Israel genehmigt Siedlungsbau im Süden von Chicago

Israel genehmigt Siedlungsbau im Süden von Chicago


Mit einem Schritt, von dem es darauf besteht, dass er weder dazu dient Präsident Obama zu verärgern, noch auf die massive Steigerung der Gewalt zielt, hat die israelische Regierung mehr als 400 neue Siedlungseinheiten in Südchicago genehmigt. Diese Siedlungen werden Obamas Haus und das Viertel einschließen, in dem der Präsident einst als Community Organizer arbeitete.

Israel genehmigt Siedlungsbau im Süden von Chicago

von Roger Pumper, The MidEast Beast

 

Mehrere Gebäude mit Sozialwohnungen in Chicagos Vierteln Roseland und West Pullman werden abgerissen, um Platz für die neuen jüdischen Häuser zu machen, die die erste israelische Siedlung sein werden, die außerhalb des Nahen Ostens gebaut werden wird. Obamas Haus in Chicagos Viertel Kenwood wird ebenfalls abgerissen, um Raum für eine Synagoge und ein jüdisches Gemeindezentrum zu schaffen, hieß es von ungenannten Quellen in der Stadt.

 

„Das ist ein historischer Schritt, der zeigt, dass wir bauen werden was immer zur Hölle wir wollen, wo immer zur Hölle wir wollen und wann immer zur Hölle wir wollen“, sagte Israels Bildungsminister Naftali Bennett, Leiter der Pro-Siedlungsbewegung ‚Partei Jüdisches Haus‘ und ein Mann, der gegen jeden ist, der ihm im Spiegel nicht ähnlich sieht. „Ich bin nur enttäuscht, dass der Premierminister mich nicht eine neue Siedlung auf dem Rasen des Weißen Hauses hat bauen lassen.“

 

Israels angekündigter Plan Häuser auf souveränem amerikanischem Territorium zu bauen, zog sofort Kritik seitens des US-Außenministeriums sowie des UNO-Generalsekretärs auf sich. Israelische Offizielle zitierten allerdings die historische Präsenz im Großraum Chicago als Rechtfertigung für den Schritt.

„Kann mit Chicagos Legenden wie Jeremy Piven, Mandy Patinkin, Adam Podlesh und Fred wie auch Dan Savage, die alle aus dem ‚Stamm‘ kommen, irgendjemand tatsächlich geltend machen, dass Chicago kein Teil des jüdischen Staates ist?“, fragte Mosche Goldstein vom Yescha-Rat, der für Siedlungen ist. „Wer werden [den jüdischen Bürgermeister] Rahm Emanuel im Amt lassen, vorausgesetzt er beantragt die israelische Staatsbürgerschaft.“

Die Siedlung wird nach dem ehemaligen Präsidenten George W. Bush benannt werden. Goldstein bestand darauf, dass dessen Name keine Stichelei gegen Obama sei, sondern schlicht eine Art einen Mann zu ehren, der, so sagte er, „die besonderen Bande verstand und zu fördern half, die zwischen den Vereinigten Staaten und Israel bestehen, beherzt den Terrorismus bekämpfte und keinen Namen mit einem Diktator teilt, der Scud-Raketen auf Tel Aviv schoss.“

 

 

Übersetzt von Heplev


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 10 April 2016

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal