Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos


Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

VonTom Rogan,  The Washington Exminer

Diese folgten auf vom Iran sowohl geplante als auch tatsächlich durchgeführte Terroranschläge auf europäischem Boden. Während die Sanktionen von den europäischen Multilateralisten gepriesen werden, sind sie dennoch zu schwach, um die künftige Kosten-Nutzen-Analyse des Terrorismusplans im Iran zu beeinflussen. Wahrscheinlich wird die Schwäche der Sanktionen iranische Terrorplaner sogar eher ermutigen. Natürlich sehen EU-Beamte die Dinge ganz anders. Sie weisen darauf hin, dass die Sanktionen gegen zwei iranische Beamte und das iranische Geheimdienstministerium eine starke  Darstellung der europäischen Entschlossenheit  bei der Verteidigung der EU-Interessen ist. Leider liegen sie damit offensichtlich falsch.

Ernstzunehmende Sanktionen hätten beinhaltet, Dutzende iranische Geheimdienstler aus ihren Botschaften in ganz Europa auszuweisen oder Strafmaßnahmen gegen iranische Unternehemen und Bankinstitute in ganz Europa erhoben. Die EU hätte ein gemeinsames Kommuniqué herausegeben können, das damit droht, dass solche Aktivitäten in der Zukunft dazu führen werden, die Unterstützung des iranischen Nuklearabkommens erneut zu überdenken. (…)

Die einzige Möglichkeit mit Personen wie dem stellvertretenden Direktor des iranischen Geheimdinestes MOIS und dem mit Sanktionen belegten Geheimdienstoffizier umzugehen, besteht darin, den Organisationen und Führungskräften, denen sie dienen, eine weitaus härtere Botschaft zu übermitteln. Nach außergewöhnlich aggressiven Anschlägen wie dem Attentatsplan von Paris, der diese einer der stärksten Gründe für die Sanktionen war (und zu Dutzenden von Opfern geführt hätte, wahrscheinlich einschließlich Rudy Giuliani), besteht der einzige Ausweg darin, aggressivere Repressalien zu verabschieden. (…) Nur Entschlossenheit wird die iranischen Hardlinern dazu veranlassen, die Ausübung gewalttätiger Aggression zu überdenken.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: "Wiener Atomgespräche" - EU-Vertreter beim kuscheln mit der Islamischen Republik Iran


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Montag, 14 Januar 2019









Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

 Nächster Streich der antisemitischen US-Abgeordneten Omar und Tlaib

Ein paar Tage nach dem Social-Media-Sturm, der ausbrach, nachdem die israelische Regierung beschlossen hatte, die Abgeordneten Rashida Tlaib und Ilhan Omar nicht ins Land zu lassen, verbreiteten die beiden Kongressabgeordneten auf ihren Instagram-Accounts einen Cartoon.

[weiterlesen >>]

Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

 Mutter zu israelfeindlicher Abgeordneter: `Checkpoints retten Leben´

Die Mutter einer US-Bürgerin, die bei einem palästinensischen Terroranschlag ermordet wurde, hat am Dienstag die demokratische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib aus Michigan wegen ihrer Kommentare zu israelischen Sicherheitskontrollen zurechtgewiesen.

[weiterlesen >>]

Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

 Iranischer Kleriker: `Geburten-Dschihad´ gegen feindliche Verschwörungen

Der Leiter der Politik- und Ideologieabteilung der iranischen Armee sagt, Fortpflanzung ist ein `Dschihad´ zur Erhöhung der Zahl der Schiiten, um ‚Feinde‘ zu überwinden.

[weiterlesen >>]

Irreführung in öffentlich-rechtlichen Medien:

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

``Palästinenser bei Angriffen getötet´

`Aber auch im Gazastreifen hat es wieder Angriffe gegeben, bei denen fünf Palästinenser getötet wurden´, hieß es gestern vor einem ZiB1-Bericht über Zusammenstöße am Tempelberg in Jerusalem.

[weiterlesen >>]

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

Zwei Wochen Dauererektion - Krankenhaus

In Berlin musste ein Teilnehmer des diesjährigen CSD ins Krankenhaus eingeliefert werden.

[weiterlesen >>]

Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

 Politischer Islam? Leugnen, was nicht zu leugnen ist

Soll man sich freuen, wenn Rechtsextremisten oder Islamisten sich öffentlich gegen den Antisemitismus wenden? Diese Frage kann nur mit Ja beantwortet werden.

[weiterlesen >>]