Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos


Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

VonTom Rogan,  The Washington Exminer

Diese folgten auf vom Iran sowohl geplante als auch tatsächlich durchgeführte Terroranschläge auf europäischem Boden. Während die Sanktionen von den europäischen Multilateralisten gepriesen werden, sind sie dennoch zu schwach, um die künftige Kosten-Nutzen-Analyse des Terrorismusplans im Iran zu beeinflussen. Wahrscheinlich wird die Schwäche der Sanktionen iranische Terrorplaner sogar eher ermutigen. Natürlich sehen EU-Beamte die Dinge ganz anders. Sie weisen darauf hin, dass die Sanktionen gegen zwei iranische Beamte und das iranische Geheimdienstministerium eine starke  Darstellung der europäischen Entschlossenheit  bei der Verteidigung der EU-Interessen ist. Leider liegen sie damit offensichtlich falsch.

Ernstzunehmende Sanktionen hätten beinhaltet, Dutzende iranische Geheimdienstler aus ihren Botschaften in ganz Europa auszuweisen oder Strafmaßnahmen gegen iranische Unternehemen und Bankinstitute in ganz Europa erhoben. Die EU hätte ein gemeinsames Kommuniqué herausegeben können, das damit droht, dass solche Aktivitäten in der Zukunft dazu führen werden, die Unterstützung des iranischen Nuklearabkommens erneut zu überdenken. (…)

Die einzige Möglichkeit mit Personen wie dem stellvertretenden Direktor des iranischen Geheimdinestes MOIS und dem mit Sanktionen belegten Geheimdienstoffizier umzugehen, besteht darin, den Organisationen und Führungskräften, denen sie dienen, eine weitaus härtere Botschaft zu übermitteln. Nach außergewöhnlich aggressiven Anschlägen wie dem Attentatsplan von Paris, der diese einer der stärksten Gründe für die Sanktionen war (und zu Dutzenden von Opfern geführt hätte, wahrscheinlich einschließlich Rudy Giuliani), besteht der einzige Ausweg darin, aggressivere Repressalien zu verabschieden. (…) Nur Entschlossenheit wird die iranischen Hardlinern dazu veranlassen, die Ausübung gewalttätiger Aggression zu überdenken.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: "Wiener Atomgespräche" - EU-Vertreter beim kuscheln mit der Islamischen Republik Iran


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Bundesministerium für Europa, Integration und Äusseres [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Montag, 14 Januar 2019









Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

 Druck auf Palästinenser, Trumps Friedensplan anzunehmen

Ein hochrangiger Funktionär der Fatah berichtete, dass einige arabische Staaten einen ‚immensen Druck’ auf die Palästinenser ausüben würden, um sie dazu zu bringen, den Friedensplan von Donald Trump, der auch als ‚ * Deal des Jahrhunderts´ bezeichnet wird, zu akzeptieren.

[weiterlesen >>]

Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

 Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

Am Dienstagabend vor der Osterwoche meldeten sich zwei junge saudische Schwestern, Maha und Wafaa al-Subaie, aus der georgischen Hauptstadt Tiflis mit einem Hilferuf per Twitter:

[weiterlesen >>]

US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

 US-Sanktionen: Iran muss Kredite für Syrien einstellen

Der Verkehr in den von Assad kontrollierten Gebieten in Syrien ist aufgrund von Benzinknappheit zum Erliegen gekommen, nachdem der für das Regime unerlässliche Kreditfluss aus dem Iran zum Erliegen kam.

[weiterlesen >>]

Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

 Die Erfindung der palästinensischen `Nakba´

Heutzutage werden der gescheiterte palästinensisch-arabische Versuch, den Staat Israel bei dessen Geburt zu zerstören, und die damit verbundene Flucht von rund 600.000 palästinensischen Arabern international als `Nakba´ (die Katastrophe) bezeichnet.

[weiterlesen >>]

Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

 Libyens Premierminister warnt vor Flüchtlingswelle durch Bürgerkrieg

Die durch Khalifa Haftar verursachten Kämpfe, im Zuge derer er die libysche Hauptstadt Tripoli besetzen will, könnten zu einer Fluchtwelle von Hunderttausenden Flüchtlingen führen, warnte der Premierminister der von der UNO anerkannten Regierung des Landes.

[weiterlesen >>]

Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

 Die israelischen Wahlen und die arabische Welt

Die israelischen Wahlen haben in der arabischen Welt nahezu kein Interesse geweckt, da diese gerade ihre eigenen Problemen bewältigen muss.

[weiterlesen >>]