x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Indoktrination schwedischer Kinder

Indoktrination schwedischer Kinder


Auf der Landkarte für schwedische Kinder gibt es kein Israel

von Tobias Petersson, Israel National News / Arutz Sheva

 

Schulbücher, in denen Israel von der Landkarte gelöscht wurde und die Terrorismus verherrlichen – bis vor kurzem glaubte ich, das sei auf Schulen in undemokratischen Nahost-Staaten beschränkt, die Israel als Feindstaat betrachten. Nun jedoch sind diese Schulbücher in schwedischen Klassenzimmern aufgetaucht und sie sind Teil einer internationalen Kampagne der Palästinenser.

 

Meine Organisation Perspective on Israel (PPI – Blickrichtung auf Israel), hat exklusives Material erhalten, das einen Teil dieser Kampagne darstellt: Schulbücher auf Arabisch, die unter Schülern in Malmö (Schweden) verteilt worden sind.

Die propalästinensische schwedische NGO Palestinian Centre for Justice (PRC) begann vor kurzem Kinder in einer oder mehrerer Schulen in Malmö zu unterrichten. Im November und Dezember letzten Jahres postete PRC erst auf ihrer Facebookseite Fotos ihres Unterrichts, später entfernte sie diese aber, nachdem ich auf der Internetseite der israelischen Botschaft in Schweden über ihre Unterweisung schrieb und auch ein Journalist begann darüber Fragen zu stellen.

 

Was für eine Organisation ist PRC? 2006 arrangierte PRC in Malmö die vierte Konferenz „Palästinenser in Europa“. Zu den Rednern dieser Konferenz gehörte der Hamas-Terrorführer Ismail Haniyeh aus dem Gazastreifen, den das PRC „Premierminister“ nennt. Dieses Jahr wird die NGO wieder Gastgeber dieser jährlichen Konferenz in Malmö sein. Das PR>C hat Verbindungen zu schwedischen Regierung. Im Juni letzten Jahres traf das PRC sich mit Margot Wallström, der stark kritisierten Außenministerin Schwedens. Nach Angaben der PRC-Website diskutierte der Vizevorsitzende der NGO mit Frau Wallström im Verlauf des Treffens über Außenpolitik.

 

Das PRC postete vor kurzem auf seiner Facebookseite ein Bild von einer israelischen Demonstration, das einen aus Stacheldraht gefertigten jüdischen Davidstern zeigte. Das ist eine Art Hass nicht nur auf Israel, sondern auch auf Juden zu verbreiten; und es ist eine Dämonisierung uralter jüdischer Symbole. Es ist völlig inakzeptabel, dass das schwedische Außenministerium sich mit einer solchen NGO trifft und was die Organisation Kinder lehrt ist ekelhaft.

Während der Unterrichtszeiten in schwedischen Klassenräumen wurde Kindern in mindestens zwei Schulen in Malmö das antiisraelischen Propaganda-Schulbuch „Ich gehöre zu Palästina“ ausgehändigt.

 

Was genau lehren die Schulbücher arabische, insbesondere palästinensische Kinder in Schweden? Erst einmal gehört zum Schulbuch „Ich gehöre zu Palästina“, das komplett auf Arabisch geschrieben ist, eine Landkarte dessen, was Palästina zu sein behauptet wird. Diese Landkarte umschließt allerdings nicht nur PA-Gebiete, sondern auch israelisches Territorium und erwähnt israelische Städte wie Haifa, Beer Sheva und Jaffa – aber nicht Tel Aviv. Mit anderen Worten: Israel ist aus der Karte entfernt und durch einen Palästinenserstaat ersetzt worden. Teile des Schulbuchs erzählen die muslimische Geschichte des Landes Israel. Jüdische Verbindungen zum Land vor der Balfour-Erklärung werden allerdings nicht erwähnt. Auf Israel wird nur als „der zionistische Feind“ oder „die Besatzung“ verwiesen.

 

Nach dem die Briten Das Palästina-Mandate beendeten, erklärt das Schulbuch, nutzte „die Besatzung“ die politische Lage in der arabischen Welt aus und begann ihren „gefährlichen Plan“ der Zerstörung der palästinensischen Sache durch ständige „Kriegsverbrechen am Land, dem Volk und den heiligen Stätten“. Es informiert die schwedischen Schüler zudem, das „die Besatzung“ (Israel) Verjudungsprojekte in Jerusalem betreibt, die die Wahrzeichen der Al-Aqsa-Moschee auslöschen werden. Israel wird außerdem beschuldigt Land zu konfiszieren und Menschen nicht zu erlauben zu arbeiten.

 

Der umstrittenste Teil des Schulbuchs erklärt, dass die Kinder Palästinas eine Intifada anfingen. Die Kinder traten den „zionistischen Maschinen und Soldaten mit ihren bloßen Brüsten entgegen“, wird behauptet. Dieser Sprachgebrauch wiederholt die Worte von Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri, der in palästinensischen Medien erklärt hat es sei eine aufreibende Strategie für die Menschen im Gazastreifen, sie der Besatzung mit blanken Brüsten entgegenzustellen. Das Schulbuch scheint von der Hamas-Ideologie beeinflusst zu sein.

