x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Nordkoreas Atomwaffenprogramm: Vermächtnis

Nordkoreas Atomwaffenprogramm:

Vermächtnis


Das Juche-Regime, das mancherorts »kommunistisch« geheißen wird oder »stalinistisch«, hat den Vereinigten Staaten mit dem offenbar erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete zum Jubiläum der Unabhängigkeitserklärung gratuliert:

Nach Angaben der Agentur KCNAsprach der koreanische Despot Kim Jong-un »lächelnd« von einem »Geschenk« für die »amerikanischen Schweine«.

 

Gleichzeitig forderte der »Oberste Führer« Wissenschaftler seines Reichs auf, weitere »große« und »kleine Überraschungen« vorzubereiten, die »Yankees« sollten sich »nicht langweilen«. Experten spekulieren allerdings über fremde Hilfe beim Schnüren des »Geschenks«. Die Rakete soll auf sowjetischen Vorbildern basieren, allerdings kein »billiger Nachbau« sein, sondern »the real thing«.

 

Während die neue US-Regierung und Süd-Korea in einer ersten Reaktion mit Raketenabschüssen auf die Provokation Pjöngjangs antworteten, demonstriert deren Einfallslosigkeit, wie groß das Problem tatsächlich ist. Es gehört zweifellos zum politischen Vermächtnis Barack Hussein Obamas, der sich derzeit in Seoul aufhält, das nordkoreanische Rüstungsprogramm vernachlässigt zu haben.

 

Dabei hatte der demokratische Amtsvorgänger Donald J. Trumps schon 2009 angedeutet, worin der Fehler bestehen könnte: »Wir werden nicht das wiederholen, was mit Nordkorea passiert ist, wo die Gespräche einfach ewig weitergehen, ohne dass es tatsächlich eine Lösung des Problems gibt«. Es blieb bei der Erkenntnis, während Pjöngjang Sanktionen ganz offenkundig nichts anhaben konnten.

 

Daß es nun erneut Experten gibt, die im Verhalten des Juche-Führers ein Gesprächsangebot sehen, und auch Barack Hussein Obama weiteres Abwarten empfiehlt, ist tragisch. Wo es nötig wäre, daß die Welt sich geeint und entschlossen zeigte, die Aggressionen Pjöngjangs nicht zu dulden, sorgen Appeaseniks dafür, daß das Juche-Regime in aller Ruhe weitere »Geschenke« vorbereiten kann.

 

 

 

tw_24 - Foto: Nordkoreanische Soldaten (Foto: von Roman Harak (North Korea - Army and women soldiers) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 06 Juli 2017