muslimischen Welt




von Daniel Greenfield, FrontPageMag, 30. Januar 2015

Im Exil in Argentinien schrieb der meistgesuchte Mann der Welt eine Verteidigung des nicht zu Verteidigenden.

Er lehnte die „sogenannte westliche Kultur“ ab, deren Bibel „ausdrücklich feststellte, dass alles Heilige von den Juden kam“. Stattdessen sah er in den „großen Freundeskreis, viele Millionen Menschen“, deren gute Meinung zu seinen Verbrechen er haben wollte.

Diese Millionen waren nicht in Deutschland. Sie waren nicht einmal in Argentinien.

Seine Nazi-Kameraden hatten ihn im Stich gelassen, nachdem sie sich entschieden, dass der Mord an Millionen Juden nicht zu verteidigen war und geleugnet werden müsse, statt ihn zu verteidigen. Abe er wollte die Leugnung nicht. Er wollte bewundert werden.

„Euch 360 Millionen Mohammedaner, zu denen ich seit den Tagen meiner Verbindung zu eurem Großmufti von Jerusalem starke innere Bande hatte“, schrieb Adolf Eichmann, der Architekt des Holocaust. „Euch, die ihr mehr Wahrheit in den Suren eures Koran habt, rufe ich auf, das Urteil über mich zu sprechen.“

Eichmann wusste, dass er von einer Religion ein gutes Urteil erwarten konnte, deren Prophet die ethnische Säuberung der Juden befohlen hatte und die glaubt, dass Ende werde „nicht kommen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten. Wenn ein Jude sich hinter einem Felsen oder einem Baum versteckt, wird der sagen: ‚Oh Muslim, o Diener Allahs! Da ist ein Jude hinter mir, komm und töte ihn!‘“

Es war Eichmanns Hadith-Holocaust, dass selbst die Felsen und Bäume Juden für die islamische SS finden.

Ein prosaischeres Urteil lief Eichmann fünf Jahre später in Jerusalem über den Weg, als israelische Agenten außergewöhnliches Urteilsvermögen nutzen, um ihn zu ergreifen und vor Gericht zu bringen. Doch die muslimische Welt hat ihr eigenes Urteil schon vor langer Zeit gesprochen, als der Mufti von Jerusalem nach Europa gekommen war und auf die Auslöschung der Juden drängte. „Das ist eure beste Möglichkeit diese schmutzige Rasse loszuwerden … Tötet die Juden“, hatte der Mufti in Richtung seiner muslimischen Geschwister gegeifert.

Am 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz lungern die Geister Eichmanns und des Muftis von Jerusalem, der dort die Gaskammern besuchte, während der Holocaust im Gang war, immer noch dort herum.

Ein Holocaust-Überlebender erinnerte sich, wie ihm gesagt wurde, die Ankunft des Mufti sei ein Arbeitsbesuch. „Wenn wir den Krieg gewonnen haben, wird er nach Palästina zurückkehren, um Gaskammern zu bauen und die Juden zu töten, die dort leben“, sagte ihm ein SS-Offizier.

Eichmanns Nazis verloren, aber die Islamisten des Mufti machen mit ihrer völkermörderischen Agenda weiter. Mein Kampf mag in Deutschland verboten sein, aber es ist in der muslimischen Welt ein Bestseller. Die Ausgabe ist oft die Übersetzung von Louis Heiden alias Luis al-Hadsch, einem Nazi-Konvertiten zum Islam, dessen Einleitung verkündet: „Der Nationalsozialismus starb nicht mit dem Tod seines Herolds. Es ist eher so, dass seine Samen sich unter jedem Stern vervielfältigten.“ Dieser Verweis war buchstäblich gemeint. Die alte ägyptische Flagge hatte einen Halbmond und drei Sterne in einem grünen Feld. Die neue Flagge der Arabischen Republik hat zwei grüne Sterne.

Hadsch arbeitete im Nazi-Propagandaministerium unter Johann von Leers alias Omar Amin, einem weiteren Muslim-Konvertiten, der die Verfolgung der Juden unter dem Islam als „ewigen Dienst für die Welt“ pries.

Eine frühere Ausgabe war vom Bruder des künftigen Diktators Gamal Abdel Nasser veröffentlicht worden.

Innerhalb von zwei Jahren wurde Mein Kampf in Ägypten 911.000 Mal verkauft, eine außergewöhnliche Leistung in einem Land 13 Millionen Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter, was nahe legt, dass bis zu einer von 14 erwachsenen eines der Bücher gekauft haben dürfte. Nach Bestseller-Standards wie sie in Amerika gelten, wäre es öfter verkauft worden als Der Da Vinci-Code.

Während derselben Jahre war die überwiegende Mehrheit der ägyptischen Juden durch Nasser ethnisch gesäubert worden.

