Desarmer - der Aachener Vertrag - Hochzeit auf 16 Seiten

Desarmer - der Aachener Vertrag - Hochzeit auf 16 Seiten


Wir sind da und beieinander. Das Züngeln an den nationalen Rändern stärkt nun den Zusammenhalt im Wohnzimmer des gemeinsamen Hauses. Europas Mitte rückt zusammen. Das wirklich Schöne ist, er redet von uns und nicht von anderen und lässt Offenheit für den, der sich definiert.

Ein Diskussionsbeitrag von Torsten Kurschus

Zusammengefasst sieht dieser eine gemeinsame Politik vor in:
• Sicherheit, das ist ein über den NATO- Vertrag hinaus gehendes Sicherheitsbündnis; auch angesichts der sehr verschiedenen Emächtigungwege (dazu hat die erfolgreiche gemeinsame militärische Kooperation in Mali viel gebracht)
• Gemeinsamer Außenpolitik mit der Inklusion aller gegenwärtigen, Spreizungen etwa beim Waffenhandel aber auch beim gemeinsamen Auftreten in internationalen Fragen und Gremien so z.B. beim UN-Sicherheitsrat mit dem Knackpunkt der bezielten Aufnahme Deutschlands als Ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates
• Präventivem gemeinsames Vorgehen und Verantwortung, gerade im Hinblick auf Flüchtlingsbewegungen oder der Veränderung der demographischen Situation. Aber auch der Entwiklungspolitik.
• Stärkung des "gemeinsamen Raumes der Freiheit und der Chancen, sowie ein einem gemeinsamen Kultur und Medienraum" und des Deutsch französischen Jugendwerkes.
(Das ist nach vielen Jahren Ausrichtung an GB eine gerade noch rechtzeitig gelungene Wiederbelebung, Polen sollte sich ein Beispiel daran nehmen) Dazu gehört ebenso die Harmonisierung der Bildungsabschlüsse und Forschungswerke
• Das grenzüberschreitende Leben und Arbeiten wird erleichtet und gefördert, noch bestehende Schranken werden abgebaut und im Sinne von Arbeitsrecht, Umwel und sozialen Angelegenheiten angeglichen. (damit ist eher Frankreich als Deutschland gemeint, das braucht Macron) Dazu gehört auch die notwendige Zweisprachigkeit. (Ich hab im Saarland studiert und kenne das gut)
• der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Kommunen und Gebietskörperschaften. Damit ist auch im obigen Sinne eine Vereinheitlichung des Verwaltungssystems gemeint, das bedeutet wiederum die Übertragung von Souveränität aber vor allem Vertrauen.
• der Verzahnung der wirtschaftlichen Systeme hinsichtlich der gemeinsamen volkswirtschaftlichen Entscheidungsfindung (Da höre ich gezielt mehr als die Fusion der Groupe PSA heraus) Das zielt auf eine gemeinsame Wirtschaftspolitik, die sich gegen Enland und China und USA wappnen muss und Belgien und Niederlande und unsere Freunde in Skandinavien mitnimmt, während es heißen soll: Südländer ordnet euch.
Dahinter stehen noch die Forschungsfragen u.a.aber v.a. der von Cadarche und meiner Heimatstadt Greifswald zur Kernfusion und in der Luftfahrtindunstrie.

Der Aachener Vertrag ist das das richtige Signal (Link dazu unten) Zusammen, statt Trennen und das Europa der Regionen (nach meinen alten Freund, Prof. Dr. Alfred Gomolka, des ersten frei gewählten Ministerpräsidenten meines Bundeslandes) ist wieder im richtig im Rennen. Und dieses Mal mit richtigem Effet.
Ich freue mich riesig über diesen wichtigen und richtigen Schritt.

Drei Monate vor meiner Geburt hatte der Élysée-Vertrag, schon ein neues Europa vordefiniert. Zuvor hatte 1951 die Montanunion, die eigentlich als Bastille gegen eine erneute Aufrüstung Deutschlands geschaffen wurde, schon das Fundament für dieses unser heutiges Europa vielleicht unwillentlich gelegt.
Nun ist dieser Vertrag schon viel mehr als er verspricht.

