x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Antisemitischer Terror: Europas Verantwortung

Antisemitischer Terror:

Europas Verantwortung


Auch die Europäische Union trägt durch ihr unseägliches Handeln Mitverantwortung für die Eskalation der antisemitischen Gewalt in Israel. Islamistische Terroristen fühlen sich aus Europa bestärkt und ermutigt.

Federica Mogherini, Hohe Außenbeauftragte der EU, hat sich mit Telefonaten in den Konflikt zwischen »Palästinensern« und Israel eingeschaltet. In ihren Gesprächen mit dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu und »Palästinenserpräsident« Abu Mazen »verurteilte« sie »Terrorakte gegen Zivilisten« und betonte, mögliche Reaktionen müßten »angemessen« sein.

Die Angerufenen beteuerten nach Angaben der »europäischen Außenministerin«, sie fühlten sich einer friedlichen Austragung von Konflikten verpflichtet. Während danach Abu Mazen versicherte, die Lage »unter Kontrolle« halten zu wollen, versprach Benjamin Netanjahu, derStatus quo am und auf dem Tempelberg in der israelischen Hauptstadt Jerusalem werde nicht verändert werden.

Die fernmündliche Diplomatie Federica Mogherinis ist kein Beitrag zu einer Wiederbelebung eines derzeit illusorisch erscheinenden Friedensprozesses, sie ist in ihrer Äquidistanz vielmehr ein Skandal. Dem Tyrann Abu Mazen mit dem gleichen Respekt zu begegnen wie dem israelischen Ministerpräsidenten (und Außenminister) Benjamin Netanjahu, ist eine Beleidigung des letzteren.

Darüber hinaus aber zeugt die Einbeziehung Abu Mazens ganz grundsätzlich von einer falschen Politik. Er und seine Behörde sind in der gegenwärtigen Lage, in der sich Israel einer Welle »palästinensischen« Terrors ausgesetzt sieht, nämlich nicht Teil einer Lösung, sondern Teil des Problems, wenn auch über das konkrete Ausmaß dieser Beteiligung gestritten werden mag.

Als der »Palästinenserpräsident« vor wenigen Tagen vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York wahrheitswidrig behauptete, Israel habe vor, »to undermine the Islamic [..] sanctities in Jerusalem«, wußte er, was er mit diesen Worten vielleicht nicht auslösen, aber eben auch nicht beenden würde. Und er wußte, an wessenHaßpredigten er mit ihnen anknüpfte.

»[Mufti Haj Mohammed Amin el Husseini] warf den Zionisten vor, ein Komplott zur Übernahme der Klagemauer sowie zur Zerstörung der Moscheen auf dem Tempelberg und zum Wiederaufbau des Tempels zu schmieden. Dies sei, so behauptete er, Teil des größeren Plans, das Land in ihre Gewalt zu bringen und die Araber zu vertreiben.«
(Tom Segev: Es war einmal ein Palästina, München 2005, S. 331)

Und wie anders als eine billigende Sanktionierung antisemitischen Terrors ist es zu werten, forderte das Regime in Ramallah wenig später so verräterisch wie dreist die »internationale Gemeinschaft und die Vereinten Nationen« zum Einschreiten auf, weil israelische Sicherheitskräfte »palästinensische« Terroristen erschossen und so von weiteren Gewalttaten abgehalten hatten?

Mußte Benjamin Netanjahu Federica Mogherini offenbar davon überzeugen, nicht vorzuhaben, was er nicht vorhat und nie vorhatte, verrät das die tatsächliche Voreingenommenheit der EU-Repräsentantin. Statt von Abu Mazen eindeutige Worte und Taten zu verlangen, mußte, scheint’s, Benjamin Netanjahu sich rechtfertigen, weil Federica Mogherini antisemitischen Gerüchten glaubt.

 

tw_24

 

Lesen Sie hierzu auch:

 

Zu juristischen/völkerrechtlichen Aspekten:

 

„Israeli Apartheid?“-Woche bei haOlam.de:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Dienstag, 13 Oktober 2015






Mogherini und ihre verqueren Anschauungen, typisch für die verkommene Linke, eine G***n***** par excellence. Armes Europa, das solche Figuren als Sprecher hat. Sagt viel über den Zustand in der weithin verkommenen EU aus und welche Morons hier vorne stehen. Vorher die antisemitische Baroness from Britain, now 23the ex-communist from bella Italia. Gute Nacht, Europa.

Habe gerade mal ein wenig recherchiert bezüglich der Aussagen über die Lüge in der Bibel. Das neunte Gebot kennen wir ja alle: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. Interessant war auch, dass Psalm 5,7 Lügner und Mörder in einem Zusammenhang nennt. Aber: wir in Europa haben in unserer Weisheit und Überheblichkeit die jüdischen Werte (christ. Glaube bzw, die 10 Gebote etc.) mit aller Macht bekämpft und abgeschafft und suchen jetzt händeringend nach einer Art "Leit"-Kultur bzw. gemeinsamen Werten. Da bin ich aber gespannt. M.E. kann man mit Multi-kulti nicht bestehen, mit dem "laissez faire" oder "as you like it". Woran orientiert man sich da? An der Mehrheit?, der Mode?, einer Diktatur jeglicher Art von welcher Strömung/Seite auch immer? Da lobe ich mir doch die Basis aus dem Judentum, welches jetzt, fassbar als Staat, konsequenterweise mit aller Macht bekämpft und verunglimpft wird. Europa glaubt lieber der Lüge. Mir wird ganz schlecht darüber. Schöne neue Welt - so weit haben wir Aufgeklärten es gebracht! Mörder lieben!?! pfui Teufel!




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]