Studie: Weiter Millionen an EU-Förderungen für Israel-Boykotteure

Studie: Weiter Millionen an EU-Förderungen für Israel-Boykotteure


Ein umfassender Bericht, der heute vom Ministerium für strategische Angelegenheiten (MSA) veröffentlicht wurde, ergab, dass die EU auch in den Jahren 2017-2018 Millionen an Euros an NGOs überwiesen hat, die den Boykott Israels fördern - entgegen der erklärten Politik der Europäischen Union und entgegen früheren Aussagen der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.

Der Bericht folgt auf eine detaillierte Studie, die vom Ministerium für Strategische Angelegenheiten im Mai 2018 veröffentlicht wurde und die Finanzierung von Boykott Organisationen durch die EU im Jahr 2016 behandelte. Damals forderte der Minister für strategische Angelegenheiten Gilad Erdan Mogherini auf, die Überweisung von Geldern an diese Organisationen unverzüglich einzustellen. Die EU-Außenbeauftragte antwortete, dass es strenge Überwachungs- und Prüfverfahren gebe und versicherte Erdan, dass keine Mittel der Europäischen Union zur Förderung von Boykotten gegen Israel eingesetzt würden. (…)

In Anbetracht der Ergebnisse des aktualisierten MSA-Berichts wandte sich Minister Erdan erneut an Außenbeauftragte Mogherini. In einem Brief unterstrich er die Notwendigkeit, die zweigleisige EU-Politik zu beenden, die einerseits einen Boykott gegen Israel offiziell ablehnt, auf der anderen Seite aber Boykott Organisationen unterstützt. (…)

Minister Erdan sagte vor dem Hintergrund der Ergebnisse des Berichts: ‚Es ist höchste Zeit, dass die EU eine tiefgreifende Überprüfung ihrer Politik vornimmt. Statt sich hinter leeren Worten zu verstecken, muss die Europäische Union sich an die von ihr selbst deklarierte Politik halten und sofort die Finanzierung von Organisationen einstellen, die einen Boykott des Staates Israel fördern.

 

Independent MediaReport - übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Freitag, 25 Januar 2019






Ja und, hat jemand etwas anderes von diesen EU Genossen erwartet? Business as usual!




70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

 70% der Iranerinnen wollen Abschaffung der Kopftuchpflicht

Der Iran hat 2.000 neue Mitglieder der Moralpolizei eingewiesen, um auf das zu reagieren, was Beamte als `zunehmende Missachtung´ der Hijab-Pflicht bezeichnen.

[weiterlesen >>]

IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

 IS behauptet, binnen eines Jahres eine Atomwaffe kaufen zu können

ISIS hat die jüngste Ausgabe seines Propagandamagazins Dabiq genutzt, um darauf hinzuweisen, dass die Gruppe so schnell expandiert, dass sie innerhalb eines Jahres ihre erste Atomwaffe kaufen könnte.

[weiterlesen >>]

Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

 Saudi-Arabien will Mann hinrichten, der bei Verhaftung 13 Jahre alt war

Eine Gruppe von Jungen auf Fahrrädern versammelt sich in einer staubigen Seitenstraße im Osten Saudi-Arabiens.

[weiterlesen >>]

Selbstmordrate im Iran steigt

 Selbstmordrate im Iran steigt

Während der letzten Tagen begingen vier Frauen und zwei Männer Selbstmord, unter anderem durch Selbstverbrennung, Einnahme von Tabletten und Erhängen.

[weiterlesen >>]

Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

 Wenn der Kampf gegen Israel als wichtiger gilt als ein besseres Leben

Seit dem Ende des Gaza-Krieges 2014 haben die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) in Gaza Raketen gegen israelische zivile Ziele abgefeuert und damit israelische Luftangriffe als Vergeltungsschläge in acht Eskalationsrunden provoziert, die Teil eines bereits lange andauernden Krieges sind.

[weiterlesen >>]

Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

 Syrien: Russisches Militär vertreibt Iran aus Marinehafen in Tartus

Die russischen Streitkräfte in Syrien haben mit Unterstützung der syrischen Regimekräfte, die unter ihrem Kommando standen, in den letzten Wochen pro-iranische Milizen vertrieben, die ein ziviles Dock im Marinehafen Tartus übernommen hatten.

[weiterlesen >>]