Dann informiert es die Kinder, dass der palästinensische Widerstand immer noch seine Mittel und Ausrüstung erfindet und entwickelt, indem er diese kombiniert, um eine „Heldensaga“ in Gaza zu schaffen. Das arabische Wort für „Mittel“ bedeutet in diesem Zusammenhang auch „Munition“; und „Heldensaga“ kann auch als „eine heldenhafte, epische Schlacht“ übersetzt werden.

 

Es gibt auch die Karikatur eines Jungen, der kurz davor ist etwas auf einen Panzer zu werfen. Der Text über der Karikatur lautet: „Fares Odeh, ein mutiges Kind aus Gaza, tritt dem großen Panzer mit seinem kleinen Felsbrocken entgegen.“ Zusätzlich wird erwähnt, dass er im Jahr 2000 getötet und zum Märtyrer wurde.

Das ist eine kurze Einleitung in das, was nach Angaben des Schulbuchs „Ich gehöre zu Palästina“ eine internationale Kampagne ist, um die Kampagne ist, um die palästinensische Identität zu behalten. Was Perspective on Israelaufgedeckt hat, ist eine palästinensische Kampagne der Indoktrination arabischer Kinder in Europa, damit sie Feindschaft zu Israel empfinden. Es ist Propaganda, deren Zweck offensichtlich darin besteht palästinensische Kinder und allgemein arabische Kinder sich mit dem palästinensischen Kampf, dem palästinensischen Terrorismus identifizieren zu lassen. Es gibt das Schulbuch aus als leicht auszudruckende PDF-Datei. Das bedeutet, dass es in vielen Formaten kommt und leicht kopiert, ausgedruckt und an eine unbegrenzte Zahl von Lesern verteilt werden kann. Inzwischen könnte es durchaus in vielen europäischen Ländern verbreitet sein.

 

Ich schrieb einen offenen Brief über den Unterricht von PRC an den Stadtrat Anders Rubin, der der für die Schulen Malmös verantwortliche sozialdemokratische Politiker ist. Doch der antwortete, dass diese Art von Aktivitäten nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fiel. Ich informierte viele weitere Politiker in Malmö, bekam aber nur eine Antwort von einer Partei: den Schweden-Demokraten. Warum schweigen die übrigen politischen Parteien?

 

Der Grundschuldirektor Anders Malmquist aus Malmö hat bestätigt, dass die von PRC geposteten Fotos des Unterrichts in den Klassenräumen von Apelgårdsskolan aufgenommen wurden, einer städtischen Schule in Malmö. Dort sind sogenannte „Samstagsschul“-Aktivitäten vereinbart worden und der Unterricht von PRC und die Schulbücher sind Teil dieser Aktivitäten gewesen.

 

Schulen sollen Orte sein an denen Kinder objektives Wissen über die Welt erwerben können, auch über Israel; sie sollten keine Orte sein, an denen sie gelehrt werden zu hassen. Schwedische Politiker müssen sicherstellen, dass Kinder in schwedischen Klassenzimmern nicht indoktriniert werden den einzigen jüdischen Staat der Welt zu hassen.

Ich hoffe, die Politiker werden handeln, sowie dass dieses Op-Ed von immer mehr Menschen geteilt wird, um ein Bewusstsein dazu schaffen – national wie international – wie schwedische Kinder in schwedischen Schulen gelehrt werden zu hassen. Schwedische Politiker müssen zeigen, dass sie nicht gestatten, dass eine Botschaft zur Unterstützung von Terrorismus in schwedischen Schulen gelehrt wird.

 

Wenn diese Art Schulbuch weiterhin in schwedischen Schulen genutzt wird, werden die Folgen verheerend sein.

 

 

Übersetzt von Heplev


Autor:
Bild Quelle:


Freitag, 12 Februar 2016






Das sich Schweden immer mehr in Richtug 3.Welt bewegt, war/ist mir schon klar. Da darf das Bildungswesen natürlich nicht hinten anstehen. Alles andere wäre ja "Rassismus2 bzw "Diskriminierung". Was immer auch diese beiden Begriffe bedeuten sollen...☺..

Die armen Palästinenser/Araber, das ist wirklich zum Heulen und die tun mir sooooo leid. Das ist doch Unrecht wenn andere dasselbe tun, was schon immer getan wird/wurde. Oder irre ich mich, war nicht der vordere Orient christlich und dann kamen Mohammeds Brandhorden? Wurden nicht eroberte Kirchen zu Moscheen umgenutzt? Und erobertes Gebiet gehörte sofort zur moslemischen Einflusszone. Was wollen diese armen Moslems eigentlich? Wer den Krieg verliert muss ihn bezahlen, das gilt für jedes andere Land wieso jetzt nicht? Oder müssen die armen Palästinenser dann den Geschichtsvelauf ändern, in die Araber haben alle Kriege in Israel gewonnen, na dann fangt schon mal an Schulbücher zu drucken und befreundete Länder wie Schweden, Norwegen und sonstige Fischköppe zu suchen.

@2moinpp: "Was wollen diese armen Moslems eigentlich?" ....Alles...---https://www.youtube.com/watch?v=eNVnJ8t_kaA----https://www.youtube.com/watch?v=Id8izGzsOEE ☺☺

@3 steve Moin Steve, stimmt genau ALLES. Was einmal moslemisch war muss moslemisch bleiben und das ist in ihren Augen Recht. wieso denke ich in diesen Momenten nur immer an deutsche LAB oder manche Stadtteile?