Iran empört über die Vereinten Nationen: Glaubwürdigkeitsfrage

Iran empört über die Vereinten Nationen:

Glaubwürdigkeitsfrage




Das Regime der Islamischen Republik Iran ist ehrlich entsetzt. Der “Sekretär des Menschenrechtsstabs der Justiz der Islamischen Republik”, Mohammad-Javad Larijani, meldet das deutsche Programm des staatlichen Rundfunks in Teheran, habe “die Bestimmung eines Sonderbeauftragten für Menschenrechte im Iran durch die Vereinten Nation als einen illegitimen Akt bezeichnet”.

Sein Regime, so der Bruder des “Parlamentspräsidenten” und Holocaust-Leugners Ali Larijani, arbeite im “Bereich von Menschenrechten mit der UNO gut” zusammen. Da “die Menschenrechte im Iran einen höheren Stellenwert besitzen als in den anderen Ländern in der Nahen Osten, gibt es [..] keinen Grund, einen Sonderbeauftragten für Menschenrechte im Iran zu bestimmen”.

Nun ist der vom “Menschenrechtsrat” der Vereinten Nationen eingesetzte Sonderbeauftragte für Menschenrechte im Iran nicht erst seit gestern “bestimmt”, sondern hat “nur” einen neuen Bericht vorgelegt, der es in sich hat. Auf rund 50 Seiten legt Ahmed Shaheed dar, daß Hassan Rohanis Präsidentschaft durch brutalere, blutigere Repression gekennzeichnet ist als die seines Vorgängers.

Dabei hatte der Nachfolger Mahmoud Ahmadinejads in seinem “Wahlkampf” doch versprochen, “all Iranian people should feel there is justice. [..] All ethnicities, all religions, even religious minorities, must feel justice.” Ahmed Shaheed bescheinigt Teheran dagegen, “the use of capital and other forms of cruel, inhumane and degrading punishment persist at alarming rates.”

“A number of draft laws and policies containing provisions that appear to further negate human rights guaranteed by national and international laws are either currently under consideration or have been adopted since March 2014. These include provisions that appear to expand government influence over the media, civil society, political organizations, and the legal community. Policies that further limit economic opportunities for women and that segregate them in the workplace are currently under consideration and/or being implemented.”

Fragt Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post, ob den Versicherungen eines Regimes zu trauen ist, sein Atomprogramm verfolge allein friedliche Ziele, wenn es in Menschenrechtsfragen dreist lügt, wird diese Frage noch interessanter vor dem Hintergrund des Teheraner Protests gegen “die Bestimmung eines Sonderbeauftragten für Menschenrechte im Iran” und dessen Begründung.

Werden die, die heute so von einem Deal mit dem Mullah-Regime schwärmen, morgen bereit sein, Kontrollen durchzusetzen, sollte Teheran erklären, daß “die Verwirklichung der Rechte des Iran auf dem Gebiet atomarer Technologien friedlichen Zwecken dient und es daher gar keinen Grund gibt, mit Inspektionen, vielleicht sogar unangekündigten, Mißtrauen zu säen und Unfrieden zu stiften”?

 

tw_24 - Foto: Im Iran werden Jugendliche wegen des "Verbrechens der Homosexualität" öffentlich hingerichtet


Autor: joerg
Bild Quelle:


Sonntag, 15 März 2015






"einen höhreren Stellenwert besitzen", stimmt, wer gehängt wird hat natürlich eine wesentlich höhere Position.




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]