x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Netanyahu: Wahnhafte UNESCO-Resolution

Netanyahu: Wahnhafte UNESCO-Resolution


Die UNESCO verabschiedete am Dienstag (2.5.) erneut eine Resolution, in der die Verbindung Israels zu Jerusalem geleugnet wird. Premierminister Benjamin Netanyahu sprach darüber gestern (3.5.) im Kabinett.

Gestern verabschiedete die UNESCO erneut eine wahnhafte Resolution zu Israels Status in Jerusalem, der Hauptstadt des jüdischen Volks seit 3000 Jahren. Ich schätze sehr die fast parteiübergreifende Einigkeit in der Ablehnung dieser absurden Entscheidung.  

 

Ich möchte auch anmerken, dass diese systematische Schikane ihren Preis hat. Ich habe den Generaldirektor des Außenministeriums, Yuval Rotem, angewiesen, eine Million US-Dollar von den Geldern abzuziehen, die Israel an die UN überweist. Israel wird nicht einfach zusehen, während die Organisation zur Leugnung unserer Souveränität über Jerusalem aufruft.

Aber es gibt einen Lichtblick. Mehr Länder haben diese Resolution abgelehnt als im vergangenen Jahr und weniger haben sie unterstützt. Ich danke den Ländern, die meinem Wunsch gefolgt sind, gegen die Resolution zu stimmen, besonders den Vereinigten Staaten, bei denen keine Überzeugungsarbeit notwendig war. Aber ich möchte auch dem italienischen Außenminister und dem Premierminister danken. Italien war das erste europäische Land, das seine Ablehnung der Resolution erklärt hat. Ebenfalls dagegen waren Griechenland, Großbritannien, Deutschland, Litauen und die Niederlande. Ich möchte auch dem Präsidenten der Ukraine und den Führern von Paraguay und Togo danken. Erstmalig stimmten bei der UNESCO mehr Länder dagegen oder enthielten sich, als dafür stimmten und das ist natürlich von Bedeutung.

Ich möchte auch Yuval Rotem und den Mitarbeitern des Außenministeriums danken, die ganze Arbeit geleistet haben. Wir arbeiten unaufhörlich zusammen, um die Unterstützung für Israel in internationalen Foren zu erhöhen, die unsere wachsende Bedeutung in den bilateralen Kontakten zu Ländern wiederspiegelt.“
 

 

 

Büro des Ministerpräsidenten - Foto: PM Netanyahu im Kabinett (Foto: GPO/Archiv)


Autor:
Bild Quelle:


Freitag, 05 Mai 2017