Am Beginn des Jahrzehnts hatte der Pate der Muslimbruderschaft, Sayyid Qutb, sein eigenes Mein Kampf geschrieben; es trug den Titel „Unser Kampf gegen die Juden“, in dem er behauptete Allah habe Hitler geschickt. Diese Behauptung ist in jüngerer Zeit vom Muslimbruder Yussuf al-Qaradawi auf Al-Jazira 2009 wiederholt. „Die letzte Strafe wurde von Hitler ausgeführt … So Allah will, wird es das nächste Mal durch die Hand der Gläubigen geschehen“, sagte er.

Heute stimmt jeder zu, dass die Nazis böse waren. Schon in den 1950-er Jahren suchten Eichmanns Nazi-Kumpel danach, wie sie den Holocaust abwerfen und ihre Marke verbessern konnten. Aber die Nazis wurden damals oft so behandelt, wie die Muslime heute. Die Berichterstattung der Medien betonte die Unterscheidung zwischen den radical and moderate Nazis. (Hitler war natürlich ein Moderater.) Nazi-Beschwerden wurden als legitim behandelt. Über ihre Verbrechen wurde gelogen und sie wurden verschleiert.

1933 schrieb die Associated Press einen Agentur-Bericht, in dem behauptet wurde, die Verfolgung der Juden habe bereits aufgehört. Ein weiterer Agentur-Artikel trug den Titel „Judenverfolgung vorbei, sagt Botschafter“ und zitierte Außenminister Hulls Glauben, dass das Regime Hitler sein Bestes tat um die weitere Verfolgung der Juden zu unterbinden. Hull sollte später eine Entschuldigung abgeben, als der republikanische Bürgermeister von New York City den Führer als „Mann ohne Ehre“ bezeichnete. Bürgermeister LaGuardia litt wohl unter Führerphobie.

Jüdische Proteste wurden als schriller und grundloser Alarmismus behandelt. „US-Untersuchungen zeigen keine Ursache für Protest“, titelte die AP ihre Berichterstattung. „Ungeachtet der Versicherungen der deutschen Regierungsführer und Hulls, dass die Nazi-Exzesse gegen die jüdische Rasse in Deutschland geendet hätten, setzten jüdische Führer ihre Pläne für Massenproteste fort“, las man in einem weiteren Agenturbericht. „Alle Aufforderungen diese Treffen abzusagen fielen auf taube Ohren.“

Eine Woche vor dem Bericht war das erste offizielle Konzentrationslager der Nazis in Dachau eingerichtet worden.

Die Medienberichterstattung sollte bekannt klingen. So wird über den Atomwaffenaufbau des Iran berichtet. So wird über muslimische Gewalt gegen Juden berichtet. Darüber wird widerstrebend diskutiert und sie wird sofort abgetan. Juden werden als Pest abgeschrieben, die es ablehnen zuzuhören, wenn Kerry – so wie Hull – ihnen erzählt, es gebe nichts, um das man sich sorgen müsse.

So fand der Holocaust tatsächlich statt.

Auschwitz zeigt uns bloß die Endphase. Es zeigt uns nicht die Zustimmung für die Nazis, die Bereitschaft einiger in der Linken sie als Verbündete beim Sturz des bestehenden Systems zu betrachten und die Wut auf die Selbstsucht der Juden, die ihre eigenen Wünsche nicht getötet zu werden über den Weltfrieden stellten.

Appeasement gegenüber den Nazis war einfacher. Es ist einfacher Appeasement gegenüber der muslimischen Welt zu betreiben. Die Juden werden nicht als Kanarienvogel im Kohlebergwerk betrachtet; stattdessen waren sie, wie die Tschechen und dann die Polen und jeder andere, als Hindernis für den Abschluss eines Handels mit dem Teufel. Heute sind es die nigerianischen Christen, die burmesischen Buddhisten und eine lange Liste anderer überall in der Welt, einschließlich der Juden Israels, die dem Frieden im Weg stehen.

Die Geister von Auschwitz suchen immer noch den Sudan, Nigeria, Pakistan, den Gazastreifen, den Irak, den Iran und hunderte andere Orte heim. Die Opfer sind Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Jesiden und zahllose andere. Die Nazis begannen mit den Juden. Die muslimische Redensart lautet: „Zuerst die Samstagsleute, dann die Sonntagsleute.“

Auschwitz ist das, was geschieht, wenn wir darin versagen solche Drohungen ernst zu nehmen, weil wir Frieden um jeden Preis haben wollen. Der Preis des Friedens war Auschwitz, er bestand in Millionen Toten, in Stücke geschnitzte Länder, Jahre lang versklavte Völker, andere Generationen lang. Der Preis für Frieden war Ignoranz und dann Krieg.

Eichmann fand in den „Suren des Korans“ Unterstützung für Auschwitz. Genauso die Jihadisten, die in Paris mordeten. Wenn wir das vergessen, dann vergessen wir die wahren Lektionen von Auschwitz.

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev 

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Donnerstag, 05 Februar 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]