Islamismus: Die unerbittliche Radikalisierung Schwedens

Islamismus:

Die unerbittliche Radikalisierung Schwedens


Eine neue Studie [1] über den Salafismus in Schweden, die von der schwedischen Verteidigungsuniversität durchgeführt wurde, zeichnet ein düsteres Bild der anhaltenden Radikalisierung der Muslime in Schweden.

Die unerbittliche Radikalisierung Schwedens

Von Judith Bergman

 

  • Die schwedische Polizei berichtet, dass muslimische Kinder ihren Klassenkameraden gesagt haben, sie würden ihnen die Kehle durchschneiden, während sie ihnen Enthauptungen auf ihren Handys zeigten, so die neue Studie der schwedischen Verteidigungsuniversität über den Salafismus in Schweden.
  • "Viele Frauen leben hier ein schlechteres Leben als in ihren früheren Ländern" - schwedische Pflegekraft.
  • Die Unfähigkeit - vorsätzliche Blindheit ist wahrscheinlich eine treffendere Beschreibung - zu sehen, dass der dschihadistische Terrorismus nicht aus einem Vakuum entsteht, sondern in bestimmten Umgebungen genährt wird, ist kaum eine ausschließlich schwedische Situation. Die Beharrlichkeit so vieler europäischer und anderer westlicher Behörden, Terroranschläge als "psychische Erkrankungen" zu verharmlosen, verdeutlicht dies.

 

Die Salafi sind die "frommen Vorfahren" während der ersten drei Generationen der Anhänger Mohammeds; ihre Ideologie wurde in den letzten Jahrzehnten mit al-Qaida und ISIS sowie mit lokalen al-Qaida-Mitgliedern in Verbindung gebracht. Der Studie zufolge neigen Salafisten, die an den Islam glauben, wie ihn Mohammeds frühe Anhänger praktizierten, dazu, die westliche Gesellschaft zugunsten eines "reinen" Islam abzulehnen: "Nicht alle Salafisten sind Dschihadisten, aber alle Dschihadisten sind Salafisten." [2]

 

Obwohl die Studie keine Schätzung darüber abgibt, wie viele Salafisten in Schweden leben, beschreibt sie doch, wie sich die salafistischen Milieus dort entwickelt und verstärkt haben, insbesondere in den letzten zehn Jahren, und nennt einige Beispiele für den Einfluss, den sie in verschiedenen schwedischen Städten und Ortschaften ausüben.

 

"Salafisten", schlussfolgern die Autoren der Studie, "...befürworten Geschlechtertrennung, fordern, dass Frauen sich verschleiern, um die 'sexuelle Versuchung' zu begrenzen, die Rolle der Frauen im öffentlichen Raum einzuschränken und sich dem Hören von Musik und einigen sportlichen Aktivitäten entschieden zu widersetzen" [3].

 

Der Studie zufolge sagen viele Salafisten auch, dass Muslime keine schwedischen Freunde haben sollen, und bezeichnen sie als " kufr", die abschätzige arabische Bezeichnung für einen Nicht-Moslem oder "Ungläubigen".

Ein salafistischer Prediger, Anas Khalifa, sagte:

 

"Heißt das, wenn man einen Christen oder Juden trifft, sollte man ihn schlagen oder bedrohen? Nein. Es gibt zum Beispiel keinen Krieg zwischen Ihnen und Christen und Juden in Ihrer Schule. Du hasst ihn um Gottes willen. Du hasst es, dass er nicht an Allah glaubt. Aber ihr wollt von Herzen, dass er Allah liebt. Ihr müsst also mit ihnen arbeiten, mit ihnen reden, denn ihr wollt, dass Allah sie leitet." [4]

 

Die Salafisten haben Schweden offenbar geografisch unter sich aufgeteilt. Laut der Studie:

 

"Es ist interessant, dass die salafistischen Prediger, auf die sich die Studie konzentriert, eher in Kooperation als in Konkurrenz zueinander stehen. Stattdessen scheinen diese Prediger ihre da'wa (Mission) in verschiedene geografische Gebiete aufzuteilen...." [5].

