Corbyn Watch: Labour Leader hält 9/11 für "manipuliert“

Corbyn Watch:

Labour Leader hält 9/11 für "manipuliert“


Labour Leader hält 9/11 für "manipuliert“

von Gerrit Liskow

In Äußerungen, die an seiner geistigen Zurechnungsfähigkeit und seiner Eignung für ein öffentliches Amt zweifeln lassen, hat der Vorsitzende der britischen Sozialdemokratie seinen Amtsvorgänger in spe, Tony Blair, und dessen damaligen amerikanischen Counterpart, George Bush, bezichtigt, sie hätten die Terroranschläge des 9. September „manipuliert“ um gegen Irak und Afghanistan in den Krieg zu ziehen.

Mr Corbyn hat sich per Wahlen innerhalb seiner Partei mit knapp zwei Drittel aller Mandate als eindeutiger Sieger im Kampf um den Posten als Labour-Vorsitzender durchgesetzt. Es kann keine Frage sein, dass er sein Wahlergebnis als ein Mandat versteht, in der britischen Sozialdemokratie mit dem eisernen corbynistischen Besen zu kehren.

Seitens seines militanten Arms hat der britische Syndikalismus der Regierung von David Cameron, dem Premierminister, bereits den Krieg angesagt: Die Bosse des mächtigen Gewerkschaftsverbandes haben sich den Sturz der demokratisch gewählten Regierung erklärtermaßen zum Ziel gesetzt.

Dass all dies auf der Basis von 200.000 Stimmen für Mr Corbyn und 14 Millionen Stimmen für die Regierungspartei geschehen soll, wirft ein bezeichnendes, aber keineswegs überraschendes Licht auf das Demokratieverständnis der Linken.

Putting the mock in democracy?

Bereits vor knapp zwei Wochen konnte sich Mr Corbyn nicht einmal zum Gedenken an die Battle of Britain und in seiner Funktion als prototypischer Repräsentant der britischen Sozialdemokratie dazu bringen, „God save The Queen“ zu singen; was ihn beim selben Anlass nicht davon abhielt, den Veteranen die Sandwiches wegzufressen, heißt es.

Zuvor bezeichnete er im iranischen Staatsfunk die Neutralisierung Bin-Ladens als eine „Tragödie“, und bereits 2003 hat Mr Corbyn in der linken Leib- und Magenzeitung „The Morning Star“ Äußerungen wie diese gemacht:

“Historians will study with interest the news manipulation of the past 18 months. After September 11, the claims that bin Laden and al-Qaida had committed the atrocity were quickly and loudly made. This was turned into an attack on the Taliban and then, subtly, into regime change in Afghanistan.”

“Historiker werden die Manipulationen in der Berichterstattung der letzten 18 Monate mit Interesse studieren. Nach dem 11. September wurde rasch und lautstark behauptet, Bin-Laden und Al-Qaida würden hinter den Anschlägen stecken. Das sollte zum Angriff auf die Taliban und indirekt zum Regierungswechsel in Afghanistan führen.“

Diese Meinung ist vor dem Hintergrund Mr Corbyns bereits 1993 getroffenen Annahmen über eine sogenannte „Neue Weltordnung“ zu sehen. Dabei handelt es sich um eine von ihm zweckdienlich unterstellte Mega-Verschwörung, die angeblich den Lauf der Geschichte bestimmt:

“We now know that the Gulf War was a curtain-raiser for the New World Order: the rich and powerful, white and western will be able to maintain the present economic order with free use of all the weapons they wish for.”

„Wie wir jetzt wissen, war der (Erste) Golfkrieg nur das Vorspiel der Neuen Weltordnung: Die Reichen und Mächtigen, Weißen und Westlichen werden die derzeitige Wirtschaftsordnung mit den Waffen ihrer Wahl bewahren.“

Und wem das nicht genügt: Hier noch ein paar corbynistische Zeilen aus Labours Hauspostille, dem „Labour Briefing“:

“The aim of the war machine of the United States is to maintain a world order dominated by the banks and multinational companies of Europe and North America.”

“Ziel der Kriegsmaschinerie der USA ist es, eine Weltordnung zu bewahren, die Banken und multinationale Firmen aus Europa und Nordamerika beherrschen.“

Selbstverständlich passt Mr Corbyn mit Ansichten wie diesen in jedem handelsüblichen Arbeitskreis und Kreisverband der deutschen „Links“-Partei wie Arsch auf Eimer. Wir wissen nicht, liebe Leserinnen und Leser, welches politische Kalkül hinter Äußerungen wie diesen steckt: Sagt der Große Vorsitzende das, um seiner Basis zu gefallen oder weil er diesen Unsinn wirklich glaubt – oder beides?

