Frankreich: Menschenrechtspreis an Organisation mit Terrorverbindung

Frankreich: Menschenrechtspreis an Organisation mit Terrorverbindung


Frankreich vergibt einen Menschenrechtspreis an Al-Haq - eine führende Organisation des Rechtskampfs (Lawfare) gegen Israel, die auch Teil der Boykottbewegung BDS ist und Verbindung zur Terrorgruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) hat - und an die israelische NGO B’Tselem, die sich für palästinensische Menschenrechte einsetzt.

Von Lahav Karkov, The Jerusalem Post

Die beiden Organisationen teilen sich einen von fünf Human Rights Awards der Französischen Republik. Die französische Justizministerin Nicole Belloubet wird den Preis am 10. Dezember in einer Zeremonie in Paris überreichen.

Al-Haq erklärte, dass die Organisation ‚Verletzungen der individuellen und kollektiven Rechte von Palästinensern in den besetzten palästinensischen Gebieten‘ dokumentiere und diese Dokumente vor internationale Gremien bringe, um Israel zur Verantwortung zu ziehen. Der Generaldirektor der Organisation, Shawan Jabarin, ist dafür bekannt Verbindungen zur PFLP zu haben. Israel verurteilte Jabarin 1985 wegen der Rekrutierung von Mitgliedern für die Terrororganisation und verweigerte ihm gemeinsam mit Jordanien ein Ausreisevisum. Erst 2009 stellte der Oberste Gerichtshof fest, dass die Beweise für die ‚fortgesetzte Beteiligung von Jabarin an der Tätigkeit terroristischer Entitäten konkret und zuverlässig sind.‘

Al-Haq ist eine führende palästinensische Organisation der Anti-Israel-Bewegung – Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen (BDS) – und hat dem Internationalen Strafgerichtshof Dokumente gegen Israel vorgelegt. Es hat ebenfalls Anträge vor Gericht eingereicht, die eine Beendigung des Handels mit Israel in den Niederlanden, Kanada und Großbritannien zur Folge haben sollen. B’Tselem nennt sich ‚das israelische Informationszentrum für Menschenrechte in den besetzten Gebieten‘, und sein Ziel ist ‚die Beendigung der israelischen Besatzung‘, indem es die israelischen Verletzungen der Menschenrechte der Palästinenser dokumentiert. Jabarin sagte, dass die Auszeichnung eine große Ehre sei, und nannte B’Tselem einen ‚Partner in unserem Kampf für Gerechtigkeit und eine bessere Zukunft ohne Unterdrückung und Besatzung.‘ B’Tselem-Chef Hagai El-Ad sagte: ‚Wir teilen die gleichen Werte wie Al-Haq und das Verständnis, dass das Ende der Besatzung für die Schaffung einer Zukunft erforderlich ist, die auf Menschenrechten, Gleichheit und Freiheit basiert.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Samstag, 08 Dezember 2018









Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Ein Schwall der Verachtung brach von türkischer Seite über Präsident Donald Trumps Drohung herein, die Wirtschaft des Landes zu zerstören, sollten die türkischen Streitkräfte die syrischen Kurden angreifen.

[weiterlesen >>]

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

 Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

[weiterlesen >>]

Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

 Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

Ahrar al-Sham, einst die größte Aufständischenfraktion in Syrien, löst sich in seinem zentralen Gebiet auf, da der Jihadistenblock Hayat Tahrir al-Sham (HTS) im Nordwesten des Landes vorrückt.

[weiterlesen >>]

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Eines der häufigsten Argumente gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die US-Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ist die Stärkung des Iran.

[weiterlesen >>]

Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

 Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

Jeremy Corbyn, Vorsitzender der größten britischen Oppositionspartei, der Labour Party, wurde im Jahr 2011 gefilmt, als er auf einer Konferenz einem Sprecher applaudierte, der die Auflösung Israels forderte und sagte, Israel habe das Judentum ‚gekidnappt.

[weiterlesen >>]

Eine US-Demokratin, auf deren Karte Israel nicht existiert

Eine US-Demokratin, auf deren Karte Israel nicht existiert

Es vergeht kaum eine Woche in der die frisch vereidigte US-Kongressabgeordnete Rashida Tlaib nicht für Schlagzeilen sorgt.

[weiterlesen >>]