 

Die Ergebnisse der Studie stammen aus verschiedenen Städten, in denen Salafisten aktiv sind:

 

In Borås trinken einige Kinder das Wasser in der Schule nicht oder malen dort nicht mit Aquarellfarben, weil sie sagen, das Wasser sei "christlich". Die Polizei berichtet, dass muslimische Kinder ihren Klassenkameraden gesagt haben, sie würden ihnen die Kehle durchschneiden, während sie ihnen Enthauptungen auf ihren Handys zeigten. Es gibt Beispiele für "Jugendliche, die am Ende eines Schultages in Moscheen gehen, um sich zu 'waschen', nachdem sie mit der [nicht-muslimischen] Gesellschaft interagiert haben". Pflegekräfte [Gesundheitsfürsorge, Kinderbetreuung usw.] in der Stadt haben bezeugt, wie Männer die Kontrolle über Frauen ausüben und sie sogar in Wartezimmern kontrollieren [6]. Ein Pfleger sagte:

 

"Mir wurde klar, dass es ein Netzwerk gibt, das die Frauen kontrolliert, damit sie nicht mit den Pflegekräften allein gelassen werden. Sie haben keine Chance, jemandem von ihrer Situation zu erzählen. Viele Frauen leben hier ein schlechteres Leben als in ihren früheren Ländern".

 

Diese Art der Kontrolle von Frauen scheint in praktisch allen in der Studie genannten schwedischen Städten zu erfolgen.

 

In Västerås wird religiöser Einfluss mit Kriminalität vermischt. "Es könnte eine Gruppe Kerle sein, die in den Lebensmittelladen kommen. Wenn die Frau an der Kasse nicht verschleiert ist, nehmen sie, was sie wollen, ohne zu bezahlen, nennen die Kassiererin 'schwedische Hure' und spucken sie an", sagte ein Polizist in der Studie. Andere Beispiele sind Syrer und Kurden, die in der Gegend Geschäfte und Restaurants betreiben und von jungen Muslimen zu ihrer Religion befragt werden. Wenn die Antwort nicht Islam ist, werden sie belästigt. In anderen Fällen haben sich Jungen in so jungem Alter wie 10-12-Jährige an ältere Frauen in der Gegend gewandt und sie gefragt, ob sie Muslime sind, und zu ihnen gesagt: "Das ist unser Gebiet" [7].

 

In Göteborg, so die Studie [8], haben Salafisten den Muslimen gesagt, sie sollten bei den kürzlichen Wahlen nicht wählen, weil es "haram" (verboten) sei. "Sie sagten, dass Sie am jüngsten Tag für die Handlungen aller dummen Politiker verantwortlich sein werden, wenn sie wählen gingen. Sie standen vor Wahllokalen... In einem Wahllokal schwenkten sie eine IS-Flagge", sagte ein lokaler Beamter den Autoren der Studie. Laut einem Imam in der Stadt ist Göteborg seit den 1990er Jahren die Hauptstadt des Wahhabismus (eine saudi-arabische Version des Salafismus) in Europa [9].

 

Von den 300 schwedischen Muslimen, die ISIS in Syrien und im Irak beigetreten sind, kam fast ein Drittel aus Göteborg [10] (im Verhältnis zu ihrer Gesamtbevölkerung sind mehr Menschen aus Schweden angereist, um sich dschihadistischen Gruppen in Syrien und im Irak anzuschließen als aus den meisten anderen europäischen Ländern - nur Belgien und Österreich haben einen höheren Anteil [11]). Der somalisch-kanadische Prediger Said Regeah, der in der salafistischen Bellevue-Moschee in Göteborg sprach, hat "die Bedeutung von Menschen, die 'rein' geboren werden und dass nur Muslime rein sind", hervorgehoben. Alle werden als Muslime geboren, doch es sind die Eltern, die sie zu Juden, Christen oder Zoroastriern formen" [12].

 

Die Studie berichtet auch, dass nicht-muslimische Geschäftsleute erlebt haben, dass ihre Einrichtungen mit Graffiti des islamischen Staates vandalisiert wurden und dass christlichen Priestern mit Enthauptung gedroht wurde [13]. Ein Mann, Samir, sagte: "Wenn du dem Islam nicht folgst, ächten dich die Menschen. Es gibt hier Eltern, die ihren Dreijährigen einen Schleier umhängen. Es ist unwirklich. Wir sind nicht im Irak"[14].

 

Ein andere Mann, Anwar, wurde in einem muslimischen Restaurant nicht bedient, weil er nicht religiös ist. Er weist darauf hin, dass die Gesellschaft säkulare Muslime im Stich lässt: "Ich brauche weder eine Bibel noch einen Koran in meinem Leben. Das einzige Buch, das ich brauche, ist... das Gesetz. Doch wenn nicht einmal die Gesellschaft auf deiner Seite ist, was kannst du tun?" [15]

 

Im Raum Stockholm, schätzt die Studie, gebe es derzeit bis zu 150 salafistische Dschihadisten [16]. Salafisten konzentrieren sich besonders auf das Gebiet von Järva, einer "No-go-Zone". Manchmal überschneiden sich die dschihadistischen und die kriminellen Elemente, und diese Muslime terrorisieren andere Menschen, die in der Gegend leben. Eine Frau sagte, dass Salafisten und Islamisten in den letzten zehn Jahren Unternehmen, Kellermoscheen und Kulturvereine dominiert haben und dass "die Schweden keine Ahnung haben, wie viel Einfluss der politische Islam in der Vorstadt hat". Sie beschrieb, wie selbst Kinder geschlechtsspezifisch getrennt werden und dass religiöse Führer Frauen auffordern, den Behörden nicht zu sagen, wenn ihr Mann sie schlägt. "Schwedische Gesetze werden in den Vororten nicht angewendet" [17].