Es geht heute um mehr. Frankreich und Deutschland sind keine Zwangsverheirateten. Sie begreifen sich seit dem Brexit Chaos des noch Großen aber politisch schlecht billig gewordenen Britannien als vielleicht zwei notwendige Herzkammern oder Kolben eines Boxermotors, der neue Energie schafft, nein, schaffen muss, seit die Briten in sich selbst versinken.
Das ist mehr als eine Ansage für alle Unruhestifter in der Slovakei, Tschechien, Polen oder Rumänien oder die Irren aus Italien, denn wenn diese nicht an unserem Europa gemeinsam mitarbeiten, haben sie es mit einem noch stärkeren Kerneuropa zu tun, dass sie eigentlich gar nicht wollen. Sei es drum. Das Züngeln an den nationalen Rändern stärkt nun den Zusammenhalt im gemeinsamen Haus - unserem.

Heute ist der Vertrag aus der alten Kaiserstadt mehr als ein Zeichen. Er ist auch eine sehr klare Kampansage an alle, die sich aus wie immer welchen Gründen gegen Euopa stellen und die glauben, dass Pick out raisins Erfolg haben kann.

Das Fazit ist zwingend.
Schon 1958 als Golo Mann schrieb, dass Deutschland schon vor dem ersten Weltkrieg eine unglückliche Größe hatte, weil es zu klein war um wirklich ein Festpunkt zu sein, aber zu groß als dass alle Nachbarn nicht Angst vor ihm haben konnten. Nun ist dieses FrankoGermaniEurop noch viel stärker geworden. Hier sieht es fast so aus, als wollten zwei Länder sehr bundesrepublikanisch zusammenwachsen und das Beste voneinander mitnehmen und sich geben. An den Menschen, wird es nicht liegen, dass nicht zu wollen.
Das wird es für lange Zeit bleiben.

Deutschland und Frankreich und viele andere Staaten, wie vor allem die Niederlande, Dänemark und im Osten Slovenien oder Kroatien natürlich Österreich, waren für lange Zeit bereit, nationale Souveränität abzugeben. Das geschah, um das Wissen, dass der Weg zu einer gemeinsamen Stärke kein Spaziergang wird. Die Spannungen in einer guten Familie sind manachmal auch nicht ganz ohne. Aber es geschah in der Hoffnung und vor allem dem Willen, das wir Letztlich mehr sind und besser werden als heute.

Aachen setzt heute eine Grundlage über Merkantilismus und Deals hinaus. Es ist eine Liebesheirat, von schon längst sich wie ein altes Ehepaar Angelobten, die sich erst finden, wenn der dritte Werber endlich geht. Vielleicht ist es das immer quengelnde England, die immer lamentierende Braut, die diese Ehe nun handfest gemacht hat. Im Erst. Es ginge ja sonst gar nicht mehr. Aber wie die EU von noch GB verlangt, zu sagen was sie wirklich wollen, müssen die 'anderen" quengelnden EU-Länder sich zwingend entscheiden, wohin und was sie wollen. Vielleicht, jetzt oder nie. Die anderen EU-Staaten haben jetzt die Wahl, ob sie sich selbst mitwirkend in die EU einbringen, oder sich weiter dissozieren wollen. Die volkswirtschaftlichen Atemzüge dazu sind in wenigen Jahren absehbar. Für die Politik ist das kurz, aber es reicht immerhin, einem nicht wirklich gebildeten Wahlvolk einen Schuldigen zu präsentieren.

Das gilt für alle Bereiche unserer Gesellschaft. Dieser Vertrag bringt mehr als angelsächsisches Merkantilitätsgehabe oder billiger trumpistischer Einforderung von Macht, die dieser Interimspräsident, der nur selbst Ausdruck seiner Eigenen Spaltung und Selbstüberhebung ist nie gehabt hat. Es ist Europa - unseres.

Das ist eine Neue Realität - ein ganz neuer Anfang für einen gemeinsamen Geist, der endlich wieder endlich wach geworden ist. Auch den kritischen Kommentatoren bleibt die stichelnde Luft weg. Statt dessen sehen wir zwei gelöste Staatschefs. Eine Kanzlerin, die wie selten in sich offen bleibt, schaut nach vorn und ein französischer M. Le President fühlt sich in Aachen deutlich wohl in der gemeinsamen Stadt Karls des Großen auch wenn Gelbwesten für wer weis was demonstrieren.

