Islamischer Staat macht die Vergangenheit dem Erdboden gleich

Islamischer Staat macht die Vergangenheit dem Erdboden gleich


Islamischer Staat macht die Vergangenheit dem Erdboden gleich

von Prof. Daniel Pipes, he Washington Times, 20. März 2015

 

Dass der Islamische Staat (ISIS) gerade die antiken Städte Nimrod, Hatra und Korsabad - drei der großartigsten archäologischen und Kultur-Stätten der Welt - dem Erdboden gleich machte, ist nur die jüngste Runde der Angriffe der Gruppe im großen Gebiet unter ihrer Kontrolle. Seit Januar 2014 hat der auffallend barbarische ISIS schiitische Moscheen gesprengt, Kirchen platt gemacht, Heiligtümer pulverisiert und Museen geplündert.

Schlimmer noch: Die ISIS-Bilanz passt in ein altes und übliches Muster der Vernichtung historischer Artefakte durch Muslime.

Einige Attacken richten sich gegen die Werke anderer, rivalisierender Religionen wie die orthodoxen Kirchen im nördlichen Zypern (seit 1974), die Buddhas von Bamiyan in Afghanistan (2001), die Ghriba-Synagoge in Tunesien (2002), einen historischen Hindu-Tempel in Malaysia (2006) und die assyrischen Antiquitäten ("Götzenbilder") in Mossul (2015). Auf einer persönlichen Ebene zerschlug ein saudischer Staatsbürger 2014 die historischen Statuen am buddhistischen Senso-Ji-Tempel in Tokio. Die Gefahr ist auch noch nicht vorüber: Islamische Führer haben Pläne verbreitet Persepolis im Iran zu zerstören, das St. Katharinen-Kloster im Sinai und die Großen Pyramiden Ägyptens.

In einigen Fällen verwandeln Eroberer nicht islamische heilige Orte in islamische, womit sie die Überlegenheit des Islam geltend machen. Das kann getan werden, indem man sie in islamische Heiligtüber umwidmet wie bei der Kaaba in Mekka, der Kathedrale des heiligen Johannes in Damaskus und der Hagia Sophia in Konstantinopel; oder man baut über ihnen, wie bei der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem und dem Babri Masjid in Ayaodhya (Indien).

Muslime einer Konfession zerstören manchmal das Erbe der anderen islamischen Sekten. Zu den jüngsten Beispielen gehören das Grab von Sidi Mhamudu, ein mittelalterlicher Bau in Timbuktu (2012), Sufi-Gräber in Libyen (2012) und die Bibliotheken von Mossul (2015). Am bekanntesten ist die saudische Zerstörung von Antiquitäten in Mekka seit den 1990-er Jahren unter Anwendung strikter wahhabitischer Prinzipien der nicht-Fürsprache; selbst Mohammeds Grab in Medina ist gefährdet.

Zerstörung begleitet auch Kriegskämpfe; der syrische Konflikt seit 2011 ist diesbezüglich besonders verheerend, denn Kämpfe verursachen schwere Schäden an gewaltigen Antiquitäten wie der Zitadelle von Aleppo, der Umayyaden-Moschee und der Crac des Chevaliers. Daneben führen Schmuggel und andere profitable Aktivitäten zur Bezahlung von Kriegskosten zu umfassendem Diebstahl und Schwarzhandeln seltener Antiquitäten; die UNESCO berichtet z.B., dass die antike syrische Stätte Apamea "vollkommen zerstört" ist.

Antike Artefakte könnte selbst deshalb abgerissen werden, weil ihr Platz für etwas als dringend benötigt Eingestuftes gebraucht wird. Die palästinensische Autonomie warf im Jahr 2000 kostbare archäologische Überbleibsel vom Tempelberg als reinen Schutt weg, um eine Moschee zu bauen. J2013 ebnete die Hamas einen Teil des 3.000 Jahre alten Hafens Anthedon in Gaza für militärische Zwecke ein und die türkischen Behörden beschädigten die Mauern der Yedikule-Gärten aus der byzantinischen Zeit, um eine dekorativen Teich zu bauen.

Schließlich gibt es unnötige, selbst zugefügte kulturelle Wunden. Dazu gehören die Brandschatzung irakischer Museen, Bibliotheken und Archive (2003), das Abbrennnen des L'Institut d'Égypte und die Plünderung des Ägyptischen Museums im Jahr 2011, die Zerstörung der Manuskripte in Timbuktu und die Ausplünderung des Mallawi-Museums in Minya (Ägypten) 2013 und die Zerstörung der Saeh-Bibliothek in Tripoli (Libanon) sowie des Museums für Islamische Kunst in Kairo.

Warum inspiriert der Islam seine Anhänger ihr eigenes Erbteil auszulöschen? Weil Erniedrigung die eigene Überlegenheit beweist und verstärkt. Zerstörung der Überbleibsel von Ungläubigen bestätigt die überlegene Macht der Muslime und damit indirekt die Wahrheit des Islam. Daneben weist die Eliminierung der Reste muslimischer Rivalen die Überlegenheit des Islamismus über andere, weniger dogmatische Interpretationen des Islam.

Zwar begann die Einnahme und Inbesitznahme anderer Monumente schon mit der Gründung des Islam (sprich: der Kaaba), doch die mit ISIS erreichten orgiastische Höhen der Zerstörung sind etwas Neues; bedenken Sie, dass fast alle hier aufgeführten Beispiele aus dem 21. Jahrhundert stammen. Umgedreht überdauerten diese gerade zerstörten Antiquitäten so lange, weil Muslime sie in Ruhe ließen. Diesbezüglich liegen die Dinge weit schlimmer als jemals zuvor - keine Überraschung, da der Islam sich in seiner schlechtesten Verfassung aller Zeiten befindet. Allen anderen großen Religionen haben solche krude, gewalttätige Impulse hinter sich gelassen, deren Motiv inakzeptable ist und deren Resultate tragisch sind.

Gibt es ein Land des Nahen Ostens, das in seinem multireligiösen Erbe frohlockt, antike Artefakte auf Münzen und Briefmarken feiert, seinen Antiquitäten großartige Museen baut, Archäologie als nationales Hobby behandelt und Manuskripte studiert statt sie zu verbrennen? Nun ja, das gibt es. Es heißt Israel. Der Rest der Region könnte vom jüdischen Staat das eine oder andere über historische Wertschätzung lernen.

 

Nachtrag vom 20. März 2015: Weitere Details zu den meisten der oben erwähnten Vorfälle finden Sie in meinem Blog "Islam vs. History" ("Islam vs. Geschichte" - in Englisch).

 

Übersetzung: H. Eiteneier - Foto: 

 

Prof. Daniel Pipes bei haOlam.de (Auswahl):


Autor: joerg
Bild Quelle:


Mittwoch, 25 Mrz 2015


In kürze wieder verfügbar!