DGB fordert System europäischer Mindestlöhne und sozialer Grundsicherung

DGB fordert System europäischer Mindestlöhne und sozialer Grundsicherung


Zur Europa-Rede von Bundesfinanzminister Scholz sagte DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann in Berlin:

Der DGB begrüßt und teilt die programmatischen Aussagen von Scholz weitgehend. Wir stehen sechs Monate vor den vielleicht wichtigsten Europawahlen der letzten 40 Jahre. Europa ist in einer denkbar schlechten Verfassung. Die besondere Verantwortung der Bundesregierung, gemeinsam mit der französischen Regierung, liegt in ihrem Beitrag zur schnellen Überwindung der Krise. Das Gelingen des europäischen Einigungsprojekts wird wesentlich davon abhängen, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger wiederzugewinnen, insbesondere das der Beschäftigten. Dafür muss deutlich werden, dass die EU mehr ist als ein Binnenmarkt. Sie ist eine Wertegemeinschaft für sozialen Fortschritt und Zusammenhalt demokratisch verfasster Gesellschaften.

Wir brauchen ein soziales Fortschrittsprotokoll, um den sozialen Grundrechten in der Europäischen Union mehr Gewicht zu verleihen und den Mitgliedstaaten endlich die Möglichkeit zu geben, wirksam gegen Sozial- und Lohndumping vorzugehen. Zehn Jahre nach der Finanzkrise muss für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erfahrbar sein, dass Europa den Schutz bietet, den die Nationalstaaten alleine nicht mehr garantieren können. Beschäftigte dürfen nicht zur Restgröße im unfairen Wettbewerb um die niedrigsten Löhne und Sozialstandards werden. Die Vorschläge von Olaf Scholz für ein System europäischer Mindestlöhne und sozialer Grundsicherung für alle begrüße ich daher ausdrücklich.“


Autor: DGB
Bild Quelle:


Donnerstag, 29 November 2018









Terminservice- und Versorgungsgesetz: Den Preis zahlen die gesetzlich Versicherten

Terminservice- und Versorgungsgesetz: Den Preis zahlen die gesetzlich Versicherten

Zum Beschluss des TSVG sagt Annelie Buntenbach, Mitglied des DGB-Bundesvorstands, in Berlin:

[weiterlesen >>]

Whistleblowerrichtlinie: Bahn frei für den Schutz für mutige Beschäftigte

Whistleblowerrichtlinie: Bahn frei für den Schutz für mutige Beschäftigte

In der Nacht zu Dienstag haben sich das Europäische Parlament, die EU-Kommission und der Rat im Rahmen der Trilogverhandlungen auf ein Ergebnis zur sogenannten Whistleblower-Richtlinie geeinigt.

[weiterlesen >>]

Mehr Wertschätzung der Lebensleistung von Frauen!

Mehr Wertschätzung der Lebensleistung von Frauen!

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Koalition auf, die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung umgehend auf den Weg zu bringen. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sagte am Donnerstag in Berlin:

[weiterlesen >>]

DGB und Grüne fordern Stärkung der Tarifbindung

DGB und Grüne fordern Stärkung der Tarifbindung

Bei einem gemeinsamen Treffen am heutigen Dienstag in Berlin sprachen sich die Bundesvorstände des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für eine Stärkung der Tarifbindung in Deutschland aus.

[weiterlesen >>]

Jetzt in Weiterbildung investieren!

Jetzt in Weiterbildung investieren!

Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Freitag in Berlin:

[weiterlesen >>]

Lebensleistung verdient Respekt - Grundrente jetzt!

Lebensleistung verdient Respekt - Grundrente jetzt!

Das Netzwerk Gerechte Rente fordert die Koalition dazu auf, den Weg für die Grundrente jetzt schnell freizumachen. Dazu sagte Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied, am Dienstag in Berlin:

[weiterlesen >>]