Danach geben Macron und Merkel sehr angenehm, offen und sachlich Rede und vor allem Antworten in einem viel zu kurzen Bürger-Forum.
Danach reist der Le President ab, nicht wirklich, Aachen wird bleiben.

Salute M. Le President et salute Grande Dame

https://www.daserste.de/…/deutsch-franzoesischer-freundscha…

 

Foto: Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron haben im Krönungssaal des Aachener Rathauses den Vertrag von Aachen unterzeichnet.


Autor: Torsten Kurschus
Bild Quelle: Bundesregierung/Bergmann


Mittwoch, 23 Januar 2019






Für meine Begriffe nur schwammige Formulierungen. Und es läuft wieder alles auf Zentralismus hinaus. Keine Bürgermeister und schon gar keine Bürger weit und breit. Frankreich ein "Boxermotor"? ... schon mal mitbekommen wie F wirtschaftlich tatsächlich dasteht? Ganz klar warum Macron den EU Haushalt so dringend will! Die EU ist nur noch ein SB-Laden für Posten-Inhaber. Die EU-Bonzen tun so, als würden sie arbeiten oder gar Probleme lösen, die wir ohne sie aber garnicht hätten! Der Schreiber dieses Artikels tut nun so, als wüsste er, dass nun alles Gut wird und ergeht sich in widerlicher Lobhudelei. Dieser "Vertrag" war so nötig wie eine Pfandflasche - aber die bringt ja wenigstens noch was!

... lese den Artikel gerad noch einmal. Nichts Greifbares, keine Fakten. Ganz ehrlich: so ein süßliches Gesabber schon ab der Überschrift würgt mich ...

ich fress ein Besen, wenn der Kleine noch länger als ein halbes Jahr dieses Amt bekleidet! Ich denke beide Länder sind in der Nato. Wozu ein Bündnis im Bündnis. Und, sollten die Franzmänner auf die Bundeswehr angewiesen sein, dann gute Nacht Frankreich. Die haben noch nicht einmal flugfähige Hubschrauber und müssen solche zu Übungszwecken beim ADAC ausleihen. Und die Marine ist höchstens gut, um Migranten(Goldstücke) aus dem Meer zu angeln.

"...eine Vereinheitlichung des Verwaltungssystems gemeint, das bedeutet wiederum die >>Übertragung von Souveränität<<..." In welche Richtung diese geht, dürfte bekannt sein. Heißt nix anderes als >>Abschaffung der deutschen Souverenität<<...

Solange Merkels "Gemeinsam" einzig und allein darauf abzielt die Weltordnung zu verändern, solange hat sie überhaupt kein Recht irgendetwas zu tun, sie ist dafür nämlich nicht demokratisch gewählt, Macron schon und was seine Landsleute von seiner befremdlichen Wahrnehmung halten sieht man an den Gelbwesten. Wie ist die europäische "Gemeinsamkeit denn in der Flüchtlingsfrage? Alle nach Italien schippern und die dann allein lassen, das ist typisch Merkel, darauf soll eine "Gemeinsame" Veränderung aufgebaut werden? Und was die Kenntnis der Regionen betrifft lieber Herr Kurschus, in meiner Region liegt das "Endlager", eine sichere Entscheidung unserer damaligen Umweltministerin Merkel, trotz eines Studiums hat sie den Salzuntergrund als sicher erklärt, in Benelux waren damals schon Sturien auf dem Markt, die Granit als einzig sicheren Untergrund klassifieziert hatten, woran das wohl gelegen hat? Sollen wir uns von ihr wieder so an der Nase herumführen lassen wie Ende 2015? Begründete Asylbewerber sind ja OK, aber jeder der keinen Arbeitsplatz hat darf nach Europa? Und wenn man schon die "Armen der Welt" unterstützen muss, kann man sich dann nicht um die kümmern, die wirklich Hilfe brauchen? Die, die hierher kommen haben auf alle Fälle Geld um Transport und Schlepper zu bezahlen, die Armen kommen gar nicht zu uns. Und was hat die Welt davon wenn wir alle "Fachleute" einsammeln? Neenee Macron undMerkel wollen etwas ganz anderes, "Neue Weltordnung" trifft es schon, da kann man den Briten nur gratulieren, dass sie das erkannt haben, bei den Visegradern dämmert es auch schon, dass da Übles kommt.

