x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Erdogans False Flag Operation

Erdogans False Flag Operation


Der Coup Versuch in der Trkei am vergangenen Freitag sieht zunehmend wie eine False Flag Operation aus. Der Ausdruck False Flag wird verwendet, um eine verdeckte Operation zu beschreiben, die eine Tuschung der Beobachter beabsichtigt, indem der Anschein entstehen soll, als wre sie von einer anderen Partei oder Regierung ausgefhrt worden.

von David M. Weinberg, Israel haYom

Mit anderen Worten, es gibt gute und zunehmend mehr Gründe anzunehmen, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den sogenannten Coup in Szene gesetzt hat, um einen groß angelegten Angriff gegen seine inländischen politischen Opponenten zu legitimieren und dies als notwendige “Erwiderung” auf die Gefahren zu rechtfertigen, die “anti-demokratische Kräfte” darstellen.

 

 

Tatsächlich liegt die wirkliche Gefahr für die Demokratie in der Türkei in Erdogans seit langem gehegten Wunsch ein totalitäres islamistisches Regime zu errichten. Die türkische Demokratie wird von Erdogans gegenwärtiger Offensive bedroht, mit der er jegliche Gegner im Militär, im Justizwesen, in der akademischen Welt und in den Medien loswerden will.

 

Ich weiß, dass es in Israel nicht als politisch korrekt betrachtet werden könnte, von Erdogans Mängeln zu reden und seine große machiavellische Täuschung aufzuzeigen. Denn schließlich hat die israelische Regierung soeben ein wichtiges und möglicherweise gegenseitig vorteilhaftes Abkommen mit der türkischen Regierung unterzeichnet.

 

Premierminister Benjamin Netanyahu hat die sechs Jahre dauernden Verhandlungen mit der Türkei geschickt gehandhabt, und ich habe die Unterzeichnung des Abkommens zur Versöhnung unterstützt. Es ist eine Übereinkunft mit unwiderlegbarer strategischer Logik, und sie wird hoffentlich dem Test der Zeit standhalten, trotz der sich vertiefenden Diktatur in der Türkei.

 

Aber es ist unmöglich, die wachsenden Beweise zu ignorieren, dass Erdogan eine der stärksten, brutalsten und der gewaltigsten politischen Machtergreifungen in der modernen Geschichte durchgeführt hat, einen alles wegfegenden Versuch, um die Überreste der freiheitlichen und demokratischen Debatte in der Türkei zu zertreten.

 

Drei Tatsachen weisen sehr stark auf eine False Flag Operation hin.

Erstens, da ist zum einen die Ungeschicklichkeit des Coup Versuchs. Die Streitkräfte, die angeblich für den Coup verantwortlich sind, haben ihn am falschen Wochentag und zur verkehrten Tageszeit ausgeführt; sie haben darin “versagt”, eilends die Kontrolle über die Schlüsselstellen der Macht zu übernehmen, und sie haben versäumt, Erdogans Fähigkeit zu unterbinden, mit seinen Sicherheitskräften und mit der Öffentlichkeit in Verbindung zu treten; und sie haben mehrere eindeutige Möglichkeiten “verpasst”, Erdogan selbst auszuschalten. Dieses Verhalten ergibt keinen Sinn.

 

In seiner eisigen Ansprache am Mittwoch, in der er drei Monate Notstandsregierung ankündigte, behauptet Erdogan, dass 99 Generäle an dem Coup Versuch beteiligt waren. Sollen wir allen Ernstes glauben, dass 99 Generäle sich keinen aggressiveren und wirksameren Plan ausdenken konnten, um die Regierung zu stürzen? Dass die militärische Führung der Türkei so unglaublich inkompetent ist?

 

Dies scheint kein echter Versuch eines Coup gewesen zu sein, der lediglich daneben ging. Das Ganze gleicht vielmehr einer amateurhaften Theateraufführung, die nachlässig aufgeführt wurde, um Erdogans Vorgehen gegen seine inländische Opposition in Gang setzen zu können.

 

Zweitens, es ist unmöglich vorstellbar, dass ein geplanter “Coup” dieser Größenordnung und Reichweite nicht im Voraus zu irgendeinem der vorhandenen und mannigfachen Sicherheitsorgane Erdogans durchgesickert ist. Erdogan behauptet, dass, ebenso wie jene 99 Generäle, auch 9000 Polizeioffiziere, 6000 Soldaten, 30 regionale Gouverneure und 50 hochrangige Beamte an dem Putschversuch beteiligt waren.

