`Kompetenter kurdischer Staat wird Instabilität herbeiführen, palästinensischer Terrorstaat ist völlig in Ordnung´

`Kompetenter kurdischer Staat wird Instabilität herbeiführen, palästinensischer Terrorstaat ist völlig in Ordnung´


Der Nahe Osten ist nicht an kompetente Verwaltungen gewöhnt; es wäre unverantwortlich so etwas einzuführen.

`Kompetenter kurdischer Staat wird Instabilität herbeiführen, palästinensischer Terrorstaat ist völlig in Ordnung´

Ein satirischer Bericht von Gedankenverlorenes Territorium

 

Mossul, 24. September – Anlaysten aus einem Kader an Staaten und Instanzen, die die fließende, chaotische Lage im Nahen Osten beobachten, sind zu dem Schluss gekommen, dass die Gründung eines unabhängigen, einheitlichen Staats für die Kurden, wo sie schon eine de facto-Autonomie genießen und die Fähigkeit geeigneter Autonomie und Verwaltung demonstriert haben, würde eine destabilisierenden Faktor in die Region bringen, während ein von Stammeswesen, korrupten, von der Unterdrückung anderer Meinungen besessenen Despoten regierter Palästinenserstaat nur als stabilisierender Faktor dienen könnte.

 

Die Vereinigten Staaten, die Türkei, der Iran, der Irak, die Vereinten Nationen, Syrien und eine Unzahl anderer haben ihre Missfallen bezüglich der Vorstellung der Souveränität für die Kurden angemeldet; die Kurden sind eine ausgeprägte ethnische Gruppe, die unter einer Unmenge Regime von außen gelitten hat und die Unabhängigkeit anstrebt. Gleichzeitig haben dieselben Gruppierungen und Länder an der Gründung eines souveränen Staats für die Palästinenser gearbeitet, einer Nation, die in den 1960-er Jahren ausgearbeitet wrude, die in den mehr als zwei Jahrzehnten Selbstregierung wenig bis keine Fortschritte hin zur Einrichtung guter Regierungsführung,

demokratischer Institutionen, Zivilgesellschaft, Transparenz oder anderer Faktoren gemacht hat, die irgendwie die Weisheit der Fortsetzung eines solchen Weges  demonstrieren würden. Beim Erklären der unterschiedlichen Haltungen vermerken Experten, dass die kompetente Verwaltung durch die Kurden eine aufkommende Ordnung in der Region untergraben, während ein korrupter, Terrorismus propagierender Palästinenserstaat sie stärken würde.

 

Bei der Erklärung des Unterschieds deuten Analysten auf mehrere Schlüsselfaktoren. „Erstens muss man begreifen, dass der Nahe Osten nicht an kompetente Verwaltung gewöhnt ist“, insistierte ein Akademiker, der hart zu versuchen schien nicht dem iranischen Außenminister Javad Zarif mit Groucho-Brille, Nase und Schnurrbart zu ähneln. „Es wäre unverantwortlich so etwas einzuführen. Sehen Sie sich nur das Chaos an, das die Zionisten angerichtet haben, indem sie auch nur eine Andeutung echter Regierung gebracht haben. Die Völker dieser Region leisten solchen fremden, kolonialen Ideen weiterhin Widerstand.“

 

„Korruption, Völkermord, Herrschaft über andere Völker, gewalttätige Unterdrückung eines jeden Zeichens einer unabhängigen Bewegung – da sind Werte, die in diesem Teil der Welt Zuhause sind“, argumentierte eine Gruppe unparteiischer UNO-Delegierter aus Staaten, die von irakischem Öl abhängig sind, von der Türkei bedroht werden oder mit einer Geschichte des gewalttätigen Umgangs mit den Kurden. „Man kann kein Volk belohnen, das versucht Unabhängigkeit zu durchzusetzen – was andere ermutigen würde und das wäre ein Rezept für die Katastrophe. Solange man nicht über die Palästinenser redet. Für die ist das in Ordnung. Nein, keine Frage, fürchte ich. Es ist nicht gestattet dieses internationale Dogma anzuzweifeln. Wer man das tut, dann läuft man Gefahr, dass die von Petrodollars finanzierten Institutionen plötzlich ihre Unterstützer verlieren.“

 

 

Übersetzt von Heplev


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 01 Oktober 2017


In kürze wieder verfügbar!