@pp: ja so sehe ich es auch. Das wollen sie, die NWO. Man glaubt, so endlich Frieden und Gerechtigkeit zu erreichen. Doch auch der Islam arbeitet daran, die ganze Welt in das Haus des Islam zu bekommen. Nun, wer wird wohl obsiegen? Da fällt mir gerade ein Spruch ein von König Salomo: "Wenn der HERR nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen. Wenn der HERR nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst." Die Frage nach dem wahren Gott muss von jedem beantwortet werden. (Die Augen zu schließen und sagen: "es gibt keinen Gott" bzw. "alle Götter sind gleichwertig" ist in meinen Augen primitiv.) Jedenfalls machen m.E. die EU bzw. die Paten der NWO die Rechnung ohne den Wirt. Sicher, sie werden einst ihren fast allmächtigen Weltherrscher haben, ihm aber als !Sklaven! (nicht als Freie!!!) auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sein. bw




AKK neue Verteidigungsministerin:

Endspiel ohne Effet und Portepee aber Geiselhaft

Endspiel ohne Effet und Portepee aber Geiselhaft

Die Berufung AKKs in das Amt des Verteidigungsministers als Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt (IBuK) zeigt nicht nur die absolute Planlosigkeit der Noch-Kanzlerin.

[weiterlesen >>]

Ex Oriente Lux - Bessere Zeiten? Nur Beschränkt!

Ex Oriente Lux - Bessere Zeiten? Nur Beschränkt!

Anblick. Nein, die Demokratie hat in Istanbul nicht gesiegt. Gesiegt haben mit einer komfortablen aber immer noch knappen Mehrheit die Stimmen der Stimmung gegen einen quasifaschistischen Potentaten.

[weiterlesen >>]

Die vertane Chance auf Heilung der tiefsten Wunden durch Liebe, Solidarität und Fürsorge

Die vertane Chance auf Heilung der tiefsten Wunden durch Liebe, Solidarität und Fürsorge

Der Tod eines Traumes von Freiheit, Frieden und Weltoffenheit durch eigene Beschränktheit Kinder êzîdischer Frauen aus Vergewaltigungen durch Islamisten werden doch nicht als Eziden anerkannt nachdem es zuvor genau so berichtet wurde.

[weiterlesen >>]

Masel Tow Rebbe - hatten Sie nichts Besseres gefunden?

Masel Tow Rebbe - hatten Sie nichts Besseres gefunden?

44 x 44 Gründe zum Jubeln, der Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern unser Freund Yuriy Kadnikov wird 44 und ist genau vier Jahre im Amt. Am ersten April 2015 wurde der junge Landesrabbiner Yuriy Kadnikov in der Landeshauptstadt Schwerin, von Mecklenburg-Vorpommern in sein Amt eingeführt. Nein das war kein Aprilscherz, aber eine gute Fügung des Einzigen.

[weiterlesen >>]

Desarmer - der Aachener Vertrag - Hochzeit auf 16 Seiten

Desarmer - der Aachener Vertrag - Hochzeit auf 16 Seiten

Wir sind da und beieinander. Das Züngeln an den nationalen Rändern stärkt nun den Zusammenhalt im Wohnzimmer des gemeinsamen Hauses. Europas Mitte rückt zusammen. Das wirklich Schöne ist, er redet von uns und nicht von anderen und lässt Offenheit für den, der sich definiert.

[weiterlesen >>]

Causa mea - die Spiegel-Relotionade, unser Selbstbild und die Fallhöhe beim Spiegel

Causa mea - die Spiegel-Relotionade, unser Selbstbild und die Fallhöhe beim Spiegel

Das Problem von einem 33 jährigen? Ich blättere den Spiegel auch gern mal durch, etwa am Bahnhof. Meist bekomme ich ihn von Freunden, die ihn nicht mehr haben wollen. Das erklärt die Reichweite von 1,6 Lesern (angegeben sind mehr). Wir erklären die Katastrophe im Rückspiegel.

[weiterlesen >>]