Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles


Jeremy Corbyn, Vorsitzender der größten britischen Oppositionspartei, der Labour Party, wurde im Jahr 2011 gefilmt, als er auf einer Konferenz einem Sprecher applaudierte, der die Auflösung Israels forderte und sagte, Israel habe das Judentum ‚gekidnappt.

Bericht von The Times of Israel

Das vergangenen Donnerstag veröffentlichte Filmmaterial wurde auf einer propalästinensischen Konferenz aufgenommen, die der linke Politiker Corbyn zusammen mit anderen Anti-Israel-Aktivisten besuchte, denen Antisemitismus vorgeworfen werden. In dem Ausschnitt sieht man Yisrael Dovid Weiss, von der ultra-orthodoxen Sekte Neturei Karta, sagen: ‚Sie sagten, es sollte ein Ende eines jüdischen Staates geben. Ich wollte nur respektvoll sagen: Das Ende des zionistischen Staates, der den den Namen ‚Judentum’ gekidnappt hat. Es ist kein jüdischer Staat.’ Er fügte hinzu: ‚Wir wollen … eine friedliche Demontage des Staates und ein harmonisches Zusammenleben. Wenn Gott will, wird es geschehen wird.’

Corbyn beklatscht die Ausführungen Whites, der 2006 an einer Konferenz teilnahm, auf der ‚der Holocaust geleugnet und lächerlich gemacht’ wurde. Seit seiner Wahl zum Chef der Labour Party im Jahr 2015 hat Corbyn Vorwürfe bekämpft, dass seine kritische Haltung gegenüber Israel sowie seine die Toleranz von Antisemitismus, den Judenhass ins Zentrum der Partei vordringen ließen. (…) Der britische Oberrabbiner, Lord Jonathan Sacks, hat Corbyn als gefährlichen Antisemiten bezeichnet.


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: YouTube/RevolutionBahrainMC [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons


Freitag, 11 Januar 2019









Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

 Khamenei deutet an, dass der Iran waffenfähiges Uran anreichern möchte

Der Iran kündigte vor einer Woche an als Reaktion auf Präsident Trumps Rückzug aus dem im Jahr 2015 mit den Weltmächten vereinbarten Atomabkommen, ebenfalls teilweise von den Bedingungen des Abkommens zurückzutreten.

[weiterlesen >>]

Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

 Iranischer Bildungsminister will Kinder in den Krieg schicken

Die jüngsten Äußerungen des iranischen Bildungsministers, wonach 14 Millionen Schüler dazu bereit wären in den Krieg zu ziehen, haben zu öffentlichen Protesten und Verurteilungen unter den Iranern geführt.

[weiterlesen >>]

US-Demokraten machen´s möglich:

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Antizionistischer Imam leitet Eröffnungsgebet im US-Repräsentantenhaus

Ein Imam, der sich das Ende des Zionismus herbeigewünscht, eine dritte Intifada gefordert und Israel mit dem nationalsozialistischen Deutschland verglichen hatte, sprach am Donnerstag das Eröffnungsgebet für eine Sitzung des US-Repräsentantenhauses.

[weiterlesen >>]

Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

 Erdogan könnte mehr als bloß Istanbul verlieren

Nachdem der türkische Wahlvorstand beschlossen hat, die Ergebnisse der Kommunalwahlen in Istanbul für nichtig zu erklären, beschreitet die Türkei nun Neuland.

[weiterlesen >>]

Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

 Der lukrative Drogenhandel der iranischen Revolutionsgarden

Die Wirtschaftskrisen und die gegenwärtigen sozialen Verwerfungen im Iran sind das Produkt einer 40-jährigen Korruptions- und Autokratiepolitik der Herrscher der Islamischen Republik Iran.

[weiterlesen >>]

Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

 Was der Islamismus und der Faschismus gemeinsam haben

Im Rahmen der Recherchen für ihren Film `Auserwählt und ausgegrenzt: Der Hass auf Juden in Europa´, haben die Filmemacher Joachim Schroeder und Sophie Hafner auch ein Interview mit dem deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad geführt. Das Gespräch fand keinen Eingang in den Film und wurde bislang nicht veröffentlicht.

[weiterlesen >>]