 

Die Studie schließt mit einer Kritik an den schwedischen Behörden wegen ihrer offensichtlichen Unfähigkeit, die Verbindung herzustellen zwischen einzelnen radikalen Muslimen und den "Umgebungen, die ihre Ideen bilden und in bestimmten Fällen den Willen, sich radikaleren und gewalttätigeren Gruppen anzuschließen, erleichtert haben". Die Studie nennt folgendes Beispiel:

 

"Als der damalige nationale Koordinator gegen gewalttätigen Extremismus sagte, dass die Frage, warum so viele Menschen aus Schweden in den IS reisen wollten, eine 'Millionen-Dollar-Frage' sei, ist dies ein Beispiel für die allgemeine Unfähigkeit der schwedischen Behörden (mit Ausnahme der Polizei und der Sicherheitspolizei) zu sehen, dass dieses Problem nicht aus einem Vakuum entstanden ist." [18]

 

Diese Unfähigkeit - oder möglicherweise bewusste Blindheit - zu sehen, dass der dschihadistische Terrorismus nicht aus einem Vakuum entsteht, sondern in bestimmten Umgebungen genährt wird, ist kaum eine ausschließlich schwedische Situation. Die Beharrlichkeit so vieler europäischer und anderer westlicher Behörden, Terroranschläge als Fälle von " psychischen Erkrankungen" zu bezeichnen, verdeutlicht dies perfekt.

 

Die Autoren der Studie erwähnen auch, dass Schulen und andere lokale Behörden nicht wissen, wie sie mit den Herausforderungen der Salafisten umgehen sollen. Die Studie erwähnt zum Beispiel, dass eine muslimische Schülerin ihr Kopftuch abnehmen wollte, um mit den anderen Kindern Friseur zu spielen, aber das schwedische Personal ließ es aus Respekt vor den Wünschen ihrer Eltern nicht zu. In einem Beispiel aus einer schwedischen Vorschule wollte ein kleines Mädchen ihr Kopftuch nicht tragen, aber das schwedische Personal zwang es ihr auf, "obwohl es sich falsch anfühlte", weil es der Wunsch der Eltern war. Das schwedische Schulpersonal hat auch beschrieben, dass sie nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen, wenn Kinder während des Ramadans essen und trinken wollen, aber die Eltern angewiesen haben, dass sie fasten müssen [19].

 

Die Studie ist ein wichtiger erster Schritt in Schweden, um endlich anzuerkennen, dass es ein Problem gibt, aber wenn die zuständigen schwedischen Behörden - einschließlich der schwedischen Regierung und der politischen Führer, die sich weigern, die Realität in Schweden anzuerkennen - sie nicht lesen und verinnerlichen, wird die Studie vergeblich durchgeführt worden sein.

 

 

Gatestone Institute - Judith Bergman ist eine Kolumnistin, Anwältin und politische Analystin. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Die Schwedische Verteidigungsuniversität hat eine neue Studie veröffentlicht, die ein düsteres Bild der anhaltenden Radikalisierung der Muslime in Schweden zeichnet. (I99pema/Wikimedia Commons)

 

 

[1] "Zwischen Salafismus und salafistischem Dschihadismus - Auswirkungen und Herausforderungen für die schwedische Gesellschaft", publiziert am 28. Juni. Die Studie ist von der Swedish Civil Contingencies Agency in Auftrag gegeben worden.

[2] Zwischen Salafismus und salafistischem Dschihadismus - Auswirkungen und Herausforderungen für die schwedische Gesellschaft, S 14.

[3] Ebd., S 24

[4] Ebd., S 132

[5] Ebd., S 223

[6] Borås wird auf Seiten 162ff in der Studie beschrieben.

[7] Västerås wird beschrieben auf Seiten 168ff.

[8] Ebd., S 186

[9] Ebd., S 182

[10] Ebd., S 103

[11] Ebd., S 107

[12] Ebd., S 131

[13] Ebd., S 186

[14] Ebd., S 187

[15] Ebd., S 187

[16] Ebd., S 210

[17] Ebd., S 213

[18] Ebd., S 109

[19] Ebd., S 194


Autor:
Bild Quelle:


Donnerstag, 19 Juli 2018


In kürze wieder verfügbar!