Frankreich: Menschenrechtspreis an Organisation mit Terrorverbindung

Frankreich: Menschenrechtspreis an Organisation mit Terrorverbindung


Frankreich vergibt einen Menschenrechtspreis an Al-Haq - eine führende Organisation des Rechtskampfs (Lawfare) gegen Israel, die auch Teil der Boykottbewegung BDS ist und Verbindung zur Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) hat - und an die israelische NGO B’Tselem, die sich für palästinensische Menschenrechte einsetzt.

Von Lahav Karkov, The Jerusalem Post

Die beiden Organisationen teilen sich einen von fünf Human Rights Awards der Französischen Republik. Die französische Justizministerin Nicole Belloubet wird den Preis am 10. Dezember in einer Zeremonie in Paris überreichen.

Al-Haq erklärte, dass die Organisation ‚Verletzungen der individuellen und kollektiven Rechte von Palästinensern in den besetzten palästinensischen Gebieten‘ dokumentiere und diese Dokumente vor internationale Gremien bringe, um Israel zur Verantwortung zu ziehen. Der Generaldirektor der Organisation, Shawan Jabarin, ist dafür bekannt Verbindungen zur PFLP zu haben. Israel verurteilte Jabarin 1985 wegen der Rekrutierung von Mitgliedern für die Terrororganisation und verweigerte ihm gemeinsam mit Jordanien ein Ausreisevisum. Erst 2009 stellte der Oberste Gerichtshof fest, dass die Beweise für die ‚fortgesetzte Beteiligung von Jabarin an der Tätigkeit terroristischer Entitäten konkret und zuverlässig sind.‘

Al-Haq ist eine führende palästinensische Organisation der Anti-Israel-Bewegung – Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen (BDS) – und hat dem Internationalen Strafgerichtshof Dokumente gegen Israel vorgelegt. Es hat ebenfalls Anträge vor Gericht eingereicht, die eine Beendigung des Handels mit Israel in den Niederlanden, Kanada und Großbritannien zur Folge haben sollen. B’Tselem nennt sich ‚das israelische Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzten Gebieten‘, und sein Ziel ist ‚die Beendigung der israelischen Besatzung‘, indem es die israelischen Verletzungen der Menschenrechte der Palästinenser dokumentiert. Jabarin sagte, dass die Auszeichnung eine große Ehre sei, und nannte B’Tselem einen ‚Partner in unserem Kampf für Gerechtigkeit und eine bessere Zukunft ohne Unterdrückung und Besatzung.‘ B’Tselem-Chef Hagai El-Ad sagte: ‚Wir teilen die gleichen Werte wie Al-Haq und das Verständnis, dass das Ende der Besatzung für die Schaffung einer Zukunft erforderlich ist, die auf Menschenrechten, Gleichheit und Freiheit basiert.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Samstag, 08 Dezember 2018









Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

 Der israelfeindliche Narrensaum der Bremer Linkspartei

Aktuell deutet in Bremen alles auf die erste rot-grün-dunkelrote Koalition in einem westdeutschen Bundesland hin.

[weiterlesen >>]

Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

 Trump stoppte Militärschlag gegen Iran

Präsident Trump hat als Vergeltung für den Abschuss einer amerikanischen Überwachungsdrohne Militärschläge gegen den Iran genehmigt, diese aber am Donnerstagabend nach einem Tag eskalierender Spannungen gestoppt.

[weiterlesen >>]

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Tanker-Angriffe: Wie sieht denn Europas Plan aus?

Nach den Angriffen auf zwei Öltanker und der iranischen Ankündigung, das Wiener Atomabkommen zu brechen, sollten die Europäer nicht wirksame Maßnahmen gegen den amerikanischen Druck auf den Iran ergreifen, sind sich Politik und Medien in ihren Analysen erstaunlich einig:

[weiterlesen >>]

Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

 Frankreich: Philosoph hat Angst vor öffentlichem Antisemitismus

Alain Finkielkraut gehört als französischer prominenter Philosoph zu einer kleinen Gruppe von VIPs, die ein normales, paparazzifreies Leben führen, obwohl sie hier in Frankreich einen filmstarähnlichen Wiedererkennungswert haben.

[weiterlesen >>]

Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

 Wegen unislamischen Verhaltens: Polizei schließt 547 Lokale in Teheran

Die iranische Polizei hat in Teheran 547 Restaurants und Cafés geschlossen, weil sie die `islamischen Grundsätze´ missachtet haben, sagte der Polizeichef der Hauptstadt am Samstag.

[weiterlesen >>]

70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]