Al-Azhar wirbt für Gewalt "gegen Christen" und "gegen Ungläubige"

Al-Azhar wirbt für Gewalt "gegen Christen" und "gegen Ungläubige"




von Raymond Ibrahim, 24. September 2015

Während diskutiert wird, dass der Islamische Staat einige seiner Opfer bei lebendigem Leibe verbrennt – allbekannt ist die Verbrennung eines jordanischen Piloten – äußerte sich der ägyptische Journalist Yusuf al-Husayni in seiner Sendung: „Der Islamische Staat tut lediglich, was die Al-Azhar lehrt… und das einfachste Beispiel ist Ibn Kathirs Anfang und Ende“.

Al-Azhar befindet sich in Kairo und ist die älteste und prestigeträchtigste islamische Universität. Ibn Kathir ist einer der am meisten bewunderten islamischen Gelehrten; sein Anfang und Ende ist eine magistrale Geschichte des Islam.

Es ist außerdem voller Muslime, angefangen mit Mohammed, die alle möglichen Arten von Gräueltaten verüben, die der Islamische Staat und anderen islamische Organisationen und Personen begehen.

Der ägyptische politische Autor Dr. Khalid al-Montaser offenbarte früher schon, dass die Al-Azhar zu Feindschaft gegenüber Nichtmuslimen ermutigt. Er staunte:

Ist es in dieser heiklen Zeit möglich – wenn mörderische Terroristen sich auf Texte und Verständnis von takfir [Muslime des Abfalls vom Glauben beschuldigen], Mord, Massaker und Enthauptungen – stützen, dass das Al-Azhar-Magazin kostenfrei ein Buch anbietet, dessen zweite Hälfte und jede einzelne Seite – eigentlich sogar jede einzelne Zeile – mit „wer auch immer nicht glaubt [Nichtmuslime], schlagt ihm den Kopf ab“ endet?

Die muslimische Universität hat ein kostenloses Heft herausgegeben, das dem Beweis gewidmet ist, die Christenheit sei eine „Religion, die versagt hat“.

Die Frage ist daher: Unterstützt die Al-Azhar selektiv „radikales“ Material oder lehrt sie, als eine der maßgeblichsten islamischen Institutionen der Welt, lediglich den wahren Islam?

 

Übersetzt von Heplev - Foto: Islamistische Demonstration in London (Foto: JewishDailyNews)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Donnerstag, 01 Oktober 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]