Gegen Frauenrechte, Homosexuelle und Demokratie: Holland soll rein werden!

Gegen Frauenrechte, Homosexuelle und Demokratie:

Holland soll rein werden!


Holland soll rein werden!

Am 24. April 2015 wurde in der Stadt Helmond in den Niederlanden eine beeindruckende Rede gegen die Demokratie gehalten. Es fällt auf, dass die ersten erklärten Feinde dieser Rede Frauen, Homosexuelle und die Meinungsfreiheit sind. Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar Auszüge aus dieser Rede:
“Anstatt die Gesetze Gottes zu installieren, installieren Menschen in einer Demokratie Gesetze von Menschen. So wuchert der Streit! Demokratie bedeutet, Menschen regieren sich selbst. Demokratie, meine Brüder der Niederwerfung unter Gott, ist der Grund allen Streits!

In einer Demokratie müssen Wahlen abgehalten werden, um zu bestimmen, wer der Führer des Dorfes oder der Stadt sein soll. In einer Demokratie bekommt das Volk das Recht zu wählen und wer die meisten Stimmen bekommt, vertritt das Volk! Der Sieger einer Wahl kann ein randalierender Säufer oder verbrecherischer Pirat sein, oder einer, der zu einem großen Stamm gehört, der Angehörige für ihn wählen. In einer Demokratie müssen wir verbrecherische, randalierende, saufende Diebe als Präsidenten akzeptieren! Das ist es, was die Demokratie diktiert!

Demokratie zwingt uns ihre Regeln und Werte auf: Töchter dürfen heiraten ohne elterliche Genehmigung, Männer dürfen Männer heiraten, Frauen dürfen Frauen heiraten, die Leute dürfen sagen, was sie wollen, sie dürfen fluchen und schwören, Demokratie erlaubt all das!

Wir sagen unseren Schwestern, unseren Frauen, bei Gott, Brüder, wenn ich Helmond besuche, dann bleibe ich in dem Ort der Niederwerfung unter Gott und gehe kaum raus, denn ich fürchte den Kampf der Versuchung. Wenn man rausgeht, sieht man Frauen, die sich sonst der Niederwerfung unter Gott hingeben, in Mini-Mini-Mini-Röcken. Die Straßen sind voll von Nacktheit. Für einen Menschen, der sich der Niederwerfung unter Gott hingibt, ist es am besten, dieser Versuchung zu widerstehen.

Heute sah ich auf dem Marktplatz eine unserer Frauen in einer Bekleidung, die vermutlich sogar den Teufel selbst beschämt hätte. Brüder, gebt unseren Töchtern Ratschläge!

Ich habe gehört, in einer nahegelegenen Stadt, planen zehn bis zwölf von unseren Mädchen einen Urlaub nach Spanien, ohne ihre Väter, Brüder oder irgendwem. Gott behüte das! Eure Töchter sollen nicht reisen, nicht einmal für einen Tag oder eine Nacht ohne einen männlichen Begleiter!

Einige werden mich einen Terroristen nennen, einen Terroristen eines Staates der Niederwerfung unter Gott. Was auch immer. Fürchtet Gott! Das ist der Rat der Gelehrten und der Propheten. Wir können es nicht erlauben, dass unsere Nation korrupten Menschen zum Aufstieg verhilft. Ich bin nicht radikal. Ich bin kein Extremist. Ich verlange nur das Gute und verbiete das Böse!

Ich weiß, wenn ich zu viele Ratschläge gebe, werden Leute mit einer säkularen Denkweise zur Polizei gehen und sagen: “Da ist ein radikaler Vorsteher!” Es hat schon mal jemand versucht! Brüder, wir wollen doch nur eine reine Nation der Niederwerfung unter Gott. Sie soll rein sein. Rein!”

 

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

 


Autor: joerg
Bild Quelle:


Donnerstag, 30 April 2015