 

Wirklich? Und kein einziger von ihnen hat auch nur ein Wort über die Planungen gegenüber einem einzigen Geheimdienstoffizier oder Informanten aus dem riesigen innerstaatlichen Sicherheitsapparat Erdogans verloren? Sollen wir allen Ernstes glauben, dass Erdogan vollständig überrascht wurde, so sehr, dass er gerade “in den Ferien” war, in einem Resort außerhalb der Hauptstadt?

 

Drittens fällt die Schnelligkeit auf, mit der die Erdogan Getreuen seit dem vergangenen Freitag gehandelt haben, um alle denkbaren und alle möglichen Opponenten zusammen zu treiben, wobei sie anscheinend nach Listen vorgehen, die im voraus zusammengestellt worden sein müssen.

 

Innerhalb von 48 Stunden wurden mindestens 35.000 Menschen gefangen genommen oder aus ihren Ämtern entlassen, einschließlich 1500 Angestellte des Finanzministeriums, 15.000 Angestellte des Erziehungsministeriums, 1500 Universitätsvorstände, und um die 3000 Richter und Staatsanwälte, sowie zwei Richter vom obersten Gerichtshof des Landes.

 

Sollen wir allen Ernstes glauben, dass Erdogan plötzlich überrascht wurde und nicht bereits die ganze Zeit systematisch geplant hat, die Karrieren dieser Menschen zu zerstören? Unvorstellbar. Es scheint wahrscheinlicher zu sein, dass der “Coup” ein Versuch war, einen Vorwand zu fabrizieren für das gesamte umfassende Zerstören von Erdogans einheimischer Opposition.

 

Sogar noch vor diesen letzten Entwicklungen hatte Erdogan die demokratischen Freiheiten in der Türkei ziemlich stark eingeschränkt. Von echter politischer Gewaltenteilung war nicht mehr viel übrig geblieben. Sogar vor dem Coup waren mehr Journalisten und Generäle in der Türkei im Gefängnis, als in irgendeinem anderen Land in der Welt, einschließlich Chinas.

 

Nun hat Erdogan eine Gelegenheit geschaffen, um den Job zu beenden und um seine absolute Herrschaft hin zu einer vollen islamischen Autokratie sicherzustellen.

 

“Demokratie ist wie eine Straßenbahn,” sagte Erdogan in den 1990er Jahren, als er der Bürgermeister von Istanbul war. “Wenn man zu seiner Haltestelle kommt, dann steigt man aus.” Es scheint tatsächlich, dass Erdogan aus dieser Straßenbahn nun ausgestiegen ist.

 

Dies hat starke Auswirkungen für Israel und den Westen, die schwierig zu bewältigen sind. Staaten ohne Demokratie kommen für eine NATO Mitgliedschaft nicht in Frage, und doch spielt die Türkei in der NATO eine übergroße Rolle. Professor Efraim Inbar vom Begin-Sadat Zentrum für Strategische Studien bezeichnet die Türkei als ein “Trojanisches Pferd” innerhalb der NATO.

 

Darüberhinaus bestand der Sinn des kürzlich abgeschlossenen türkisch-israelischen Abkommens darin, dass Israels Integration in das weitere Umfeld der NATO erleichtert werden sollte (wogegen die Türkei mutmaßlich nicht länger Einspruch erheben würde).

 

Das Abkommen zwischen der Türkei und Israel hatte außerdem auch den Zweck, die Hamas in den Griff zu bekommen. Denn die Türkei erhielt (Anm. durch das Abkommen) das Recht, massive zivile Hilfe und Investitionen in den Gazastreifen strömen zu lassen. Das Ganze unter der Voraussetzung, dass Erdogan den militärischen Aufbau und militärische Unternehmungen der Hamas zügeln würde. Jetzt aber fällt es schwer zu glauben, dass der neu ermutigte großherrschaftliche Erdogan diese einschränkende Rolle gegenüber der Hamas spielen wird.

 

 

Übersetzt von Aro1.com - Foto: von Glenn Fawcett [Public domain], via Wikimedia Commons


Autor:
Bild Quelle:


Mittwoch, 27 Juli 2016






Alles Verstndlich und gut aufgeschlsselt, was aber berhaupt nicht in dieses System passt ist, dass die Trkei Staatsbedienstete in DE hat, die von ihr bezahlt werden und fr die die Trkei weisungsbefugt ist. Sind wir eigentlich eine Bananenrepublik in der irgendwelche Gangster schalten und walten knnen wie sie wollen?

@1pp: "Sind wir eigentlich eine Bananenrepublik..." Ja. http://www.flaggen-versand24.de/aufkleber/aufkleber-bananenrepublik.html

@2 steve Moin Steve, habe ich gemacht, man muss ja Flagge bekennen.