x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Bericht von UN-Watch: UNRWA-Mitarbeiter betreiben Facebook-Seiten die zum Antisemitismus aufstacheln

Bericht von UN-Watch:

UNRWA-Mitarbeiter betreiben Facebook-Seiten die zum Antisemitismus aufstacheln




Nachfolgend sind die Ergebnisse einer Recherche von UN Watch zu sehen. Zu UN Watch: UN Watch ist eine 1993 gegründete Nichtregierungsorganisation, die die Aktivitäten und Beschlüsse der UNO kritisch untersucht. Sie hat ihren Sitz in Genf. Den Vorsitz führte anfangs der frühere US-Repräsentant bei den Vereinten Nationen, Morris B. Abram. Heute wird UN Watch vom früheren US-Botschafter und Sondergesandten in Europa, Alfred H. Moses, Ehrenpräsident des American Jewish Committee (AJC), geführt. Geschäftsführer ist Hillel Neuer. UN Watch ist angeschlossen an das American Jewish Committee. UN Watch setzt sich ein für eine Reform der UN, Gleichberechtigung innerhalb der UN sowie gleichwertige Behandlung der Mitgliedsstaaten. UN Watch sieht seit Jahren eine unverhältnismäßige und unfaire Behandlung Israels, was fundamentale Prinzipien der UN-Charta verletzt.

 

von UN Watch, 3. September 2015 

Die Antwort des UNRWA: Der Sprecher Chris Gunness greift UN-Watch an

Oben: Mohammed Abu Staita von der UNRWA postete dieses antisemitische Bild auf seiner Facebookseite, auf der er sich offiziell als UNRWA Mitarbeiter zu erkenne gibt, und ruft zum Mord an Juden auf. Unten: UNRWA-Sprecher Chris Gunness antwortet mit Leugnung und greift UN-Watch an.

„Aufruf an Journalisten: bitte verwendet die unbegründeten Anschuldigungen des Antisemitismus von @UN-Watch nicht für eine „er hat gesagt, sie habe gesagt“ Story. Es gibt keine Story!“

Genf, 03.09.2015: UN-Watch legte heute dem Generalsekretär Ban Ki-moon einen Bericht über 12 unterschiedliche Facebookseiten vor, in dem dokumentiert wird, wie diese auf von angeblich neutralen UNRWA Mitarbeitern betriebenen Seiten offen zu Gewalt und Hass gegen Juden aufgerufen und drängt ihn und Behördenleiter Pierre Krähenbühl die Beschuldigten zu entlassen, so wie es versprochen wurde.

Zusätzlich rief UN-Watch all jene auf, die jedes Jahr hunderte von Millionen Dollar der UNRWA geben – einschließlich der USA ($408 Millionen), der EU ($139 Millionen) und dem Vereinigten Königreich ($95 Millionen) – dazu auf zu verhindern, dass die UNRWA das Geld der Steuerzahler dazu benutzt Schulleiter und Lehrer einzustellen, die Antisemitismus und Terrorismus verbreiten. Untätigkeit ist Komplizenschaft.

Der tief verwurzelte Rassismus und die Gewalt in der UNRWA gehört endlich ausgemerzt, er darf nicht länger verleugnet und unter den Teppich gekehrt werden, wie es UNRWA-Sprecher Chris Gunness immer wieder versucht.

Klick hier für den vollständigen Bericht | Teile auf Facebook

Chris Gunness greift UN-Watch an

Die Kampagne von UN-Watch beleuchtete die unzähligen Fälle der UNRWA Hetze auf Facebook, über die dann in der Jerusalem Post, i24NewsAlgemeiner und The Blaze berichtet wurde.

Der offizielle Sprecher der UNRWA, Chris Gunness, antwortete darauf nicht etwa mit einer Verurteilung dieser Hetze oder dem Versuch, die Aufrufe zu Hass und Gewalt durch seine Lehrer zu stoppen, sondern damit, dass er einen Einschüchterungsaktion gegen UN- Watch lancierte.

So, wie er im letzten Jahr auf Twitter mit einem emotionalen Ausraster auf ein kritischen Op-Ed in der Jerusalem Post reagierte und zu deren Boykott aufrief, attackiert Chris Gunness nun UN-Watch, weil sie es wagen diese Hassaufrufe der Organisation öffentlich zu machen.

UN-Watch ruft die unterstützenden Staaten dazu auf, Herrn Gunness endlich für sein unverantwortliches, aufhetzerisches und unprofessionelles Verhalten zur Verantwortung zu ziehen.


„Bin interessiert mehr über UN-Watch´s politische und finanzielle Verbindungen seit deren Gründung herauszufinden. Kann jemand informieren? RT“

„Siehe E-Mails, die ich dir schicke.“
„Hi Gary, ich habe nur einen nützlichen Artikel bekommen. Bitte schick mehr.“

„Ich bekam gerade diesen Artikel über UN-Watch gemailt:
rightweb.irc-online.org/profile/UN_Wat…
Hat irgendjemand die Jahresberichte seit ihrer Gründung?“

In seinem Ton und der Art der Reaktion auf UN-Watchs legitimes Recht, Missstände zu veröffentlichen, stellt sich Gunness in eine Reihe mit dem ehemaligen UN Mitarbeiter Richard Falk und dem kubanischen Castro-Regime, die beide in der Vergangenheit versuchten, UN-Watchmundtot zu machen.

UN-Watch hat nichts zu verstecken. Gunnes McCarthy-artige Attacke ist dazu gedacht uns und andere einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen.

Aber UN-Watch lässt sich nicht einschüchtern, im Gegenteil: Wir werden unsere Anstrengungen verdoppeln um den abscheulichen Rassismus zu enthüllen, der von den UNRWA – Vertretern gefördert wird und der die Charta der UN und die universellen Menschenrechtsdeklaration zutiefst verletzen.

Oben: Facebookpost der UNRWA Mitarbeiterin Nasreen Hammoud, auf ihrer Seite deutlich als UNRWA Mitarbeiterin zu identifizieren.
Unten: UNRWA`s Chris Gunness zum Scheitern verurteilte Strategie der Leugnungen und Attacken gegen UN-Watch:

„#UN-Watch macht sich zum Narren indem sie die Schließung der @UNRWA Schulen wegen Antisemitismus verlangen. Ihre Glaubwürdigkeit ist im Eimer. Wird ihnen irgendjemand noch einmal glauben?“

 

 

Übersetzt von Cora / Heplev

 


Autor: joerg
Bild Quelle:


Mittwoch, 16 September 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]