Wie dem auch sei: In aktuellen Umfragen ist Mr Corbyn der erste Labour Vorsitzende, der mit einem negativen Beliebtheitswert aus seiner ersten Woche in Amt und Würden (*hüstel) hervorgegangen ist; ob sein Versuch, das allwöchentliche Primeminister’s Questions auf ein „Fragen Sie Onkel Jeremy“-Format fürs Vormittagsfernsehen zu reduzieren, viel damit zu tun hat?

Aber nach wie vor hält sich seine Partei in Umfragen wacker bei 31% und ebenso sind 31% aller Britinnen und Briten der Ansicht, Mr Corbyn leiste einen positiven Beitrag zu den öffentlichen Geschicken ihrer Nation.

Wen die Götter zerstören wollen, den machen sie zunächst verrückt.

Das scheint nicht nur für die britische Sozialdemokratie zu gelten, sondern auch für die Firma Volkswagen. Diese Inkarnation der VEB Deutschland AG scheint es schon seit Jahren mit der Wahrheit nicht zu genau zu nehmen - vor allem dann nicht, wenn es ihren eigenen Zwecken dient.

Der eigentliche Skandal ist selbstverständlich nicht, dass „Climate Change“ und Vollmotorisierung mit herkömmlichen Mitteln und zu wirtschaftlich vertretbarem Aufwand einen unlösbaren Zielkonflikt darstellen.

Ebenfalls besteht der Skandal nicht darin, dass der Unternehmenserfolg von VW vermutlich seit Jahren auf kriminellen Machenschaften basiert: Wer sich über Betrug und Irreführung der Verbraucher in der Autobranche noch immer wundert, muss die letzten Jahrzehnte unter einem Stein verbracht haben.

Sondern der Skandal besteht selbstverständlich darin, dass man im offiziellen und inoffiziellen Deutschland mal wieder nur zu genau weiß, was man besser nicht weiß.

In welchem Umfang die Causa VW bereits vor dem 3. September 2015 Chefinnensache war, ist weiter unklar. Aber dass Frau Dr. Merkels Appelle zu „Transparenz und vollumfänglicher Aufklärung“ das Wirken ihres eigenen Amtes in dieser Angelegenheit betreffen, darf bezweifelt werden.

Und in diesem Punkt hat sich die Grüne Partei mit ihren Bemühungen um Aufklärung zum ersten Mal ein dickes Lob verdient. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich das jemals sage, liebe Öko-Terrier: Lasst nicht locker, bis das Blut spritzt.

Immerhin steht mit dem VW Skandal nicht nur die wirtschaftliche Existenz von weltweit vielen hunderttausend Menschen auf dem Spiel. Sondern zudem scheint sich VW auch an immerhin 33 Toten pro Tag mitschuldig gemacht zu haben, die allein im Vereinigten Königreich durch die vollumfängliche Einhaltung der geltenden Abgasrichtlinien hätten vermieden werden können; europaweit sterben 130 Menschen pro Tag an vermeidbarer Luftverschmutzung.

Menschen, die bei der Einhaltung geltenden Rechts heute noch leben würden, und die nicht dadurch wieder lebendig werden, dass der neue Herr Winterkorn nun Matthias Müller heißt und so aussieht, als hieße er Hase und wüsste von nichts.

Aber dem CO2-neutralen Klimaschutz sind niedliche Robbenbabys und sich munter vermehrende Eisbärenpopulationen selbstverständlich wichtiger, als jene halbe Million realexistierender Menschen, die allein in Europ jedes Jahr an Stickoxiden sterben.

Stimmungslage und geistige Reife der germanisch-depressiven Nation angesichts des VW-Skandals auf den Punkt zu bringen blieb der Frankfurter Rundschau vorbehalten. Sie bewertete die Bemühungen des Exportweltmeisters in der Flüchtlingskrise als Riesenplus auf dem Imagekonto der VEB Deutschland AG, um dieses Guthaben flugs mit einem etwas verschwiemelten Tadel am Vorgehen der Erben des Kraft-durch-Freude-Wagens zu verrechnen.

Nicht logisch, aber psychologisch. Vielleicht kann uns Oberlehrer Schmale von der FR und dann bitte vorrechnen, wie viele Syrer wir noch retten müssen, bevor bestimmte VW-Modelle die vorgeschriebenen Abgaswerte tatsächlich erfüllen.

 

Gerrit Liskow bei haOlam.de (Auswahl):


Autor: joerg
Bild Quelle:


Sonntag, 27 September 2015

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 24% erhalten.

24%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal