Osteuropa macht die Israelfeindlichkeit Westeuropas nicht mit

Osteuropa macht die Israelfeindlichkeit Westeuropas nicht mit


Der Schulterschluss der Visegrad-Staaten mit Israel

Von Roland Tichy

 

Mit Geld allein lässt sich Europa nicht bauen; es ist nicht käuflich, lässt sich nicht finanziell regeln wie ein „Friendly Takeover“. Wem Europa teuer ist, muss über Gemeinsamkeiten reden.

 

Nach dem Brexit steigen die Spannungen zwischen den osteuropäischen Staaten und der West-EU. Deutschen fällt nicht viel mehr ein, als auch noch Strafen zu verlangen. Geld soll Europa regieren.
„Die EU ist verrückt“, erklärte Israels Premier Netanjahu bei einem zweitägigen Besuch in Budapest, wo er eine Konferenz der sogenannten Visegrad-Staaten (Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei) besuchte.

 

 

Foto: Premierminister Netanyahu und die Premierminister der Visegrád-Staaten Orbán (Ungarn), Sobotka (Tschechische Republik), Szydło (Polen) und Fico (Slowakei) / Foto: GPO/Haim Zach


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 28 August 2017






Naja wenn eine direkte Islamisierung, Ihnen zur Wahl gestellt wird ist es kein Kunststück sich für Israelis, zu entscheiden, zumal im 21 Jahrhundert, wo der Islam mit mittelalterlichen Wahnvorstellungen einschlägt. Sicher die Vorgänge durch die Fluchtsimulanten , trennt schon schnell die Spreu vom Weizen, vielleicht lag das ja auch im Interesse von Israel, zumindest teilweise, ??? aber wenn das nach hinten losgeht, dann wird es für Israelis sehr gefährlich in Europa, in Frankreich ist es mehrheitlich schon so, auch in Belgien, und das nicht durch die Europäer sondern der extrem anwachsenden islamischen Gefahr. Und die Deutschen zumindest in den alten Bundesländern haben Verteidigung verlernt, Ihre sogenannte Toleranz geht so weit, die entschuldigen sich noch, wenn sie grundlos abgestochen werden ! Vielleicht unter dem Motto ; : Entschuldige lieber Mörder, dass ich gerade im Weg stand. ???? Es gibt Größenwahn, eine Form von Wahnsinn, und es gibt masochistischen Opferkult, auch eine Form von Wahnsinn.