x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos


Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

VonTom Rogan,  The Washington Exminer

Diese folgten auf vom Iran sowohl geplante als auch tatsächlich durchgeführte Terroranschläge auf europäischem Boden. Während die Sanktionen von den europäischen Multilateralisten gepriesen werden, sind sie dennoch zu schwach, um die künftige Kosten-Nutzen-Analyse des Terrorismusplans im Iran zu beeinflussen. Wahrscheinlich wird die Schwäche der Sanktionen iranische Terrorplaner sogar eher ermutigen. Natürlich sehen EU-Beamte die Dinge ganz anders. Sie weisen darauf hin, dass die Sanktionen gegen zwei iranische Beamte und das iranische Geheimdienstministerium eine starke  Darstellung der europäischen Entschlossenheit  bei der Verteidigung der EU-Interessen ist. Leider liegen sie damit offensichtlich falsch.

Ernstzunehmende Sanktionen hätten beinhaltet, Dutzende iranische Geheimdienstler aus ihren Botschaften in ganz Europa auszuweisen oder Strafmaßnahmen gegen iranische Unternehemen und Bankinstitute in ganz Europa erhoben. Die EU hätte ein gemeinsames Kommuniqué herausegeben können, das damit droht, dass solche Aktivitäten in der Zukunft dazu führen werden, die Unterstützung des iranischen Nuklearabkommens erneut zu überdenken. (…)

Die einzige Möglichkeit mit Personen wie dem stellvertretenden Direktor des iranischen Geheimdinestes MOIS und dem mit Sanktionen belegten Geheimdienstoffizier umzugehen, besteht darin, den Organisationen und Führungskräften, denen sie dienen, eine weitaus härtere Botschaft zu übermitteln. Nach außergewöhnlich aggressiven Anschlägen wie dem Attentatsplan von Paris, der diese einer der stärksten Gründe für die Sanktionen war (und zu Dutzenden von Opfern geführt hätte, wahrscheinlich einschließlich Rudy Giuliani), besteht der einzige Ausweg darin, aggressivere Repressalien zu verabschieden. (…) Nur Entschlossenheit wird die iranischen Hardlinern dazu veranlassen, die Ausübung gewalttätiger Aggression zu überdenken.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: "Wiener Atomgespräche" - EU-Vertreter beim kuscheln mit der Islamischen Republik Iran


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Montag, 14 Januar 2019









Verhinderung iranischer Atomwaffen hat für Israel oberste Priorität

 Verhinderung iranischer Atomwaffen hat für Israel oberste Priorität

Der Chef von Israels Geheimdienst Mossad, erklärte, dass Israel keinen Krieg mit dem Iran wolle, Militärschläge jedoch als „letzte Wahl“ in Kauf nehme, um ein militärisches Atomprogramm des Iran zu stoppen.

[weiterlesen >>]

Erdogan warf Trumps Brief in den Müll

Erdogan warf Trumps Brief in den Müll

Wie die BBC am Donnerstag berichtete ignorierte der türkische Präsident den ungewöhnlichen Brief, den er vom US-Präsidenten erhalten hatte und warf ihn einfach in den Papierkorb

[weiterlesen >>]

Der Iran will die Kontrollen seiner Atomanlagen einschränken

Der Iran will die Kontrollen seiner Atomanlagen einschränken

Das Regime in Teheran setzt einen vierten Schritt, mit dem er weitere Verpflichtungen aus dem Atomdeal nicht mehr einhält.

[weiterlesen >>]

Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Das Tragen des Kopftuchs - eine rein persönliche Entscheidung?

Kopftuchbefürworterinnen argumentieren oft mit der persönlichen Freiheit, sich für die Verhüllung zu entscheiden. Sie nehmen genau die Rechte in Anspruch, die den zahllosen Frauen verwehrt bleiben, die unter das Kopftuch gezwungen werden.

[weiterlesen >>]

Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

 Warum die türkische Invasion in Syrien nicht zum NATO-Bündnisfall wird

Die Beistandsverpflichtung des NATO-Vertrags kann im Falle der türkischen Militäraktionen in Syrien nicht zum Tragen kommen – es gibt keine Verpflichtung, einem Aggressor zur Hilfe zu eilen.

[weiterlesen >>]

Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

 Erdogan droht Europa mit neuer Flüchtlingswelle

Sollte die EU die türkische Militäroperation als Invasion bezeichnen, will Erdogan die Grenze öffnen, damit 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge nach Europa weiterreisen können.

[weiterlesen >>]